Gronau



Alles zum Ort "Gronau"


  • Level 42 und Nina Attal beim Jazzfest

    Sa., 23.03.2019

    Slap-Bass und Rhodes-Sound

    Mark King mit seinem Blinke-Bass beim Jazzfest 2007.

    Mit „Level 42“ gastiert am 4. Mai (Samstag) eine Band beim Jazzfest Gronau, die ihre ersten und größten Erfolge schon in den 80er-Jahren feierte. Die Gruppe wurde 1980 vom Bassisten und Sänger Mark King, Mike Lindup (Keyboards und Gesang) und den Brüdern Boon (Gitarre) und Phil Gould (Drums) gegründet. Ihre Debutsingle „Love meeting Love“ wurde schnell ein häufig gespieltes Stück in der britischen Jazz-Funk-Szene. Ihr Name begann sich herumzusprechen.

  • Aktion von „acht bis acht“

    Sa., 23.03.2019

    Osterferien: Programm in der Luise

    Mit selbst gebasteltem Osterschmuck hat sich die „Luise“ schon einmal auf die Osterzeit eingestimmt.

    In der ersten Osterferienwoche bietet das Kinder- und Jugendzentrum „Luise“ eine „Von acht bis acht“-Aktion an. Vom 15. bis 17. April (Montag bis Mittwoch) können Kinder ab dem ersten Schuljahr ab 8 Uhr morgens im Rahmen des offenen Treffs in die „Luise“ kommen. An diesen Tagen schließt das Jugendzentrum erst um 20 Uhr.

  • Besondere Ehrung für Rita Ellerkamp

    Sa., 23.03.2019

    Sahnetorte aus den Händen der Landfrauen

    Den Kuchen für (2.v.l.) Rita Ellerkamp überreichten (v.l.) Klaus Wiedau, WN-Redaktionsleiter in Gronau, Maria Hackfort und Stephanie Schmitz, Vorstandsteam der Alstätter Landfrauen, sowie Matthias Terstriep, Teilmarktleiter der Volksbank Gronau-Ahaus eG.

    Wer erste Sahne ist, hat auch Sahne verdient – und das reichlich. Das ließen sich die Landfrauen nicht zweimal sagen. Und buken eine leckere Nougat-Sahne-Torte für Rita Ellerkamp.

  • Netzausbau

    Sa., 23.03.2019

    Stromleitung wird demontiert

    In einem Mast unweit des Berger Landwegs arbeiten die Monteure zurzeit. Zwischen Nord-Velen und Wettringen demontieren sie eine 22 000-Volt-Leitung.

    Wer regelmäßig zwischen Gronau und Ochtrup auf der B 54 unterwegs ist, hat sie sicher schon gesehen: die Monteure, die hoch oben in den Hochspannungsmasten arbeiten. Ihre orangen Jacken leuchten vor dem grauen Himmel.

  • Gronau

    Sa., 23.03.2019

    Gronau:

    Nach dem Staatsexamen arbeitete Angelica Schwall-Düren als wissenschaftliche Hilfskraft an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Im Jahr 1977 promovierte sie zur Doktorin der Philosophie und war im Anschluss 17 Jahre als Lehrerin tätig. 16 Jahre lang war sie danach im Bundestag tätig, von 2010 bis 2015 als Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien der Landesregierung NRW. Europa war ihr stets eine Herzensangelegenheit, pflegte sie doch besonders gute Beziehungen zu Portugal, Polen und Frankreich.

  • Diskussionsrunde im Walter-Thiemann-Haus

    Sa., 23.03.2019

    Es geht um das Schicksal Europas

    Angelica Schwall-Düren diskutiert mit Gronauern über Europa.

    „Europa am Scheideweg“ lautet der Titel einer interaktiven Veranstaltung, die am Donnerstag (28. März) um 18.30 Uhr im Walter-Thiemann-Haus am Alfred-Dragstra-Platz beginnt. Die Veranstalter freuen sich, dass sie Dr. Angelica Schwall-Düren gewinnen konnten, über dieses wichtige Thema zu sprechen und mit allen Gästen ins Gespräch zu kommen. Die Gäste dürfen eine aktive Einbindung erwarten, heißt es in der Ankündigung.

