Jolo



Alles zum Ort "Jolo"


  • Suche nach den Tätern läuft

    Mo., 28.01.2019

    Duterte besucht nach Anschlag Kathedrale von Jolo

    Durch zwei Explosionen in und vor einer katholischen Kirche im unruhigen Süden der Philippinen sind während eines Gottesdiensts mindestens 20 Menschen getötet worden.

    Auf den Philippinen werden nach den Bomben auf Gottesdienstbesucher neue Terroranschläge befürchtet. Präsident Duterte will den islamistischen Terrorismus «gnadenlos» bekämpfen.

  • Über Hundert Verletzte

    So., 27.01.2019

    Philippinen: Mindestens 20 Tote bei Anschlag auf Kirche

    Durch Explosionen in und vor einer katholischen Kirche im Süden der Philippinen sind während eines Gottesdiensts mindestens 27 Menschen getötet worden.

    Sonntag. Gläubige auf den Philippinen feiern Gottesdienst in einer Kirche. Dann gibt es zwei Explosionen. Mindestens 20 Menschen sterben, über 100 werden verletzt. In der Region haben muslimische Rebellen mit Anschlägen immer wieder Schlagzeilen gemacht.

  • Konflikte

    So., 27.01.2019

    Philippinen: 19 Tote durch Explosionen bei Gottesdienst

    Manila (dpa) – Durch zwei Explosionen in und vor einer katholischen Kirche im unruhigen Süden der Philippinen sind während eines Gottesdiensts mindestens 19 Menschen getötet worden. 48 weitere Menschen wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die erste Explosion habe sich während einer Messe im Inneren der Kathedrale in der Stadt Jolo in der Provinz Sulu ereignet, die zweite auf einem Parkplatz vor dem Gotteshaus, als Sicherheitskräfte eintrafen, sagte ein Militärsprecher. Das Motiv für den Angriff ist noch unklar. Jolo liegt rund 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila.

  • Konflikte

    So., 27.01.2019

    Explosion auf den Philippinen: Sieben Tote

    Manila (dpa) – Durch eine Explosion nahe einer katholischen Kirche im Süden der Philippinen sind während einer Messe mindestens sieben Menschen getötet worden. Darüber hinaus seien in der Stadt Jolo weitere Menschen verletzt worden, teilte die Polizei mit, ohne eine Zahl zu nennen. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht mitgeteilt. Jolo liegt rund 1000 Kilometer südlich von der Hauptstadt Manila.

  • Konflikte

    So., 27.01.2019

    Explosion vor Kirche auf Philippinen: Mindestens sechs Tote

    Manila (dpa) – Vor einer katholischen Kirche im Süden der Philippinen sind kurz nach einer Messe durch eine Explosion mindestens sechs Menschen getötet worden. Darüber hinaus seien vor der Kirche in der Stadt Jolo weitere Menschen verletzt worden, teilte die Polizei mit ohne eine Zahl zu nennen. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht mitgeteilt. Jolo liegt rund 1000 Kilometer südlich von der Hauptstadt Manila.

  • Terrorismus

    Sa., 29.04.2017

    Berüchtigter Abu-Sayyaf-Kommandant auf Philippinen getötet

    Manila (dpa) – Ein wegen Entführungen von Ausländern berüchtigter Anführer der islamischen Terrorgruppe Abu Sayyaf ist auf den Philippinen getötet worden. Alhabsi Misaya sei bei Gefechten mit Regierungstruppen auf der Insel Jolo gestorben, teilte der Militärchef des Landes, General Eduardo Ano, mit. Misaya, der auch als Bombenexperte galt, soll Dutzende Seeleute aus Malaysia, Indonesien und Vietnam von Schiffen in Gewässern nahe der Philippinen entführt haben.

  • Kriminalität

    So., 26.03.2017

    Dieb schleudert Granate auf Bäckerei - Tote auf Philippinen

    Manila (dpa) - Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Mann auf den Philippinen mit einer Granate vier Menschen getötet. 23 Menschen wurden bei der Explosion auf der Insel Jolo verletzt. Der mutmaßliche Dieb hatte die Granate in Richtung einer Bäckerei geschleudert. Zeugen vermuten, er habe so seine Verfolger ablenken wollen. Der Mann wurde festgenommen. Jolo ist eine Hochburg von radikalen Islamisten, die immer wieder Anschläge durchführen oder Menschen entführen.

  • Von Islamisten verschleppt

    So., 05.03.2017

    Leiche von deutschem Segler auf Philippinen geborgen

    Gerichtsmediziner und ein philippinischer Polizist neben dem Leichnam der ermordeten deutschen Geisel.

    Eine Woche nach dem brutalen Mord ist auf den Philippinen nun die Leiche des deutschen Seglers entdeckt worden. Das Militär geht hart gegen die Terrorgruppe Abu Sayyaf vor.

  • Terrorismus

    So., 05.03.2017

    Leiche der ermordeten deutschen Geisel auf Philippinen geborgen

    Manila (dpa) – Die Leiche des von Islamisten auf den Philippinen enthaupteten deutschen Seglers ist geborgen worden. Soldaten hätten die Überreste in einem Dorf nahe der Stadt Indanan auf der Insel Jolo gefunden, sagte Kommandeur Cirilito Sobejana. Der Tote sei in die Leichenhalle eines Militärkrankenhauses gebracht worden. Der 70-Jährige war vergangene Woche durch die Terrorgruppe Abu Sayyaf enthauptet worden. Der Segler war schon im November mit seiner Lebensgefährtin überfallen worden, sie Frau wurde damals erschossen.

  • Video zeigt Enthauptung

    Mo., 27.02.2017

    Deutsche Geisel von Terrorgruppe Abu Sayyaf ermordet

    Philippinische Soldaten während der Bergung der verlassenen Jacht im November. Nach dem Mord einer Frau wurde nun auch der Mann getötet.

    Es ist ein erschütterndes Video: Islamisten enthaupten einen hilflosen Mann. Die Geisel stammt aus Deutschland und war drei Monate in Geiselhaft. Kanzlerin Merkel verurteilt die «barbarische» Tat.