Innogy



Alles zum Ort "Innogy"


  • Energie

    Di., 02.06.2020

    Eon bei Innogy am Ziel: Verschmelzung eingetragen

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Essen (dpa) - Der Energiekonzern Eon hat bei der Übernahme der RWE-Tochter Innogy die letzte wichtige Etappe geschafft. Der sogenannte Squeeze-out der verblieben Minderheitsaktionäre von Innogy sei in das Handelsregister eingetragen worden, teilte Eon am Dienstag mit. Die Barabfindung von 42,82 Euro je Anteilschein, mit dem die Minderheitsaktionäre aus dem Unternehmen gedrängt wurden, solle in den nächsten Tagen ausgezahlt werde. Voraussichtlich noch in dieser Woche werde der Handel von Innogy-Aktien an der Börse eingestellt.

  • Nach dem Säure-Anschlag

    Mo., 16.12.2019

    Attackierter Innogy-Manager: Motiv im «beruflichen Umfeld»

    Vom Anschlag gezeichnet: Bernhard Günther, Finanzvorstand des Ökostrom-Konzerns Innogy, während der Bilanz-Pressekonferenz.

    Steckte ein Konkurrent hinter dem Säure-Anschlag auf Innogy-Manager Bernhard Günther? Das Opfer glaubt fest daran, dass jemand seinen Job wollte. In einem Interview sagt Günther jetzt sogar, dass er jemand Spezielles im Verdacht hat. Einen Namen nennt er nicht.

  • Kriminalität

    Mo., 16.12.2019

    Attackierter Innogy-Manager: Motiv im «beruflichen Umfeld»

    Das Logo von Innogy ist auf einem Schild vor der Eon-Konzernzentrale zu sehen.

    Steckte ein Konkurrent hinter dem Säure-Anschlag auf Innogy-Manager Bernhard Günther? Das Opfer glaubt fest daran, dass jemand seinen Job wollte. In einem Interview sagt Günther jetzt sogar, dass er jemand Spezielles im Verdacht hat. Einen Namen nennt er nicht.

  • Energie

    Di., 30.04.2019

    Aus nach drei Jahren: Letzte Innogy-Hauptversammlung?

    Das Logo von Innogy ist vor der Konzernzentrale in Essen zu sehen. Rolf Vennenbernd/Archivbild

    Wenn sich Aktionäre zur Hauptversammlung treffen, geht es meist um die Zukunft ihres Konzerns. Doch beim Energieriesen Innogy ist das diesmal anders. Die Tage des erst vor drei Jahren gegründeten Energieriesen könnten schon bald gezählt sein.

  • Energie

    Mi., 13.03.2019

    Eon erwartet nach Innogy-Übernahme Wachstumssprung

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Fast zwölf Millionen Verbraucher in Deutschland könnten ihren Strom demnächst von Eon beziehen. Noch weit mehr werden nach der Innogy-Übernahme an Netze des Energieriesen angeschlossen sein. Was bedeutet das für den Wettbewerb und die Verbraucher?

  • Mehr Ausschüttung an Aktionäre

    Mi., 13.03.2019

    Eon erwartet nach Innogy-Übernahme Wachstumssprung

    Eon-Chef Johannes Teyssen (l) und Finanzvorstand Marc Spieker bei der Bilanzpressekonferenz in Essen.

    Fast zwölf Millionen Verbraucher in Deutschland könnten ihren Strom demnächst von Eon beziehen. Noch weit mehr werden nach der Innogy-Übernahme an Netze des Energieriesen angeschlossen sein. Was bedeutet das für den Wettbewerb und die Verbraucher?

  • Energie

    Mi., 13.03.2019

    Britisches Vertriebsgeschäft sorgt für Verluste bei Innogy

    Das Logo von Innogy ist vor der Bilanzpressekonferenz vor der Konzernzentrale zu sehen.

    Essen (dpa) - Das britische Vertriebsgeschäft hat dem Energiekonzern Innogy im vergangenen Jahr das Ergebnis verhagelt. Abschreibungen auf die Tochter Npower führten 2018 zu einem Verlust von 653 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Im Vorjahr hatte Innogy noch einen Gewinn von 778 Millionen Euro erzielt. Bereinigt sank das Nettoergebnis um gut 16 Prozent auf gut eine Milliarde Euro und lag im Rahmen der im Dezember gesenkten Prognose.

  • Notentlastung der Gasleitung bei Innogy

    Di., 09.10.2018

    Fehlalarm löst „Höllenlärm“ aus

    Auf dem Gelände des Unternehmens Innogy im Amtsvenn hat es am Dienstagmorgen einen Fehlalarm gegeben, der eine Notentspannung zur Folge hatte. Die erzeugte einen riesigen Lärm.

    Durch einen „Höllenlärm“, so beschreiben Anlieger das laute Geräusch, sind am Dienstagmorgen gegen 5.30 Uhr Anwohner des Kavernenfelds im Eper Amtsvenn aus dem Schlaf gerissen worden. Was war passiert?

  • Vertriebspartner für Strom und Erdgas

    Do., 28.06.2018

    Innogy arbeitet mit Brügger zusammen

    Stoßen auf die Partnerschaft an: (v.l.) Carsten Freese (Innogy), Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff, Frank Brügger, Gerlind Brügger und Gregor Böckenholt (Innogy).

    Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff freut sich über die Partnerschaft eines Konzerns zu einem örtlichen Handwerksbetrieb. Elektro Brügger ist seit Samstag Vertriebs- und Ansprechpartner von Innogy für Strom und Erdgas. Dadurch gebe es eine Anlaufstelle vor Ort. Die direkte Kontaktmöglichkeit sei vielen Menschen wichtig, so Weilinghoff.

  • Kommunen prüfen Optionen

    Di., 24.04.2018

    Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe

    Der Energiekonzern Innogy steht vor der Zerschlagung. Chef Uwe Tigges sieht in dieser Hinsicht noch viele unbeantwortete Fragen.

    Uwe Tigges bleibt Vorstandsvorsitzender bei Innogy, Ex-Chef Peter Terium bekommt 12 Millionen Euro Abfindung. Das ist bei der RWE-Tochter geklärt. Aber sonst ist bei dem Energiekonzern, den es Ende kommenden Jahres nicht mehr geben soll, noch vieles offen.