Kaukasus



Alles zum Ort "Kaukasus"


  • Unglück wird zum Glücksfall

    Di., 29.10.2019

    Urlaub im georgischen Skigebiet Gudauri

    Die Gipfel des Kaukasus haben Wintersportler im Skigebiet Gudauri stets im Blick.

    Gudauri ist das größte Skigebiet Georgiens - und seit einem Liftunfall weltweit bekannt. Dem Skiboom im Kaukasus hat aber weder das virale Video davon noch der Konflikt mit Russland geschadet.

  • Reiseanbieter Studiosus

    Fr., 04.10.2019

    Arabische Welt und Kaukasus laufen gut

    Der Anbieter Studiosus kam bei Reisen in den Südkaukasus in diesem Jahr auf ein Plus von 84 Prozent.

    Armenien oder Georgien: Die Nachfrage nach Reisen in Richtung Südkaukasus nimmt beim Reiseanbieter Studiosus zu. Aber auch klassische Ziele in Europa laufen gut.

  • Ganz oben

    Mi., 14.08.2019

    Paul van Dyk lobt seine «mutige, kühne Frau»

    Paul van Dyk und seien Frau haben den Elbrus gemeistert.

    DJ Paul van Dyk hat schon viele musikalische Gipfel erklommen, nun zeigte er sich stolz auf seine Frau Margarita, die den Gipfel eines 5642 Meter hohen Berges im Kaukasus bestieg.

  • Kaukasus

    Di., 09.07.2019

    Das macht Georgien zu einem angesagten Reiseziel

    Wer die Höhlenstadt Wardsia besuchen möchte, muss einigermaßen fit sein. Der Weg durch die Höhlen geht auf und ab über steile und ungleich hohe Steintreppen.

    Kolossale Berge im Kaukasus, kulturhistorische Stätten, die Offenheit der Menschen: Georgien ist ein traumhaftes Reiseland. Noch kann man dort Ursprünglichkeit erleben.

  • Wetter

    So., 28.10.2018

    Fast 150 Verletzte bei Überschwemmungen am Kaukasus

    Krasnodar (dpa) - Bei Überflutungen im Süden Russlands sind mehr Menschen zu Schaden gekommen als bisher angenommen. Die Behörden sprechen von 145 Verletzten. 13 von ihnen kamen in Krankenhäuser. Gestern war noch von 50 Verletzten die Rede gewesen. Sechs Menschen starben, zwei werden noch vermisst. Bei den Unwettern waren in den vergangenen Tagen etwa 30 Orte überschwemmt worden. In der Region am Schwarzen Meer wurde der Notstand ausgerufen. Eine Stadt mit 60 000 Einwohnern soll noch ohne Wasserversorgung sein.

  • Zwischen Europa und Asien

    Di., 09.10.2018

    Georgien hat eine große literarische Tradition

    Blick auf die sanierte Altstadt von Tiflis mit dem Fluss Kura.

    Georgien hat schon seit über 1500 Jahren eine eigene Sprache. Das fördert die literarische Identität des Landes im Kaukasus, das fast immer unter Fremdherrschaft stand. Auf der Buchmesse will das Land seine kulturelle Verankerung in Europa festigen.

  • Gastland der Buchmesse

    Mo., 24.09.2018

    Georgien: Kleines Land mit großer literarischer Tradition

    Die Ana Kordzaia-Samadaschwili pendelt zwischen Deutschland und Georgien.

    Georgien hat schon seit über 1500 Jahren eine eigene Sprache. Das fördert die literarische Identität des Landes im Kaukasus, das fast immer unter Fremdherrschaft stand. Auf der Buchmesse will das Land seine kulturelle Verankerung in Europa festigen.

  • Kanzlerin im Kaukasus

    So., 26.08.2018

    Boden der Tatsachen

     Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde am Samstag mit militärischen Ehren von Ilham Aliyev, Präsident der Republik Aserbaidschan, empfangen.

    Es ist noch nicht so lange her, dass die EU den südlichen Kaukasus mit einer ähnlichen Perspektive in den Blick nahm wie den westlichen Balkan. Doch von den Planspielen mit den früheren Sowjetrepubliken ist fast nichts mehr geblieben.

  • Bedrohte Leoparden

    Fr., 24.08.2018

    Allwetterzoo und WWF wollen Europas letzte Raubkatzen retten

    Leopardin Bara im Allwetterzoo hat bislang noch nicht den erhofften Zuchterfolg gebracht. Um Unterstützung durch die Bevölkerung im Rahmen eines Hilfsprogramms für bedrohte Leoparden werben Zoodirektor Dr. Thomas Wilms und Roland Gramling.

    Nur noch 800 bis 1000 Persische Leoparden gibt es in freier Wildbahn. Die letzten 65 Tiere in Europa leben im Kaukasus. Um die bedrohte größte Raubkatze Europas zu erhalten, haben der Allwetterzoo und die Naturschutzorganisation WWF ein ehrgeiziges Projekt gestartet.

  • Teuerste Spiele aller Zeiten

    Fr., 02.02.2018

    Sotschi ringt mit dem Erbe der Milliardenspiele 2014

    Russland und sein Präsident Wladimir Putin gaben etwa 40 Milliarden Euro für das Prestigeprojekt Sotschi aus.

    Russland hat 2014 in Sotschi die bislang teuersten Olympischen Spiele veranstaltet. Was ist aus der Stadt am Schwarzen Meer geworden? Die Eishockeyhalle war nach den Spielen nur einmal voll: bei einem Konzert von Boney M. Aus dem Dopinglabor wurde eine Bar.