Jemen



Alles zum Ort "Jemen"


  • Jemen-Krise

    So., 26.04.2020

    Separatisten im Süden bringen Aden unter ihre Kontrolle

    Separatisten des sogenannten Südlichen Übergangsrats fahren durch Aden (Archiv).

    Im Winter gab es noch Hoffnungen, dass die Wogen zwischen der Regierung des Jemen und den Separatisten im Süden sich glätten. Jetzt heizt sich ihr simmernder Konflikt wieder an. Und der eigentlich gemeinsame Kampf gegen die Huthi-Rebellen wird noch schwieriger.

  • FI-Osterspendenaktion

    So., 19.04.2020

    Rund 12 000 Euro für Menschen in Not

    In der Kinderklinik außerhalb des Lagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos durchlaufen geflüchtete Patienten (Kinder und schwangere Frauen) ein erstes Screening. Wenn sie Husten, Durchfall, Erbrechen oder Fieber zeigen, werden sie weiter untersucht.

    Nottuln hilft – auch in Krisenzeiten. Die Osterspendenaktion der Friedensinitiative für „Ärzte ohne Grenzen“ ist super angelaufen. Und sie ist nötig, wie die FI betont.

  • Chance auf Frieden

    Fr., 17.04.2020

    UN erwartet Jemen-Abkommen in «naher Zukunft»

    «Es hat sich die Chance ergeben, Frieden in den Jemen zu bringen», sagt Martin Griffiths.

    Corona als Chance, alles besser zu machen: So wollen die Vereinten Nationen in der Krise den Frieden fördern. Möglicherweise mit Erfolg, denn die Chance für einen Durchbruch in der schlimmsten humanitären Katastrophe der Gegenwart scheinen so gut wie vielleicht nie.

  • Zweiwöchige Kampfpause

    Do., 09.04.2020

    Jemen-Krieg: Saudisches Militärbündnis kündigt Waffenruhe an

    Der Bürgerkrieg im Jemen tobt seit 2014.

    Offiziell sind im Jemen noch keine Coronavirus-Fälle gemeldet. Nun will Saudi-Arabien dort überraschend die Waffen schweigen lassen, um der Pandemie entgegenzuwirken. Tatsächlich könnte das Virus für Riad ein Ausweg aus dem Krieg bedeuten, der sich kaum noch gewinnen lässt.

  • Konflikte

    Mi., 08.04.2020

    Jemen: Saudisches Militärbündnis kündigt zweiwöchige Waffenruhe an

    Sanaa (dpa) - Im Jemen gilt nach Angaben des von Saudi-Arabien angeführten Militärbündnisses ab Donnerstag für zwei Wochen eine landesweite Waffenruhe. Ziel sei es, eine drohende Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, teilte die Militärkoalition der staatlichen Nachrichtenagentur SPA zufolge am Mittwochabend mit.

  • Kampf gegen Huthi-Rebellen

    Mi., 01.04.2020

    Jemen-Kriegsallianz: Rüstungsexporte für 1,2 Milliarden Euro

    Huthi-Rebellen zeigen während einer Versammlung ihre Waffen.

    Vor fünf Jahren griff eine Allianz arabischer Staaten in den Jemen-Krieg ein. Die große Koalition wollte mit einem Rüstungsexportstopp ein Zeichen des Protests setzen. Er wurde aber nur für ein Land vollständig umgesetzt.

  • FI zieht Bilanz

    Mi., 25.03.2020

    Lebensmittel für Familien

    FI zieht Bilanz: Lebensmittel für Familien

    Mit ihrer Weihnachtsspende haben Nottulner notleidenden Familien im Jemen geholfen. Das berichtet die Friedensinitiative Nottuln. Insgesamt 10 307 Euro kamen zusammen. Nun gab es einen Dankesbrief.

  • Entscheidung Ende März

    Mo., 17.02.2020

    Saudi-Arabien will Ende des deutschen Rüstungsexportstopps

    Patrouillenboote, die eigentlich für Saudi-Arabien bestimmt sind, liegen auf dem Gelände der Peene-Werft in Wolgast in Vorpommern.

    Seit Ende 2018 erhält Saudi-Arabien keine Waffen mehr aus Deutschland. In sechs Wochen steht die Entscheidung über eine Verlängerung des Exportstopps an. Die saudische Regierung hat eine eindeutige Erwartungshaltung. Die SPD aber auch.

  • Konflikte

    Sa., 15.02.2020

    UN: 31 Zivilisten bei Angriffen im Jemen getötet

    Sanaa (dpa) - Nach dem Absturz eines Kampfjets der von Saudi-Arabien angeführten internationalen Koalition im Bürgerkriegsland Jemen sind nach UN-Angaben bei Angriffen Zivilisten getötet worden. Vorläufige Berichte deuteten darauf hin, dass 31 Zivilisten in der Provinz Al-Dschauf durch Angriffe getötet worden seien, teilte das Büro der UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Jemen, Lise Grande, mit. Wer für die Angriffe verantwortlich ist, blieb in der Stellungnahme offen - dort wurde auch nicht klar gesagt, ob es sich um Luftangriffe handelte.

  • Angriff auf Trumps Befehl

    Fr., 07.02.2020

    Schlag gegen Al-Kaida im Jemen: USA töten Anführer Al-Rimi

    Kassim Al-Rimi stand seit Juni 2015 an der Spitze der Terrorgruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinselgetötet.

    Über seinen Tod gab es seit Tagen Spekulationen, jetzt bestätigt der US-Präsident: Die Operation gegen den Chef des mächtigsten Ablegers des Terrornetzwerks Al-Kaida ist gelungen. Die Gruppe bleibt aber weiter gefährlich und entschlossen, westliche Ziele anzugreifen.