Galápagos-Insel



Alles zum Ort "Galápagos-Insel"


  • Umwelt

    Mo., 23.12.2019

    Schiffsunfall bei Galápagos-Inseln - Diesel tritt aus

    Quito (dpa) - Nach einem Schiffsunfall bei den Galápagos-Inseln bedroht austretender Dieselkraftstoff das Weltnaturerbe. Die Regierung habe Sofortmaßnahmen ergriffen, um das Umweltrisiko zu vermindern und das Problem einzudämmen, das durch den Untergang des Schiffs entstanden sei, teilte das ecuadorianische Umweltministerium mit. Die Situation sei unter Kontrolle. Der Galápagos-Nationalpark twitterte, es würden Schutzbarrieren errichtet und ölabsorbierende Mittel eingesetzt. Auf dem Schiff seien umgerechnet ungefähr 2500 Liter Dieselkraftstoff gelagert gewesen.

  • Diesel tritt aus

    Mo., 23.12.2019

    Schiffsunfall bei Galápagos-Inseln: Weltnaturerbe bedroht

    Zwei Meerechsen auf den Galapagos-Inseln. Die Inseln zählen wegen ihrer besonderen Flora und Fauna seit 1978 zum Unesco-Weltnaturerbe.

    Beim Verladen eines Containers kommt es an einer Mole zum Unglück: Der Kran stürzt um und das Schiff sinkt. Der austretende Kraftstoff könnte die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt auf der Inselgruppe gefährden. Einsatzkräfte versuchen, das Schlimmste zu verhindern.

  • Umwelt

    Mo., 23.12.2019

    Schiffsunfall bei Galápagos-Inseln - Diesel tritt aus

    Quito (dpa) - Nach einem Schiffsunfall bei den Galápagos-Inseln bedroht austretender Dieselkraftstoff das Weltnaturerbe. Ecuadors Umweltminister Raúl Ledesma Huerta teilte mit, die Regierung habe Sofortmaßnahmen ergriffen, um das Umweltrisiko zu vermindern und das Problem einzudämmen, das durch den Untergang des Schiffs entstanden sei. Der Galápagos-Nationalpark twitterte, es würden Schutzbarrieren errichtet und ölabsorbierende Mittel eingesetzt. Auf dem Schiff seien umgerechnet ungefähr 2500 Liter Dieselkraftstoff gelagert gewesen.

  • Heimkehr

    So., 19.02.2017

    «Lonesome George» zurück auf Galápagos-Insel

    «Lonesome George» ist heimgekehrt.

    Eingehüllt in eine Ecuador-Fahne kehrt die Kiste mit einer 2012 gestorbenen Galápagos-Schildkröte zurück. Das in den USA aufwendig präparierte Tier ist weltberühmt: Es ist «Lonesome George», letzter seiner Unterart.

  • Tiere

    Sa., 07.03.2015

    Über 300 Riesenschildkröten auf Galápagos-Inseln geschlüpft

    Tiere : Über 300 Riesenschildkröten auf Galápagos-Inseln geschlüpft

    Einst gab es massenhaft Riesenschildkröten auf den Galápagos-Inseln - bis der Mensch und mit ihm fremde Tierarten kamen. Doch der Bestand wächst wieder an. Tierschützer melden jetzt einen neuen Erfolg.

  • Umwelt

    Fr., 19.09.2014

    Einbalsamierte Schildkröte «Lonesome George» in New York ausgestellt

    Von den Galapágos-Inseln nach Manhattan: «Lonesome George» wird einbalsamiert in New York ausgestellt. Foto: Christina Horsten

    New York (dpa) - Etwa zwei Jahre nach ihrem Tod ist die Riesenschildkröte «Lonesome George» einbalsamiert in New York zu sehen.

  • Umwelt

    Fr., 19.09.2014

    Riesenschildkröte «Lonesome George» ist in New York

    «Lonesome George» in New York. Foto: Christina Horsten

    New York (dpa) - Etwa zwei Jahre nach ihrem Tod ist die Riesenschildkröte «Lonesome George» einbalsamiert in New York zu sehen.

  • Umwelt

    Fr., 16.05.2014

    Umwelt-Risiko vor Galápagos durch aufgelaufenen Frachter

    Die Galápagos-Inseln sind gefährdet. Foto: Guillermo Legaria

    Quito (dpa) - Ein auf Grund gelaufenes Schiff gefährdet das Umwelt-Paradies der Galápagos-Inseln. Die ecuadorianische Regierung beschloss, den Umwelt-Notstand auf dem Archipel im Pazifischen Ozean auszurufen.

  • Umwelt

    Fr., 16.05.2014

    Umwelt-Risiko vor Galápagos durch aufgelaufenen Frachter

    Quito (dpa) – Ein auf Grund gelaufenes Schiff gefährdet das Umwelt-Paradies der Galápagos-Inseln. Die ecuadorianische Regierung beschloss, den Umwelt-Notstand auf dem Archipel im Pazifischen Ozean auszurufen. Der Frachter «Galapaface I» war am 9. Mai vor der Insel San Cristóbal auf Grund gelaufen. Es bestehe das Risiko, dass Schadstoffe austreten könnten, die die Umwelt schädigen würden, obwohl der Treibstoff bereits abgepumpt worden sei. Die Galápagos-Inseln bilden 1000 Kilometer vor der Küste Ecuadors ein einzigartiges Ökosystem, das unter Naturschutz steht.

  • Tiere

    Di., 25.02.2014

    Schlange löst Alarm auf Galápagos-Inseln aus

    Quito (dpa) – Zum wohl ersten Mal ist auf den Galápagos-Inseln im Pazifischen Ozean eine eingeführte Schlange entdeckt worden - ein Fund, der Sorgen um das Arten-Gleichgewicht auf dem abgelegenen Archipel weckt. Die ungiftige Natter sei auf einer Landstraße der Insel Santa Cruz überfahren worden, teilte das Umweltministerium Ecuadors mit. Die Herkunft der Schlange ist unklar. Die Behörden des Galápagos-Naturparks starteten eine Suchaktion nach weiteren Schlangen im Umkreis.