Fort Mcmurray



Alles zum Ort "Fort Mcmurray"


  • Brände

    Do., 02.06.2016

    Tausende kehren nach Waldbränden in Kanada nach Hause zurück

    Waldbrände in Fort McMurray: Nach ihrer Vertreibung durch die verheerenden Brände haben Tausende Bewohner die Rückkehr in ihre Heimatstadt begonnen.

    Bangen, warten, hoffen: Während sich das gewaltige Feuer durch die Wälder Kanadas fraß, mussten Bewohner fürchten, allen Besitz verloren zu haben. Nun kehren die ersten zurück. Sie brauchen starke Nerven.

  • Brände

    Do., 02.06.2016

    Tausende kehren nach Waldbränden in Kanada nach Hause zurück

    Fort McMurray (dpa) - Fast einen Monat nach ihrer Vertreibung durch zerstörerische Waldbrände in Kanada haben Tausende Bewohner die Rückkehr in ihre Heimatstadt begonnen. Bis zu 15 000 Menschen sollten in die Stadt Fort McMurray zurückkehren, sagten Vertreter der Provinz Alberta. Die Rückkehr sei dank der mutigen und engagierten Retter möglich, die große Teile der Stadt von einem der schwersten Brände ihrer Geschichte verschont haben. Fast 90 000 Menschen hatten wegen des Feuers, das östlich der Stadt immer noch wütet, fliehen müssen.

  • Brände

    Sa., 14.05.2016

    Trudeau verspricht Hilfe beim Wiederaufbau von Fort McMurray

    Kanadas Regierungschef Justin Trudeau und Albertas Regierungschefin Rachel Notley in der vom Feuer verwüsteten Stadt Fort McMurray.

    Die verheerenden Waldbrände in Kanadas Provinz Alberta haben über 2400 Häuser der Stadt Fort McMurray zerstört. Ottawa werde den betroffenen Einwohnern notfalls über Jahre beim Wiederaufbau helfen, versprach Premier Trudeau.

  • Brände

    Di., 10.05.2016

    Brandschäden in Fort McMurray geringer als befürchtet

    Provinz-Regierungschefin Notley bei Facebook: «Fort McMurray und die umliegenden Gemeinden wurden gerettet. Und sie werden wieder aufgebaut.»

    Hunderte Feuerwehrleute kämpfen weiter, um die gefährlichen Flammen in Kanada in Schach zu halten. Von den fast 90 000 Menschen, die ihr Zuhause verlassen mussten, scheinen viele Glück im Unglück gehabt zu haben: Fort McMurray hat es weniger schwer getroffen als gedacht.

  • Brände

    Di., 10.05.2016

    Zerstörung in Fort McMurray nach Bränden geringer als befürchtet

    Fort McMurray (dpa) - Trotz weiterhin lodernder Brände in der kanadischen Provinz Alberta können viele Bewohner von Fort McMurray auf einen Neuanfang in ihrer teilweise ausgebrannten Stadt hoffen. Das Ausmaß der Zerstörung fiel dort deutlich geringer aus als zunächst befürchtet: 90 Prozent der Stadt mit rund 80 000 Einwohnern seien intakt, sagte Albertas Regierungschefin Rachel Notley nach einem Besuch der Region. Zehntausende Menschen waren dort vor den Flammen geflohen. Tote und Verletzte im direkten Zusammenhang mit den Bränden gab es Behörden zufolge nicht.

  • Brände

    Di., 10.05.2016

    Zerstörung in Fort McMurray nach Bränden geringer als gedacht

    Fort McMurray (dpa) - Die Waldbrände haben im kanadischen Fort McMurray offenbar deutlich weniger zerstört als gedacht. 90 Prozent der Stadt von rund 80 000 Einwohnern habe gerettet werden können. Das sagte Rachel Notley, die Regierungschefin der Provinz Alberta. Die seit gut einer Woche wütenden Brände hätten 2400 Gebäude zerstört, doch fast 25 000 seien intakt, darunter das Krankenhaus, Schulen und Gemeindegebäude. An eine Rückkehr sei für die Betroffenen momentan aber noch nicht zu denken. Das Feuer glimme noch an vielen Stellen.

  • Brände

    Mo., 09.05.2016

    Feuer in Kanada breitet sich langsamer aus als befürchtet

    Edmonton (dpa) - Im Kampf gegen die gewaltige Feuerfront im Westen Kanadas gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer. Das Flammenmeer habe sich zuletzt nicht so rasend ausgebreitet wie befürchtet, sagte die Regierungschefin der Provinz Alberta. Hoffnung macht auch, dass ein vorhergesagter Wetterwechsel mit Temperatursturz und möglichem Regen den Feuerwehrleuten hilft. Das Feuer hatte vor rund einer Woche den Ort Fort McMurray überrollt und sich dann rasant ausgebreitet. Zahlreiche Gebäude wurden zerstört. Tote oder Verletzte gibt es bislang aber offenbar nicht.

  • Brände

    So., 08.05.2016

    Wetterwechsel könnte Feuer in Kanada eindämmen

    Edmonton (dpa) - Im Kampf gegen die gewaltigen Brände in der kanadischen Provinz Alberta könnten jetzt Kälte und Regen helfen. Meteorologen sagen der betroffenen Region eine 70-prozentige Aussicht auf Regen und einen Temperatursturz um etwa 20 Grad voraus. Die Feuerwalze ist inzwischen von der am schwersten getroffenen Stadt Fort McMurray auf die östliche Nachbarprovinz zugerollt. Experten rechnen damit, dass das Feuer noch Wochen oder Monate brennt. Immerhin liegen ihm bei seiner jetzigen Richtung keine Orte im Weg.

  • Brände

    So., 08.05.2016

    Wetterwechsel könnte Feuer in Kanada eindämmen

    Experten rechnen damit, dass das Feuer noch Wochen lodern wird.

    Ausgebrannte Häuser, kein Strom, ungenießbares Wasser - das Feuerdrama macht die kanadische Stadt Fort McMurray auf absehbare Zeit unbewohnbar. Eine Kaltfront könnte nun gegen die Flammen helfen.

  • Brände

    Sa., 07.05.2016

    Kanadas Flammenmeer weitet sich aus

    Edmonton (dpa) - Das Flammen-Inferno in Kanadas Provinz Alberta gerät zunehmend außer Kontrolle. Der kanadische Rundfunksender CBC twitterte: «Das Feuer von Fort McMurray jetzt bei 156 000 Hektar, 50 Prozent größer als vergangene Nacht. Es könnte sich bis zum Ende des heutigen Tages verdoppeln.» Mit seinen 1560 Quadratkilometern ist das Feuer damit bereits zwei Mal so groß wie die Fläche Hamburgs. Der neue kanadische Regierungschef Justin Trudeau sagte den fast 90 000 Evakuierten erneut Unterstützung zu. Inzwischen gingen Spenden in Höhe von 30 Millionen kanadischen Dollar beim Roten Kreuz ein.