  • Bürgermeister-Stichwahl

    Sa., 23.03.2019

    Nutzen Sie Ihr Wahlrecht!

    Endspurt: Die Kandidaten Sonja Jürgens (SPD) und Rainer Doetkotte (CDU) sind auf der Zielgeraden des Bürgermeister-Wahlkampfes. Am Sonntag haben die Wähler das Wort – und sollten ihre Stimme nutzen.

    Haben Sie Lust auf eine Zeitreise in meine Heimatstadt Mönchengladbach? Die größte Stadt am linken Niederrhein weist einige Parallelen zu Gronau auf: alte Textilstadt, zwei Stadtteile (Mönchengladbach und Rheydt) die seit der Kommunalreform eine Stadt bilden, bis heute aber Grabenkämpfe austragen, die Grenze zu den Niederlanden ist nur einen Steinwurf entfernt . . . Aber das nur am Rande. Ich möchte Sie mitnehmen in das Jahr 2004.

  • DSDS: Joana Kesenci kämpft ums Weiterkommen

    Sa., 23.03.2019

    Als Trio vor die Jury

    Gemeinsam mit Natali Vrtkovska (l., 23) aus Neustadt und Jayla Ndoumbé Epoupa (r., 17) aus Düsseldorf wird Joana Kesenci (Mitte, 17) aus Gronau heute Abend im Fernsehen zu sehen sein.

    Wo andere Urlaub machen und die Landschaft genießen können, da muss die Gronauerin Joana Kesenci sich richtig ins Zeug legen: Sie kämpft beim Auslands-Recall bei der TV-Talentshow „Deutschland sucht den Superstar“ heute ab 20 Uhr auf RTL um den Einzug in die nächste Runde.

  • Gronau

    Sa., 23.03.2019

    Wählen geht auch „ohne“

    Gronau: Wählen geht auch „ohne“

    Am morgigen Sonntag entscheiden die wahlberechtigten Gronauer und Eperaner in einer Stichwahl, ob Amtsinhaberin Sonja Jürgens (SPD) Bürgermeisterin der Stadt bleibt oder Rainer Doetkotte (CDU) ihr Nachfolger wird. Wer die im Vorfeld der Hauptwahl zugesandte Wahlbenachrichtigungskarte nicht zur Hand hat, kann auch durch die Vorlage seines gültigen Personalausweises oder Reisepasses in dem für ihn zuständigen Wahlraum an der Wahl teilnehmen, teilt das Wahlbüro der Stadt mit. Wer sich nicht sicher ist, in welchem der 20 Wahlräume er wählen kann, bekommt Auskunft über die Homepage der Stadt. Über den Button „Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters“ auf der Startseite gibt die Folgeseite mit Klick auf den Button „Wo ist mein Wahllokal?“ nach erfolgtem Eintrag der Adresse die richtige Auskunft.

  • Fußball: WN-Interview mit Cüneyt Özkan

    Fr., 22.03.2019

    Meppens Liebling trainiert bald SG

    Feierabend! Carsten Minich (li.) stellte den Kontakt zum neuen Coach her. Der SG-Trainer hört wie seine Kollegen Faik Tan (Mi.) und Hüseyin Hosses im Sommer auf.

    Das Trainertrio hört im Sommer auf. Doch die SG Gronau hat schon einen Nachfolger für Carsten Minich, Hüseyin Hosses und Faik Tan gefunden. Cüneyt Özkan, gebürtiger Nordhorner und ein Torjäger par excellence, wird in der Saison 2019/20 das Zepter im Spechtholtshook schwingen. Für den 37-jährigen Stürmer ist es die zweite Station als Spielertrainer. Minich selbst hatte Özkan ins Spiel gebracht.