Gelderland



Alles zum Ort "Gelderland"


  • Besuch aus der Partnergemeinde Epe in Gronau

    Mi., 11.09.2019

    Die Dimensionen sind andere

    Die Gruppe der Rats- und Verwaltungsmitglieder aus Gronau und Epe und der Feuerwehren vor Schepers‘ Mühle.

    Die Stimmung ist entspannt, als sich am Mittag beim Treffen der Partnergemeinden Besucher und Gastgeber zum Essen in Schepers‘ Mühle begeben. Die Mühle stellt eine der Keimzellen von Epe dar. Epe in Westfalen wohlgemerkt. Epe in Gelderland ist offenbar schon älter. Tatsächlich dürften es sogar Aussiedler gewesen sein, die sich vor vielen hundert Jahren aus der Ijsselregion aufmachten und sich an der Dinkel niederließen. Die Namensgleichheit der beiden Orte kommt also nicht von ungefähr. Diese Gleichheit wiederum war vor über 50 Jahren Anlass für Menschen aus beiden Epes, freundschaftliche Bande anzuknüpfen.

  • Fußball: 3. Liga

    Fr., 28.06.2019

    Preußen Münster im Trainingslager: Viel Ruhe und nichts als Fußball

    Hier regiert der SCP: Der Adler hat für fünf Tage die Herrschaft über die Anlage des ehemaligen niederländischen Erstligisten CFC Wageningen übernommen.

    Der SC Preußen hat im niederländischen Wageningen optimale Bedingungen für sein Trainingslager vorgefunden. Die Kennenlernphase liegt inzwischen hinter den Jungs, jetzt will Trainer Sven Hübscher den Spielern seine Idee von Fußball vermitteln.

  • Fußball: 3. Liga

    Do., 27.06.2019

    Nur Grodowski fehlt im Trainingslager des SC Preußen Münster

    Joel Grodowski wird in Aplerbeck vom Platz getragen. Der 21-Jährige erlitt im Testspiel eine Verletzung am Schultereckgelenk und muss voraussichtlich fünf bis sechs Wochen aussetzen.

    Fünf bis sechs Wochen wird die Zwangspause bei Preußen-Stürmer Joel Grodowski voraussichtlich dauern. Damit verpasst er nicht nur das Trainingslager in Wageningen, sondern auch den Start in die neue Saison.

  • Posaunenchor der Erlöserkirche zu Gast in Epe/NL

    Mi., 22.05.2019

    Drei Dirigenten und 100 Musiker

    Die Dirigenten Andre Sander (Posaunenchor), Hans Verheij (Emst) und Marcel van de Wulp (Epe) leiteten das aus rund 100 Musikern bestehende Orchester abwechselnd durch das Programm.

    Der Evangelische Posaunenchor der Erlöserkirche war jetzt zu Besuch in der niederländischen Partnerstadt Epe (Gelderland). Die Musiker erlebten dort einen tollen musikalischen Tag, wobei ein Konzert den Höhepunkt des Tages bildete.

  • Städtepartnerschaft mit Leben gefüllt

    Do., 21.06.2018

    „Fantastisch weekend“ mit Gästen aus Epe in Gelderland erlebt

    Städtepartnerschaft mit Leben gefüllt: „Fantastisch weekend“ mit Gästen aus Epe in Gelderland erlebt

    55 Musiker und weitere Verantwortliche aus Epe in Gelderland waren jetzt zu Gast in Gronau, wo sie neben partnerschaftlicher Gastlichkeit auch das Brooker Schützenfest miterlebten.

  • 40 Jahre Städtepartnerschaft: Musikvereine aus Epe (Gelderland) zu Besuch

    Sa., 09.06.2018

    Zünftige Feier mit Schützenfest

    Der Ev. Posaunenchor und Spielmannszug der Erlöserkirche (Foto) wird das Konzert in der Kirche mitbestreiten.

    Die Städtepartnerschaft zwischen der Dinkelstadt und der niederländischen Gemeente Epe feiert runden Geburtstag. Vor 40 Jahren wurde die Tinte unter den Partnerschaftsvertrag gesetzt. Dieser „verjaardag“ wird von zwei Orchestern aus Gelderland gemeinsam mit dem Ev. Posaunenchor und Spielmannszug der Erlöserkirche beim aktuellen Schützenfest der Schützengesellschaft Brook-Specht­holtshook zünftig gefeiert. „Unsere Gäste wollen ein westfälisches Schützenfest kennenlernen“, ist das Motto der niederländischen Besucher, verrät Schützenpräsident Rainer Doetkotte.

