Kambodscha



Alles zum Ort "Kambodscha"


  • Sorge um Fabrikarbeiter

    So., 12.04.2020

    Modeketten streichen Aufträge in Asien

    Hunderttausende Fabrikarbeiter in Asien sind nach Angaben von Human Rights Watch existenziell bedroht.

    Weltweit zwingt die Corona-Krise Einzelhändler zur Ladenschließung. Um den Umsatzschaden zu begrenzen, haben Modeketten ihre Aufträge bei den Textilzulieferern gestrichen. Für hunderttausende ohnehin prekär beschäftigte Näherinnen in Südasien ist das eine Katastrophe.

  • Zoologe Philipp Wagner engagiert sich in Kambodscha für den Erhalt bedrohter Tierarten

    Sa., 07.03.2020

    Artenschutz und Umweltbildung

    Viele Schildkrötenarten, die im ACCB zu finden sind, sind vom Aussterben bedroht.

    Artenschutz wird im Allwetterzoo in Münster ganz groß geschrieben. Federführend kümmert sich dort der Westbeverner Dr. Philipp Wagner als Kurator für Forschung und Artenschutz darum. Auch in Kambodscha engagiert er sich für den Erhalt bedrohter Tierarten. Regelmäßig reist er deshalb nach Südostasien.

  • Veranstaltungsreihe „Kultur in der Lila Leeze“ startet

    Fr., 06.03.2020

    Zwischen Speichen gelesen

    Holger Doetsch erzählt zum Auftakt der neuen Reihe über Kambodscha.

    Normalerweise dreht sich in der „Lila Leeze“ alles um Fahrradschläuche, Beleuchtung oder Sattel. Doch in diesem Monat hält erstmals auch Kultur Einzug in den Laden an der Dortmunder Straße: Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe „Kultur in der Lila Leeze“ kommt ein Kenner Kambodschas nach Münster.

  • Wegen Corona-Virus

    Mi., 26.02.2020

    Angkor Wat verlängert Besuchszeiten

    Touristen können die Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha jetzt für das gleiche Geld länger besuchen.

    Die Corona-Virus-Krise hat weltweit Auswirkungen auf den Tourismus - in der berühmten Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha sind diese ausnahmsweise positiv für Urlauber.

  • Krankheiten

    Do., 20.02.2020

    «Westerdam»-Passagiere aus Dorsten: Häusliche Quarantäne

    Das MS Westerdam der Holland America Line.

    In Sachen Coronavirus gehen die deutschen Behörden weiter auf Nummer sicher: Zwei Ehepaare aus dem Kreis Recklinghausen sollen ab Freitag erstmal zu Hause bleiben und niemanden treffen. Sie waren an Bord des Kreuzfahrtschiffs «Westerdam», auf dem es einen Infektionsfall gab.

  • Weiter Ausharren in Kambodscha

    Mi., 19.02.2020

    Erste Passagiere verlassen die «Diamond Princess»

    Ein Bus wird inspiziert, bevor die ersten Passagiere des unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiffs «Diamond Princess» einsteigen.

    Nach zwei Wochen Quarantäne dürfen in Japan Tausende Passagiere der «Diamond Princess» an Land gehen und heimkehren. Deutsche von der «Westerdam» in Kambodscha wissen noch nicht, wie sie nach Hause fliegen können. Aus China gibt es neue beunruhigende Meldungen.

  • Krankheiten

    Di., 18.02.2020

    «Westerdam»-Passagiere warten in Kambodscha auf Heimreise

    Passagiere stehen auf dem Oberdeck, während das Kreuzfahrtschiff in Sihanoukville, Kambodscha anlegt.

    Die «Westerdam» durfte es aus Sorge vor einer Einschleppung des Coronavirus Sars-CoV-2 mehrere Häfen nicht anlaufen. Nach einer Irrfahrt konnte das Kreuzfahrtschiff zwar anlegen. Einige Passagiere, darunter auch Touristen aus NRW, sitzen aber noch in Kambodscha fest.

  • Gesundheit

    So., 16.02.2020

    Doch noch ein Coronavirus-Fall unter «Westerdam»-Passagieren

    Kuala Lumpur (dpa) - Unter den in Kambodscha an Land gegangenen Passagieren der Kreuzfahrtschiffes «Westerdam» ist nun doch ein Coronavirus-Fall festgestellt worden. Eine 83-jährige Amerikanerin sei bei ihrer Weiterreise über Malaysia positiv getestet und ins Krankenhaus in Kuala Lumpur gemacht worden, teilte die malaysische Gesundheitsbehörde mit. Die «Westerdam» hatte eine Odyssee durch asiatische Gewässer hinter sich gebracht, da mehrere Länder aus Sorge vor dem Coronavirus dem Schiff das Anlegen untersagt hatten. Erst Kambodscha stimmte dem schließlich zu.

  • Wieder an Land

    Fr., 14.02.2020

    Erste Kreuzfahrt-Passagiere gehen in Kambodscha von Bord

    Nachdem sie das Kreuzfahrtschiff «Westerdam» im Hafen von Sihanoukville verlassen, zeigen sich einige Passagiere sichtbar erleichtert.

    Endlich dürfen sie von Bord: Nach einer tagelangen Irrfahrt durch Asien haben die ersten Passagiere in Kambodscha die «Westerdam» verlassen. Ein anderes Kreuzfahrtschiff, das seine Pläne ändern musste, ist noch unterwegs.

  • Vietnam blockiert «Aidavita»

    Do., 13.02.2020

    Ende der Odyssee? Kreuzfahrtschiff «Westerdam» in Kambodscha

    Das Kreuzfahrtschiff «Westerdam» durfte in Kambodscha im Hafen von Sihanoukville anlegen.

    Es reichte schon, dass das Schiff aus Hongkong kam. Die «Westerdam» musste tagelang durch asiatische Gewässer fahren, wegen der Angst vor Covid-19 durfte sie nirgends andocken - bis Donnerstag. Einem Aida-Schiff könnte eine ähnliche Odyssee drohen.