Fort Lauderdale



Alles zum Ort "Fort Lauderdale"


  • Ende einer Odyssee

    Fr., 03.04.2020

    Schiff «Zaandam» in Hafen in Florida eingelaufen

    Das Kreuzfahrtschiff «Zaandam» legt im Hafen von Fort Lauderdale in Florida an.

    Lange plagte die Menschen an Bord der «Zaandam» die Ungewissheit: Kein Land wollte das Kreuzfahrtschiff, auf dem das Coronavirus ausgebrochen ist, einlaufen lassen. Nun ist die Irrfahrt vorbei.

  • Schifffahrt

    Do., 02.04.2020

    Kreuzfahrtschiff «Zaandam» in Hafen in Florida eingelaufen

    Washington/Fort Lauderdale (dpa) - Die Odyssee des vom Coronavirus betroffenen Kreuzfahrtschiffes «Zaandam» ist vorbei. Die «Zaandam» legte am Donnerstag im Hafen von Fort Lauderdale in Florida an.

  • Drama um Kreuzfahrtschiff

    Do., 02.04.2020

    Trump sagt Passagieren der «Zaandam» Hilfe zu

    Das Kreuzfahrtschiff «Zaandam» steht vor der Küste von Panama.

    Im Drama um die «Zaandam» gibt es Hoffnung: US-Präsident Trump sagt dem Kreuzfahrtschiff, auf dem das Coronavirus ausgebrochen ist, Hilfe zu. Endet die Odyssee der Passagiere nun endlich in Florida?

  • «Zaandam» auf Weg nach Florida

    Mi., 01.04.2020

    Corona-Odyssee von Kreuzfahrtschiff: Trump schaltet sich ein

    «Es sind schon vier Gäste gestorben und ich befürchte, dass weitere Menschenleben auf dem Spiel stehen», schreibt der Präsident der Reederei Holland America Line auf der Internetseite des Unternehmens.

    Das Kreuzfahrtschiff «Zaandam» mit Corona-Infizierten an Bord nimmt weiter Kurs auf Florida - obwohl der Gouverneur es dort nicht haben möchte. Jetzt hat sich US-Präsident Trump eingeschaltet. Eine Lösung gibt es trotzdem noch nicht.

  • Warnung vor mehr Toten

    Di., 31.03.2020

    Corona-Drama auf Kreuzfahrtschiff «Zaandam» verschärft sich

    Das Kreuzfahrtschiff «Zaandam» mit Corona-Infizierten ist weiterhin auf der Suche nach einem Hafen.

    Aus dem Traumurlaub wurde ein Horror-Trip: Acht Corona-Fälle sind auf dem Kreuzfahrtschiff «Zaandam» inzwischen bestätigt. Und kein Hafen will das Schiff anlegen lassen. Auch aus Florida kommt eine schroffe Absage.

  • MLS

    Di., 25.02.2020

    Kiesewetter und Beckham wollen mit Inter Miami hoch hinaus

    David Beckham (3.v.l), Mitbesitzer von Inter Miami CF, spricht bei einer Pressekonferenz.

    Den größten Namen bringt Mitbesitzer David Beckham mit. Inter Miami will aber in Windeseile zu einer Topadresse werden im Fußball. Geld ist vorhanden, ein neues Stadion wird gebaut, die Bedingungen sind vom Feinsten. Jetzt fehlt nur noch der sportliche Erfolg.

  • Russland-Ermittlungen

    Fr., 25.01.2019

    Langjähriger Trump-Vertrauter festgenommen

    Roger Stone hatte im Präsidentschaftswahlkampf für Trump gearbeitet und war auch danach weiter in engem Kontakt mit ihm.

    Seit vielen Monaten arbeitet Sonderermittler Mueller im Stillen mögliche Russland-Verwicklungen auf. Mehrere Leute aus dem Umfeld des US-Präsidenten gerieten bereits in sein Visier, nun folgt ein neuer Zugriff. Wie gefährlich sind die Untersuchungen für Trump?

  • Mit schwebendem Extra-Deck

    Di., 27.11.2018

    Kreuzfahrtschiff «Celebrity Edge» begrüßt erste Gäste

    Das auffälligste an der «Celebrity Edge» ist sicherlich der an der Außenwand schwebende «Magic Carpet».

    Mit «Magic Carpet» und «Infinite Verandas»: Das neue Kreuzfahrtschiff «Celebrity Edge» der Reederei Celebrity Cruises startet am 9. Dezember seine siebentägigen Touren in die Karibik. Die Gäste erwartet dabei einige Neuigkeiten in der Ausstattung.

  • Reisen durch die USA

    Mo., 25.06.2018

    Schnellzug in Florida hält jetzt auch in Miami

    Der Schnellzug Brightline hält jetzt auch in Miami. Die Fahrtzeit von West Palm Beach nach Miami beträgt zurzeit 80 Minuten.

    In Florida verkehrt der Schnellzug aus West Palm Beach nun auch bis Miami. Die bisherige Strecke reichte nur bis Fort Lauderdale. Ein weiterer Ausbau ist in Planung.

  • Nach Florida-Blutbad

    So., 18.02.2018

    US-Schüler fordern striktere Waffengesetze

    Lauren Duck (.l) und Debby Stout mit waffenkritischen Schildern auf der Kundegebung in Parkland.

    Fort Lauderdale (dpa) - Nach den tödlichen Schüssen an einer High School im US-Staat Florida sind am Samstag hunderte Schüler auf die Straße gegangen, um für schärfere Waffengesetze zu demonstrieren.