  • Symposium zum „Prepare“-Projekt in Enschede

    Mi., 14.03.2018

    Notfallrettung mit kulturellen Unterschieden

    Das Abschlussprojekt des Prepare-Projekts fand am Mittwoch in Enschede statt.

    Es geht um nichts anderes als die Rettung von Menschenleben. Schnelle Hilfe im Notfall möchte jeder. Doch unterschiedliche Systeme in den Niederlanden und Deutschland behindern eine reibungslose Zusammenarbeit. Gut also, dass es das Interreg-Projekt „Prepare“ gibt. „Dadurch hat die Grenze ihre Barrierewirkung verloren“, sagte Bernd König von der Bezirksregierung Münster bei einem Symposium am Mittwoch in Enschede. Dort gaben Praktiker Einblicke in ihre Arbeit.

  • Kunstwerk enthüllt und gemeinsam musiziert

    Mo., 28.08.2017

    Zwei Ko-Kreationen am Drilandsee

    Nach der Enthüllung: Fünf der beteiligten Künstler und eine Bürgermeisterin: (v.l.) Josef Lenz, Willemien van Gurp, Sonja Jürgens, Tineke van den Eerenbeemd, Anita Moerman und Han Lammers.

    Die Skulptur „Das Unvollendete“ wurde am Sonntag von Bürgermeisterin Sonja Jürgens und den beteiligten Künstlern am Drilandsee enthüllt. Und der Evangelische Posaunenchor und Spielmannszug der Erlöserkirche und das Jugendorchester Mezöberény gaben ihr letztes Gemeinschaftskonzert in diesem Jahr.

  • Ausstellung von Künstlern aus Gronau und Epe (Gelderland) im Rockmuseum eröffnet

    Do., 24.08.2017

    „Kunst erhebt sich über Grenzen“

    Einige der im Rock’n’Popmuseum ausstellenden Künstler aus dem niederländischen Epe und aus Gronau: (v. l.) Anita Moerman, Josef Lenz, Diana Joseph, Han Lammers, Tineke van den Eerenbeemd und Hans Breuer..

    „Kunst ist ein Baustein in der Städtepartnerschaft“, sagte Bürgermeisterin Sonja Jürgens am Mittwoch während der Ausstellungseröffnung zur Europa-Projektwoche im Rockmuseum. Dort stellen bis Samstag Künstler der Gruppe KEK (Kollektief Eper Kunstenaars) aus der niederländischen Partnerstadt Epe zusammen mit Hans Breuer und Josef Lenz aus Gronau Skulpturen, Malerei und Objekte aus. Darüber hinaus werden die beiden Gronauer Kunstschaffenden gemeinsam mit vier Mitgliedern der Gruppe KEK (Anita Moerman, Tineke van den Eerenbeemd, Willemien van Gurp und Han Lammers) am Freitag und Samstag ein Kunstobjekt am Drilandsee gestalten.

  • Eurovisionshymne vor Europafahne

    Do., 24.08.2017

    Multinationales Orchester spielt

    Ein multinaionales Orchester leitet André Sander am Mittwoch. Musiker aus Gronau, den beiden Epes, Mezöberény und Losser spielten gemeinsam.

    Sie kamen aus Gronau und aus Mezöberény, aus Losser, aus Epe (Gelderland) und Epe (Westfalen) – und trotz des internationalen Stimmenwirrwarrs verstanden sie sich prima. Denn ihre Sprache ist die Musik. Rund 70 Musikerinnen und Musiker probten am Mittwochabend zwei Stücke für symphonisches Blasorchester ein. Nicht einmal zwei Stunden Zeit hatte der Dirigent des Ev. Posaunenchors der Erlöserkirche, André Sander, aus den Musikern unterschiedlicher Herkunft ein gemeinsames Orchester zu formen. Doch das Ergebnis, das sie am Abend im ehemaligen Gemeindezentrum Mitte präsentierten, konnte sich hören lassen.