Geesthacht



Alles zum Ort "Geesthacht"


  • Notfälle

    Do., 13.06.2019

    Feuerwehreinsatz wegen kopfloser Puppe in der Elbe

    Geesthacht (dpa) - Eine lebensgroße Latexpuppe hat einen Feuerwehreinsatz in der Elbe ausgelöst. Passanten bei Geesthacht im Landkreis Herzogtum Lauenburg hatten gestern eine in Handtüchern eingewickelte kopflose Frauengestalt im Wasser treiben sehen und wählten den Notruf. Als die Feuerwehr mit einem Boot anrückte, stellte sich jedoch schnell heraus, dass es nur eine lebensgroße Puppe ohne Kopf war. Es ist unklar, wie sie ins Wasser gekommen ist.

  • Naturschutz an der Elbe

    Do., 19.04.2018

    Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an

    Um nach dem Bau des Kraftwerks Hamburg-Moorburg negative Auswirkungen auf geschützte Fischarten zu verhindern, hat Vattenfall eine Fischtreppe gebaut.

    Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber Vattenfall bietet in den Sommermonaten Führungen für Besucher an.

  • Vor 150 Jahre

    Di., 19.09.2017

    Nobels Dynamit: Grundstein für «Pulverkammer» an der Elbe

    Eine Büste zeigt den schwedischen Chemiker Alfred Nobel (1833-1896), in der Innenstadt von Geesthacht.

    Vor 150 Jahren ließ sich Alfred Nobel seine bekannteste Erfindung patentieren: das Dynamit. Der Explosivstoff veränderte die Welt, aber ganz besonders einen kleinen Ort an der Elbe bei Hamburg.

  • Umwelt

    So., 19.06.2016

    Forschungs-Zeppelin kreist über der Ostsee

    Mit einem Zeppelin starten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums vom Flupplatz Peenemünde in Mecklenburg-Vorpommern. Das 75 Meter lange Luftschiff ist mit hochauflösenden Spezialkameras ausgestattet.

    Peenemünde (dpa) - Küstenforscher haben über der Ostsee mit einer außergewöhnlichen Expedition zur Erforschung von Meereswirbeln begonnen. Mit einem Zeppelin spüren Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums in Geesthacht seit Sonntag Verwirbelungen in der Ostsee auf, um sie zu vermessen.

  • Umwelt

    Do., 16.06.2016

    Auf der Jagd nach Meereswirbeln: Forschungszeppelin gestartet

    Der erste Forschungszeppelin für Küsten- und Meeresforschung auf dem Flughafen Schönefeld.

    Das Meer gibt Wissenschaftlern noch viele Rätsel auf. Ein Geheimnis wollen sie nun mit Hilfe eines Zeppelins über der Ostsee lüften: Was passiert in kleinen Meereswirbeln?

  • Umwelt

    So., 22.05.2016

    Wirbeljäger in der Ostsee – Suche mit Zeppelin

    Zeppelin im baden-württembergischen Friedrichshafen: Mit dem Luftschiff gehen Küstenforscher des Helmholtz-Zentrums in Geesthacht Meereswirbeln in der Ostsee auf die Spur.

    Wie die Zahnräder im Uhrwerk greifen im Meer Meereswirbel ineinander. Die großen Strömungen wie der Golfstrom gelten als gut untersucht. Nun gehen Forscher in der Ostsee auf die Jagd nach Mini-Wirbeln - mit einem Zeppelin.

  • Literatur

    Do., 12.03.2015

    Günter Grass liest bei «Lesen ohne Atomstrom» in Hamburg

    Der Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass .

    Hamburg (dpa) - Vor vier Jahren las Literaturnobelpreisträger Günter Grass (87) vor dem abgeschalteten Atomkraftwerk Krümmel in Geesthacht bei Hamburg. Auch bei der fünften Ausgabe des Festivals «Lesen ohne Atomstrom» (22. bis 27. April) ist Grass wieder mit dabei.

  • Tourismus

    Do., 22.01.2015

    Auschwitz und der Ort Oswiecim: Todeslager und Stadtleben

    «Arbeit macht frei» steht über dem Eingang zum Lager - eine zynische Parole: In Auschwitz wurden mehr als 1,1 Millionen Menschen ermordet.

    Oswiecim (dpa/tmn) - Vor 70 Jahren befreiten Soldaten der Roten Armee die letzten Häftlinge von Auschwitz. Heute zieht das einstige Todeslager viele Touristen an - und das Städtchen Oswiecim sucht nach Normalität und Erinnerung.

  • Spielwaren

    Mi., 18.06.2014

    Es hat sich ausgediddelt

    Aus die Maus. Foto: Timo Jann

    Hamburg/Geesthacht (dpa) - Diddl. Es braucht nur diese fünf Buchstaben für eine Maus. Und Kinder jubelten und quengelten, Eltern stöhnten - oder fühlten mit dem Nachwuchs mit.

  • Spielwaren

    Mi., 18.06.2014

    Firma stellt Diddl-Maus-Produkte ein

    Hamburg (dpa) - Die Diddl-Maus muss sich ein neues Zuhause suchen. Die Firma Depesche im schleswig-holsteinischen Geesthacht hat die Vertriebslizenz an den Erfinder der Figur, Thomas Goletz, zurückgegeben. «Wir werden die Produkte noch bis Ende Jahresende verkaufen», sagte eine Firmensprecherin. Zuvor hatten mehrere Medien über das mögliche Aus der Diddl-Maus berichtet, die 1990 in ersten Zeichnungen das Licht der Kinderwelt erblickte. Ob Goletz die Lizenz weiterverkaufen wird, ist offen.