Khyber-Pakhtunkhwa



Alles zum Ort "Khyber-Pakhtunkhwa"


  • Wetter

    So., 03.07.2016

    Mehr als 130 Tote nach Unwettern im Süden und Osten Asiens

    Die Monsunzeit in Pakistan dauert von Mitte Juli bis Ende August.

    In China, Pakistan und Indien wüten schwere Unwetter. Menschen werden von einstürzenden Gebäuden und Erdrutschen begraben und ertrinken in den Fluten. Mit anhaltendem Regen drohen neue Überschwemmungen.

  • Wetter

    So., 03.07.2016

    Mindestens 36 Tote bei Überschwemmungen in Pakistan

    Islamabad (dpa) – Bei Überschwemmungen im Norden Pakistans sind mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Opfer waren Besucher einer Moschee. Die Wassermassen zerstörten das Gotteshaus und mehrere Häuser im Distrikt Chitral. Sechs Menschen kamen beim Einsturz eines Daches um Leben. Bei drei der Opfer habe es sich um chinesische Ingenieure gehandelt, die an einem Projekt in der nordwestlichen Provinz Khyber-Pakhtunkhwa gearbeitet hätten, sagte Minister Shah Farman. Rettungsteams versuchen, die Opfer in Chitral zu erreichen.

  • Erdbeben

    Di., 27.10.2015

    Hunderte Tote nach Erdbeben im Hindukusch

    Pakistans Premierminister Nawaz Sharif lehnte internationale Hilfsangebote ab.

    Nach dem verheerenden Erdbeben steigt die Opferzahl und noch immer sind viele Wege unpassierbar. Die pakistanische Armee fliegt Verletzte aus entlegenen Regionen aus. Viele Wege sind unpassierbar.

  • Erdbeben

    Mo., 26.10.2015

    Viele Tote und schwere Schäden nach Erdbeben im Hindukusch

    Erdbeben : Viele Tote und schwere Schäden nach Erdbeben im Hindukusch

    Gerade ist das schwere Erdbeben in Nepal ein halbes Jahr her, da gibt es in die nächste Katastrophe in Mittelasien. Diesmal sind Pakistan und Afghanistan am schwersten betroffen. Die große Tiefe der Erdstöße dürfte vielen Menschen das Leben gerettet haben.

  • Erdbeben

    Mo., 26.10.2015

    Behörden in Pakistan: Zwölf Tote bei Erdbeben

    Islamabad (dpa) - Bei dem starken Erbeben im Hindukusch sind in Pakistan mindestens zwölf Menschen getötet worden. Das teilte die pakistanische Katastrophenschutzbehörde mit. In der zentralen Provinz Punjab und in der nordwestpakistanischen Provinz Khyber-Pakhtunkhwa wurden nach Angaben von Augenzeugen Menschen von herabfallenden Trümmerteilen getroffen. Das Erdbeben mit einer Stärke von 7,5 erschütterte Afghanistan, Pakistan und Teile Indiens.

  • Konflikte

    Fr., 18.09.2015

    Sechs Tote bei Angriff auf Luftwaffenstützpunkt in Pakistan

    Islamabad (dpa) - Pakistanische Sicherheitskräfte haben nach Militärangaben eine Attacke auf einen Luftwaffenstützpunkt zurückgeschlagen und dabei mindestens sechs Angreifer getötet. Eine Gruppe von bis zu zehn Bewaffneten habe die Basis Badaber in einem Vorort der Stadt Peshawar im Nordwesten des Landes überfallen, sagte Armeesprecher Asim Saleem Bajwa. Mindestens ein Mitglied der Sicherheitskräfte sei bei dem Gefecht verletzt worden. Peshawar ist die Hauptstadt der Region Khyber-Pakhtunkhwa. Das Stammesgebiet an der Grenze zu Afghanistan gilt als Taliban-Hochburg.

  • Notfälle

    Mo., 27.04.2015

    Mindestens 44 Tote bei heftigen Unwettern in Pakistan

    In dieser Klinik in Peschawar werden die Unwetterverletzten versorgt.

    Islamabad (dpa) - Mindestens 44 Menschen sind bei einem Tornado im Nordwesten Pakistans ums Leben gekommen. Dutzende Menschen würden noch in den Trümmern vermisst, teilte der Informationsminister der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, Mushtaq Ghani, heute mit.

  • Konflikte

    Di., 16.12.2014

    Massaker in Pakistan: Taliban töten mehr als 130 Schulkinder

    Viele Menschen konnten nach dem Taliban-Massaker nur noch tot geborgen werden. Foto: Arshad Arbab

    Peshawar (dpa) - Bei einem Überfall islamistischer Taliban auf eine Schule des Militärs sind in Pakistan mindestens 130 Kinder und Jugendliche getötet worden.

  • Konflikte

    Di., 16.12.2014

    126 Schulkinder in Pakistan von Taliban getötet

    Peshawar (dpa) - Bei dem Überfall islamistischer Talibankämpfer auf eine vom Militär betriebene Schule in Pakistan sind mindestens 126 Schulkinder getötet worden. Mehr als 120 weitere wurden bei dem Angriff in Peshawar verletzt, wie die Regionalregierung der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa mitteilte. Die Opfer sind überwiegend Kinder und Jugendliche. Die pakistanischen Taliban übernahmen die Verantwortung. Sie nannten die Geiselnahme einen Racheakt für eine Offensive des Militärs im nordwestlichen Grenzgebiet zu Afghanistan.