Iguala



Alles zum Ort "Iguala"


  • Fall vor Aufklärung?

    Sa., 22.10.2016

    Studenten-Massaker in Mexiko: Polizeichef gefasst

    Ex-Polizeichef Felipe Flores gilt als Schlüsselfigur bei der Verschleppung und mutmaßlichen Tötung von 43 Studenten.

    Der frühere Sicherheitschef von Iguala gilt als Schlüsselfigur eines der schwersten Verbrechen der vergangenen Jahre in Mexiko. Die Ermittler erhoffen sich nach seiner Festnahme neue Erkenntnisse.

  • Kriminalität

    Sa., 22.10.2016

    Studenten-Massaker in Mexiko: Flüchtiger Polizeichef gefasst

    Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als zwei Jahre nach der Verschleppung und mutmaßlichen Tötung von 43 Studenten in Mexiko könnte eines der schwersten Verbrechen der vergangenen Jahre aufgeklärt werden. Den Sicherheitskräften ging einer der Hauptverdächtigen in dem noch immer mit vielen Ungereimtheiten behafteten Fall ins Netz: Bundespolizisten verhafteten den früheren Polizeichef der Stadt Iguala. Der Polizeichef gilt als Schlüsselfigur in dem Kriminalfall, der das Land seit mehr als zwei Jahren beschäftigt. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte ein Kopfgeld von 2,5 Millionen Pesos auf ihn ausgesetzt.

  • Was geschah am ...

    So., 25.09.2016

    Kalenderblatt 2016: 26. September

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. September 2016:

  • Kriminalität

    Mo., 12.10.2015

    Mexiko: Ermittlungen zu entführten Studenten öffentlich

    Vor einem Jahr verschwanden in Mexiko 43 Stunden. Den Behörden wurde entlang der Ermittlungen immer wieder Geheimniskrämerei vorgeworfen. Jetzt machte die Regierung die Ermittlungsakten öffentlich.

    Vor einem Jahr verschwanden in Mexiko 43 Stunden. Die Angehörungen und Kommilitonen der Opfer warfen den Behörden immer wieder Geheimniskrämerei vor. Jetzt startet die Regierung eine Transparenz-Offensive.

  • Kriminalität

    Mo., 12.10.2015

    Mexiko macht Ermittlungsergebnisse zu entführten Studenten öffentlich

    Mexiko-Stadt (dpa) - Rund ein Jahr nach der Entführung und dem mutmaßlichen Mord an 43 Studenten in Mexiko hat die Justiz die Ermittlungsunterlagen im Internet veröffentlicht. Es handelt sich um rund 54 000 Seiten, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte. Der Schritt solle zur Transparenz des Verfahrens beitragen und das Recht der Bürger auf Information garantieren, hieß es. Zahlreiche Stellen in den Unterlagen sind geschwärzt. Am 26. September 2014 hatten Polizisten die 43 jungen Männer in Iguala im Bundesstaat Guerrero verschleppt und sie einer kriminellen Organisation übergeben.

  • Kriminalität

    Do., 17.09.2015

    Verschleppte Studenten in Mexiko: Zweites Opfer identifiziert

    Mexiko-Stadt (dpa) - Fast ein Jahr nach der Entführung und dem mutmaßlichen Mord an 43 Studenten in Mexiko ist ein zweites Opfer identifiziert worden. Experten der Universität Innsbruck hätten auf einer Müllkippe entdeckte Leichenteile dem Studenten Jhosivani Guerrero de la Cruz zugeordnet, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Zuvor hatten die österreichischen Gerichtsmediziner bereits einen getöteten Studenten identifiziert. Am 26. September 2014 hatten örtliche Polizisten in der Stadt Iguala die jungen Männer verschleppt und sie der kriminellen Organisation Guerreros Unidos übergeben.

  • Kriminalität

    Fr., 27.02.2015

    Tausende gehen für getötete Studenten in Mexiko auf die Straße

    Mexiko-Stadt (dpa) - Genau fünf Monate nach der Entführung und dem mutmaßlichen Mord an Dutzenden Studenten sind in Mexiko-Stadt Tausende Menschen aus Solidarität mit den Opfern auf die Straße gegangen. Sie zogen vom Unabhängigkeitsdenkmal zum Präsidentenpalast und forderten Aufklärung über das Schicksal der jungen Leute. Am 26. September vergangenen Jahres hatten Polizisten in der Stadt Iguala 43 Studenten verschleppt und sie der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» übergeben. Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Leute getötet und die Leichen verbrannt zu haben.

  • Kriminalität

    Sa., 31.01.2015

    Internationales Team untersucht Studenten-Massaker in Mexiko

    Demonstranten fordern die Aufklärung des Verschwindens der 43 Studenten in Mexiko-Stadt. Foto: Sashenka Gutierrez

    Washington (dpa) - Ein internationales Experten-Team soll den Mord an Dutzenden Studenten in Mexiko untersuchen. Die Gruppe nimmt Mitte Februar in Washington ihre Arbeit auf, wie die Interamerikanische Menschenrechtskommission mitteilte.

  • Kriminalität

    Sa., 31.01.2015

    Internationales Experten-Team untersucht Studenten-Massaker in Mexiko

    Washington (dpa) - Ein internationales Experten-Team soll den Mord an Dutzenden Studenten in Mexiko untersuchen. Die Gruppe nimmt Mitte Februar in Washington ihre Arbeit auf, wie die Interamerikanische Menschenrechtskommission mitteilte. Polizisten hatten Ende September in der Stadt Iguala 43 Studenten entführt und sie der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» übergeben. Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Leute getötet und ihre Leichen verbrannt zu haben. Am Dienstag erklärte die Generalstaatsanwaltschaft alle Studenten für tot.

  • Kriminalität

    Mi., 28.01.2015

    Mexiko: Staatsanwalt erklärt verschleppte Studenten für tot

    Forensiker sichern auf einer Müllhalde im mexikanischen Bundesstaat Guerrero Spuren. Die Behörden haben die vor Monaten entführten Studenten für tot erklärt. Foto: Lenin Ocampo

    Mexiko-Stadt (dpa) - Vier Monate nach der Entführung Dutzender Studenten in Mexiko haben die Behörden die jungen Leute für tot erklärt. «Die Beweise erlauben uns festzustellen, dass die Studenten entführt, getötet und verbrannt wurden», sagte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam.