Kidal



Alles zum Ort "Kidal"


  • Unfälle

    Do., 24.07.2014

    Malis Präsident: Wrack von algerischer Maschine entdeckt

    Algier (dpa) - Der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keita hat bestätigt, dass das Wrack der in Mali abgestürzten algerischen Maschine entdeckt worden sei. Im Präsidentenpalast in Bamako sagte er, das verunglückte Flugzeug sei zwischen Kidal and Tessalit weit im Norden des Landes entdeckt worden. Das Flugzeug des Typs MD83 gehört der spanischen Swiftair und wurde von Air Algérie geleast. 116 Menschen sollen an Bord gewesen sein - nach Angaben der ausführenden Fluggesellschaft Swiftair auch vier Deutsche.

  • Unfälle

    Do., 24.07.2014

    Ouagadougous Flughafen: Wrack der vermissten Maschine entdeckt

    Ouagadougou (dpa) - Französische Streitkräfte haben nach Angaben des Flughafens von Ouagadougou in Burkina Faso das Wrack der vermissten Maschine von Air Algérie entdeckt. Es liege in einem schwer zugänglichen Wüstengebiet zwischen den Städten Gao und Kidal. Von offizieller Seite gab es zunächst keine Bestätigung. Die Maschine war von Ouagadougou aus in Richtung Algieren abgeflogen. Nun gibt es Spekulationen über ein mögliches Verbrechen gegen die Maschine, in der vor allem Franzosen saßen. Frankreich ist federführend an einem Militäreinsatz gegen aufständische Islamisten in Mali beteiligt.

  • Konflikte

    Sa., 24.05.2014

    Tuareg-Rebellen einigen sich mit Regierung von Mali auf Waffenruhe

    Bamako (dpa) - Drei Gruppen der Tuareg-Rebellen und die Regierung des westafrikanischen Mali haben sich nach zweitägigen Gefechten auf eine Waffenruhe geeinigt. Die Vereinbarung sei nach einem Besuch des Vorsitzenden der Afrikanischen Union, Mohamed Ould Abdel Aziz, in der besetzten Stadt Kidal unterzeichnet worden. Das sagte ein Rebellensprecher der dpa. Das Fünf-Punkte-Abkommen verpflichte die Konfliktparteien zu einer Wiederaufnahme der Gespräche sowie zur Erleichterung des Zugangs für humanitäre Hilfe und zu einem Gefangenaustausch.

  • Konflikte

    Di., 20.05.2014

    Tuareg-Rebellen in Mali lassen 28 Geiseln frei

    Bamako (dpa) - Die Tuareg-Rebellen im westafrikanischen Mali haben 28 seit Samstag als Geiseln festgehaltene Regierungsbeamte freigelassen. Das teilten die Vereinten Nationen mit. Die Männer seien aus «humanitären Gründen» dem Roten Kreuz übergeben worden, sagte ein Sprecher der sezessionistischen Bewegung MNLA. Die Aufständischen hatten die Geiseln in der nordmalischen Stadt Kidal genommen, als sie das Amt des Gouverneurs besetzten. Die Rebellen fordern die Unabhängigkeit für den Norden des Landes.

  • Konflikte

    Mo., 19.05.2014

    Mindestens 36 Tote bei Gefechten in Mali

    Bamako (dpa) - In der nordmalischen Stadt Kidal sind bei schweren Gefechten zwischen Tuareg-Rebellen und der malischen Armee Dutzende Menschen getötet worden. Wie das malische Militär mitteilte, kamen bei den Kämpfen acht Soldaten und 28 Kämpfer der sezessionistischen Bewegung MNLA ums Leben. Die Rebellen fordern eine Unabhängigkeit für den Norden des Landes. Die Kämpfe brachen aus, als Regierungschef Moussa Mara am Samstag die Stadt besuchte. Die Vereinten Nationen bemühen sich um eine Waffenruhe, wie die UN mitteilten.

  • Terrorismus

    Sa., 02.11.2013

    Medien: Zwei französische Journalisten in Mali entführt

    Paris (dpa) – Vier Tage nach der Freilassung französischer Geiseln in Niger sind zwei französische Journalisten in Mali entführt worden. Der Sender Radio France Internationale meldete die Entführung seiner Mitarbeiter in Kidal. Die beiden erfahrenen Reporter, ein Mann und eine Frau, seien von bewaffneten Männern an Bord eines Geländewagens in der nordmalischen Stadt entführt worden. Am vergangenen Mittwoch sind vier französische Geiseln nach dreijähriger Geiselhaft in Niger freigelassen worden. Die Terrororganisation Al-Kaida im Maghreb hatte sie entführt.

  • Politik

    Mi., 15.05.2013

    Geber übertreffen Erwartungen: 3,25 Milliarden Euro für Mali

    Malis Übergangspräsident Dioncounda Traoré (l) und der französische Präsident Francois Hollande in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet

    Brüssel (dpa) - Die internationale Gemeinschaft hat dem westafrikanischen Staat Mali Finanzhilfen in Höhe von 3,25 Milliarden Euro versprochen. Dies teilte Frankreichs Präsident François Hollande nach einer Geberkonferenz am Mittwoch in Brüssel mit.

  • Politik

    Di., 05.02.2013

    Deutsche Mali-Truppe wird weiter aufgestockt

    Politik : Deutsche Mali-Truppe wird weiter aufgestockt

    Berlin/Bamako/Brüssel (dpa) - Deutschland verstärkt seine Militärhilfe für Mali immer weiter: Neben Transport- und Tankflugzeugen sowie Militärausbildern sollen nun auch 40 Sanitäter in das westafrikanische Krisenland geschickt werden.

  • Politik

    Mi., 30.01.2013

    Franzosen rücken in Nordmali vor

    Politik : Franzosen rücken in Nordmali vor

    Bamako/Berlin (dpa) - Die französische Armee treibt in Mali die islamistischen Rebellen vor sich her. Der deutsche Beitrag am Kriegseinsatz hält sich in Grenzen. Dafür ist die moralische Unterstützung umso größer.

  • Politik

    So., 27.01.2013

    Franzosen in Mali auf dem Vormarsch

    Politik : Franzosen in Mali auf dem Vormarsch

    Addis Abeba/Bamako (dpa) - Der Vormarsch französischer Eliteeinheiten gegen islamische Extremisten im Norden Malis kommt schneller voran als erwartet.