Inzell



Alles zum Ort "Inzell"


  • Eisschnellauf

    So., 10.11.2019

    Kurioser 39. Titel für Pechstein - Große will durchrütteln

    Bei den deutschen Eisschnelllauf-Meisterschaften zu den Titeln 38 und 39 gestürmt: Claudia Pechstein.

    Claudia Pechstein steht auch mit 47 Jahren weiter im Rampenlicht. Doch weniger ihre neuerlichen zwei Titel standen in Inzell im Mittelpunkt. Auf ihren spektakulären Vorschlag für das vakante Präsidentenamt bekommt sie gemischte Reaktionen.

  • Eisschnelllauf

    So., 10.11.2019

    Michelle Uhrig Deutsche Meisterin über 1000 und 1500 Meter

    Michelle Uhrig hat nach ihrem Titel über 1000 Meter am Vortag auch die 1500 Meter bei den deutschen Meisterschaften gewonnen.

    Inzell (dpa) - Michelle Uhrig hat nach ihrem Premierentitel über 1000 Meter am Vortag auch die 1500 Meter bei den deutschen Eisschnelllauf-Meisterschaften in Inzell gewonnen.

  • Eisschnelllauf-DM

    Sa., 09.11.2019

    Kurioser 39. Titel für Claudia Pechstein

    War auch bei der DM in Inzell nicht zu schlagen: Claudia Pechstein.

    Inzell (dpa) - Claudia Pechstein hat den wohl kuriosesten Meistertitel ihrer Karriere erkämpft und über 5000 Meter ihr 39. Gold bei deutschen Eisschnelllauf-Meisterschaften erkämpft.

  • Eisschnelllauf-DM

    Fr., 08.11.2019

    Pechstein holt 38. Titel - Ihle verpasst 500-Meter-Gold

    War auch bei der DM in Inzell nicht zu schlagen: Claudia Pechstein.

    Inzell (dpa) - Claudia Pechstein hat ihren Rekord bei deutschen Meisterschaften mit Eisschnelllauf-Titel Nummer 38 ausgebaut.

  • Mit sofortiger Wirkung

    Do., 07.11.2019

    Eisschnelllauf-Präsidentin Teeuwen zurückgetreten

    Stefanie Teeuwen ist mit sofortiger Wirkung als Präsidentin der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft zurückgetreten.

    Von großen Erfolgen der Eisschnellläufer und Shorttracker war die Amtszeit von DESG-Präsidentin Stefanie Teeuwen nicht gekrönt. Nun ist die 50-Jährige überraschend zurückgetreten. Gründe für ihr Ausscheiden wurden zunächst nicht genannt.

  • Eisschnelllauf

    Do., 07.11.2019

    Pechstein fordert vom Bundestrainer «fette Entschuldigung»

    Claudia Pechstein fühlt sich vom Eisschnelllauf-Bundestrainer schlecht behandelt.

    Claudia Pechstein startet am Freitag bei den Meisterschaften in ihre 28. Eisschnelllauf-Saison. Doch vor dem ersten Startschuss gibt es Knatsch mit dem Bundestrainer. Die Olympiasiegerin, die ab dieser Saison mit den Polen trainiert, fordert eine Entschuldigung.

  • Eisschnelllauf-Olympiasieger

    Di., 15.10.2019

    Sven Kramer in Inzell nicht schwer verletzt

    Eisschnellläufer Sven Kramer wurde auf dem Fahrrad von einem Auto angefahren.

    Inzell/Ede (dpa) - Der niederländische Eisschnelllauf-Olympiasieger Sven Kramer ist bei seinem Radunfall in Inzell offensichtlich nicht besonders schwer verletzt worden. Innen- und Außenband des rechten Knies sind intakt.

  • Olympiasieger

    Sa., 12.10.2019

    Eisschnellläufer Kramer in Inzell von Auto angefahren

    Eisschnellläufer Sven Kramer hat sich bei einem Zusammenstoß mit einem Auto eine Knieverletzung zugezogen.

    Inzell (dpa) - Der niederländische Eisschnelllauf-Olympiasieger Sven Kramer ist in Inzell von einem Auto angefahren worden. Kramer war mit dem Rennrad auf dem Weg zum Eistraining in der Max-Aicher-Arena.

  • Unfälle

    Fr., 16.08.2019

    Urlauber stürzt bei Wanderausflug 200 Meter in den Tod

    Der reflektierende Schriftzug "Polizei" ist auf einem Streifenwagen zu sehen.

    Inzell/Recklinghausen (dpa) - Ein 51-Jähriger aus dem Kreis Recklinghausen ist bei einem Wanderausflug in Oberbayern 200 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, rutschte der Urlauber auf dem Rückweg vom Gipfel des rund 1100 Meter hohen Falkensteins nahe Inzell ab.

  • Unfälle

    Fr., 16.08.2019

    Urlauber stürzt 200 Meter in den Tod

    Inzell (dpa) - Ein 51-jähriger Mann ist bei einem Wanderausflug in Oberbayern 200 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben. Wie die Polizei mitteilte, rutschte der Urlauber aus Nordrhein-Westfalen auf dem Rückweg vom Gipfel des rund 1100 Meter hohen Falkensteins nahe Inzell ab. Etwa 15 Helfer der Bergwacht Inzell und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz, konnten jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Bergung der Leiche gestaltete sich aufgrund des unwegsamen Geländes schwierig.