Jerusalem



Alles zum Ort "Jerusalem"


  • Prozess in Jerusalem

    So., 24.05.2020

    Spektakulärer Korruptionsprozess gegen Netanjahu eröffnet

    Anhänger von Ministerpräsident Netanjahu schwenken Fahnen und halten Plakate vor seiner Residenz in Jerusalem hoch.

    Zigarren, Schmuck und rosa Champagner: Der Hang Netanjahus und seiner Frau zum Luxus ist kein Geheimnis. Doch nun wird dem Regierungschef der Prozess gemacht. Es geht um Geschenke und illegale Einflussnahme auf Medien. Der 70-Jährige wehrt sich mit Klauen und Zähnen.

  • Vergleich sorgt für Unruhe

    Fr., 15.05.2020

    EU streitet über Israelpolitik und Krim-Vergleich

    «Wenn man ein Territorium annektiert, das einem nicht gehört, dann ist das ein schwerwiegender Verstoß, eine Verletzung des internationalen Rechts», sagt Jean Asselborn.

    Wie soll die EU auf die Annexionspläne Israels reagieren? Unter den Mitgliedstaaten ist das umstritten. Zu Beratungen zieht jetzt Luxemburgs Außenminister einen Vergleich, der zumindest in Jerusalem für Unruhe sorgen könnte. Auch Deutschland ist nicht glücklich.

  • Stippvisite in Israel

    Mi., 13.05.2020

    Pompeo: Fortschritte bei Trumps Nahost-Plan notwendig

    US-Außenminister Mike Pompeo (l.) und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu während einer gemeinsamen Pressekonferenz.

    Mike Pompeos Israel-Besuch ist seine erste Auslandsreise in der Corona-Krise seit März. Der US-Außenminister trifft die neue Doppelspitze Netanjahu-Gantz.

  • «Kaff» und «Maloche»

    Fr., 08.05.2020

    Dem Jiddischen auf der Spur

    Netflix zeigt die Serie «Unorthodox» mit Shira Haas.

    Millionen Menschen zwischen Berlin und Moskau sprachen einst Jiddisch. Nach dem Holocaust verschwand die Sprache weitgehend aus Europa. Die Serie «Unorthodox» erinnert daran, dass diese Kultur doch lebendig ist.

  • Verhandlungen in Jerusalem

    Di., 14.04.2020

    Israel: Gantz und Netanjahu ringen um Regierungsbildung

    Wahlplakate zeigen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu (r) und den Oppositionspolitiker Benny Gantz (l).

    Lange hatte Israels Oppositionskandidat Gantz eine Regierung unter Ministerpräsident Netanjahu wegen dessen Korruptionsanklage abgelehnt. Doch die Corona-Krise setzt die Spitzenpolitiker nun unter Druck.

  • Pfarrgemeinde St. Dionysius

    Mi., 01.04.2020

    Eigene Palmstöcke basteln

    Die Kirchengemeinde St. Dionysius ermunter Kinder dazu, Palmstöcke zu basteln.

    Palmsonntag wird in der Kirchengemeinde St. Dionysius in diesem Jahr anders gefeiert als sonst. Aufgrudn die Corona-Krise fällt die Palmprozession aus. Die Kirchengemeinde ermuntert Kinder, eigene Palmstöcke zu basteln. Diese werden dann gesegnet.

  • Besuch in Yad Vashem

    So., 01.03.2020

    Laschet: Schäme mich für Antisemitismus und Rassismus

    NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (M.) in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

    Es ist der erste Besuch des NRW-Ministerpräsidenten, nachdem er seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz bekanntgegeben hat. In Jerusalem findet Armin Laschet starke Worte gegen Antisemitismus und Rassismus.

  • International

    So., 01.03.2020

    Laschet: Schäme mich für Antisemitismus in Deutschland

    Armin Laschet (CDU) legt in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz nieder.

    Es ist der erste Besuch des NRW-Ministerpräsidenten, nachdem er seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz bekanntgegeben hat. In Jerusalem findet Armin Laschet starke Worte gegen Antisemitismus und Rassismus.

  • Westjordanland

    Di., 25.02.2020

    Netanjahu kündigt 3500 neue Siedlerwohnungen an

    Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (4.v.r) während eines Besuchs der Siedlung Ariel im Westjordanland.

    Ein Gebiet östlich von Jerusalem gilt als besonders sensibel im Konflikt zwischen den Palästinensern und Israel. Deutschland hat vor einem Siedlungsbau dort gewarnt. Nun kündigt Ministerpräsident Benjamin Netanjahu genau das an.

  • Nahost-Konflikt

    Sa., 22.02.2020

    Angreifer bei Attacke in Jerusalemer Altstadt erschossen

    Israelische Polizisten stehen auf dem Gelände der Al-Aksa-Moschee in der Altstadt von Jerusalem (Archiv).

    Tel Aviv (dpa) - Ein Angreifer ist nach Angaben der israelischen Polizei bei seiner eigenen Attacke in der Jerusalemer Altstadt erschossen worden. Der Mann sei mit einem Messer in der Hand auf Polizisten nahe dem Juden und Muslimen heiligen Tempelberg zugerannt, teilte die Polizei mit.