Idlib



Alles zum Ort "Idlib"


  • Dramatische Folgen

    Mi., 18.03.2020

    Coronavirus: Warnung vor möglichem «Massensterben» in Syrien

    Das Shami-Krankenhaus in der Provinz Idlib, nachdem es Ziel von einem Luftangriff war.

    Im verheehrenden Bürgerkrieg in Syrien sind auch systematisch Krankenhäuser und Kliniken Ziel der Bomben geworden. Das könnte jetzt dramatische Folgen für die Menschen haben, denn Hilfe gegen den Coronavirus gibt es nicht.

  • Merkel, Erdogan und Macron

    Di., 17.03.2020

    Dreier-Gipfel per Video: Der Syrien-Krieg und seine Folgen

    Der Beginn des Syrien-Kriegs hatte sich bereits zum 9. Mal gejährt.

    Alle sprechen über die Corona-Pandemie. Und was ist mit den Flüchtlingen an griechisch-türkischen Grenze? Darum dürfte es bei einem Dreier-Gipfel per Video gehen.

  • «Provokation» von Rebellen

    So., 15.03.2020

    Russland und Türkei beginnen Patrouillen in Idlib

    Ein Konvoi des türkischen Militärs fährt auf den Grenzübergang Bab al-Hawa im Norden vom syrischen Idlib zu. Die Türkei hat seit dem Waffenstillstand militärische Verstärkung in die Zone geschickt.

    Mit Kontrollfahrten in Idlib wollen Russland und die Türkei auf syrischem Boden Fakten schaffen. Doch die erste Fahrt endet früher als geplant: Protestierende Anwohner blockieren ihren Weg.

  • Aktion Kleiner Prinz stockt Hilfe auf

    Mo., 09.03.2020

    Lebensmittel für die Menschen in Idlib

    Die Lage der Flüchtlinge in der Provinz Idlib in Nordsyrien ist noch schlechter geworden. Vor allem die Kinder leiden. Es fehlt an Medikamenten und allem Überlebenswichtigen.

    „Die Kleinsten verhungern und erfrieren“, berichtet der Vorsitzende der Barada-Syrienhilfe, Dr. Khoury, dem Projektmanager der Warendorfer Kinderhilfsorganisation „Aktion Kleiner Prinz“, Dieter Grothues. „Es fehlt an Medikamenten und allem Überlebenswichtigen, besonders an Nahrungsmitteln“, so Dr. Khoury, der syrischer Abstammung ist, aber schon seit Jahrzehnten in Deutschland als Arzt arbeitet.

  • Angriffe auf Dörfer

    So., 08.03.2020

    Aktivisten berichten von Verstößen gegen Waffenruhe in Idlib

    Zwei Kinder gehen an der provisorischen Zeltstadt vorbei.

    Erst vor wenigen Tagen haben sich die Türkei und Russland auf eine Waffenruhe in der syrischen Provinz Idlib geeinigt. Mehrere Seiten berichten aber über Verstöße. Auch die humanitäre Situation in der Rebellenhochburg bleibt kritisch.

  • Syrische Rebellenprovinz

    Sa., 07.03.2020

    Waffenruhe in Idlib geht in den zweiten Tag

    Kämpfer der Nationalen Befreiungsfront patrouillieren auf einer Straße.

    Fast eine Million Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht. Die humanitäre Lage ist dramatisch. Am ersten Tag hat die Waffenruhe für Idlib weitgehend gehalten. Doch die Rebellen trauen ihr nicht.

  • EU fordert Zugang für Hilfe

    Fr., 06.03.2020

    Waffenruhe beruhigt Lage in Idlib

    Kämpfer der oppositionellen Nationalen Befreiungsfront sind mit einem Panzer in der Region Idlib unterwegs (Archiv). Im Osten der Region ist es kurz nach Beginn der Waffenruhe zu Kämpfen zwischen Regierungsanhängern und ihren Gegnern gekommen.

    Seit Wochen erlebt Syriens letzte großes Rebellengebiet ein neues Flüchtlingsdrama. Ein Abkommen zwischen Putin und Erdogan soll die Situation entspannen - doch die Rebellen sind skeptisch. Im Migrationsstreit pocht die EU weiter auf ein Einlenken der Türkei.

  • Migration

    Fr., 06.03.2020

    Krieg und Flucht - Wer braucht jetzt dringend Hilfe?

    Flüchtlinge sind auf dem Weg zum türkischen Grenzposten Pazarkule, um die Grenze in Richtung Griechenland zu überqueren.

    Deutschland will in Idlib mit Geld helfen. Doch wie sollen Helfer ihre Arbeit machen, wenn gezielt Krankenhäuser bombardiert werden? Und haben deutsche Städte, die Minderjährige aufnehmen wollen, auch überlegt, wer sich um die traumatisierten Jugendlichen kümmern wird?

  • Flüchtlingsdrama in Syrien

    Do., 05.03.2020

    Türkei und Russland einigen sich auf Waffenruhe für Idlib

    Handschlag in Moskau: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin (r).

    Die Kämpfe um Idlib im Norden Syriens treiben viele Menschen in die Flucht. Nun trafen sich erstmals wieder zwei Oberkommandierende, die den Schüssel für eine Lösung des Konflikts haben. Kremlchef Putin und der türkische Präsident Erdogan trafen eine neue Vereinbarung.

  • Konflikte

    Do., 05.03.2020

    Türkei und Russland einigen sich auf Waffenruhe im syrischen Idlib

    Moskau/Istanbul (dpa) - Die Türkei und Russland haben sich auf eine neue Waffenruhe in der syrischen Rebellenhochburg Idlib geeinigt. Sie werde um Mitternacht in der Nacht zum Freitag in Kraft treten, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin in Moskau.