Kathmandu



Alles zum Ort "Kathmandu"


  • Touristen-Verbot

    Mo., 04.05.2020

    Everest-Saison fällt aus: Sherpas werden arbeitslos

    Selbst der höchste Berg der Erde, der Mount Everest, bleibt diesen Frühling einsam. Und damit sind Zehntausende einheimische Helfer, die Bergsteigern das große Abenteuer ermöglichen, arbeitslos.

    Auch am höchsten Berg der Erde sind wegen der Corona-Krise keine Touristen erlaubt. Und damit sind nun Zehntausende einheimische Helfer, die Bergsteigern das große Abenteuer ermöglichen, arbeitslos. Für die Natur hingegen ist die Ruhe gut.

  • Furcht vor Coronavirus

    Mo., 04.05.2020

    Everest-Saison fällt aus - Sherpas in Not

    Kami Rita, Sherpa aus Nepal, ist in diesem Frühling arbeitslos.

    Auch am höchsten Berg der Erde sind wegen der Corona-Krise keine Touristen erlaubt. Und damit sind nun Zehntausende einheimische Helfer, die Bergsteigern das große Abenteuer ermöglichen, arbeitslos. Für die Natur hingegen ist die Ruhe gut.

  • Bei Einheimischen übernachten

    Mi., 07.08.2019

    Nepal: Traditionelle Herberge statt seelenloses Hotel

    Aussicht zum ruhigen Hof haben die Gäste vom Balkon einiger Zimmer.

    In Kathmandu in Nepal können Reisende in charmanten, alten Wohnhäusern von Einheimischen übernachten. Das Gute daran: Das Erlebnis ist vergleichsweise günstig.

  • Schwere Unwetter in Nepal

    Mo., 15.07.2019

    Monika Lucht sorgt sich um Patenkinder

    In Nepal sind mehr als 60 Menschen wegen des Monsunregens ums Leben gekommen. Ein Ende der Unwetter ist nicht in Sicht.

    Mit großer Sorge verfolgt Monika Lucht, engagierte Kämpferin für die Nepalhilfe, von Warendorf aus die dramatische Situation in Nepal. Die seit vergangener Woche anhaltenden sintflutartigen Regenfälle hätten 30 der 77 Bezirke des Himalayastaates erfasst, darunter auch die Hauptstadt Kathmandu sowie den Nationalpark Terai.

  • Erdrutsche und Überschwemmung

    Mo., 15.07.2019

    Mehr als 150 Menschen sterben bei Monsunregen in Südasien

    Dorfbewohner fahren mit einem Boot entlang des Flusses Brahmaputra. Heftiger Monsunregen und Gewitter haben in Südasien zahlreiche Überschwemmungen ausgelöst.

    Erdrutsche, Überschwemmungen und einstürzende Häuser werden zur tödlichen Gefahr. Zahlreiche Menschen starben bereits - und ein Ende der Unwetter in Südasien ist noch nicht in Sicht.

  • Unwetter

    Mo., 15.07.2019

    Monsun fordert mindestens 65 Menschenleben in Nepal

    Kathmandu (dpa) – Heftiger Monsunregen hat in Nepal die Zahl der Toten auf mindestens 65 steigen lassen. Die seit vergangener Woche anhaltenden sintflutartigen Regenfälle haben laut Polizei 30 der 77 Bezirke des Himalaya-Staates erfasst, darunter auch die Hauptstadt Kathmandu. Die Wassermassen lösten vielerorts Erdrutsche aus und sorgten für Überschwemmungen. 30 Menschen gelten als vermisst, weitere 38 erlitten Verletzungen. Mehr als 1400 Menschen wurden in den vergangenen drei Tagen gerettet.

  • Hauptklettersaison

    Fr., 07.06.2019

    Sherpas finden Leichen beim Müllsammeln am Mount Everest

    In jeder Saison versuchen Hunderte Bergsteiger, den Gipfel des Mount Everest zu erklimmen.

    Allein in der diesjährigen Hauptklettersaison, die seit wenigen Tagen beendet ist, starben elf Menschen. Jetzt fanden Sherpas beim Müllbeseitigen vier Leichen.

  • Gedenken an tote Kletterer

    Mi., 29.05.2019

    Mandy Moore im Everest-Basislager

    Mandy Moore bei der 42. Gracie Awards Gala.

    US-Schauspielerin Mandy Moore ist unter die Bergsteiger gegangen - und hat am Sonntag das Basiscamp des 8848 Meter hohen Mount Everest erreicht. In einem Instagram-Post zeigte sie ihren Freudensprung und gedachte den verstorbenen Gipfelstürmern.

  • Schnellster Everest-Aufstieg

    Mi., 10.04.2019

    Ein Sherpa aus dem Himalaya erzählt seine Geschichte

    Vor 16 Jahren bestieg Lhakpa Gelu Sherpa in zehn Stunden und 56 Minuten den Mount Everest; erst im März 2019 erkannte das Guinnessbuch die Leistung als Weltrekord an.

    Im April hat die Klettersaison auf dem Mount Everest begonnen. Hunderte Bergsteiger versuchen wieder, den weltweit höchsten Gipfel zu erklimmen. Die meisten brauchen dafür mindestens eine Woche. Lhakpa Gelu Sherpa gelang es in weniger als einem halben Tag.

  • Dach der Welt

    Mi., 10.04.2019

    Mount Everest wird neu vermessen

    Der Sonnenuntergang färbt den Gipfel des Mount Everest (Nepal).

    Kathmandu (dpa) - Nepal hat ein Team zum Mount Everest geschickt, um ihn neu zu vermessen. Der Premierminister des Himalaya-Staates, Khadga Prasad Sharma Oli, verabschiedete in der Hauptstadt Kathmandu feierlich einen staatlichen Gutachter und drei Sherpas.