Kinshasa



Alles zum Ort "Kinshasa"


  • Arbeitskreis Kongohilfe auf dem Gronauer Weihnachtsmarkt

    Do., 05.12.2019

    Die Hilfe kommt genau dort an, wo sie benötigt wird

    Schwester Gisèle, Serge und ein Wachmann mit dem Foto der Gründungsmitglieder der Kongohilfe. Es wird dort in Ehren gehalten.

    Der Arbeitskreis Kongohilfe wird erneut am Gronauer Weihnachtsmarkt teilnehmen.Angeboten werden Marmeladen, Liköre, Plätzchen, mit selbst hergestellten Leckereien gefüllte Geschenkkörbchen usw. Auch warme Socken in allen Größen und Farben wurden wieder gestrickt. Mit dem Erlös aus dem Weihnachtsmarkt werden Projekte im Kongo – das Mädcheninternat im Regenwald, ein Waisenhaus und der Vorschulkindergarten in Kinshasa – unterstützt.

  • Unfälle

    So., 20.10.2019

    Schweres Busunglück im Kongo mit mindestens 30 Toten

    Kinshasa (dpa) - Im Kongo sind bei einem Busunglück mindestens 30 Menschen getötet und zahlreiche weitere schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben ereignete sich der Unfall etwa 150 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Kinshasa. Vermutlich gab es ein Problem mit den Bremsen des Fahrzeugs. Der Bus stürzte in einen Graben und fing Feuer. In vielen afrikanischen Ländern kommt es immer wieder zu derartigen Verkehrsunfällen. Im Kongo sind nur wenige Straßen asphaltiert und die Fahrzeuge oft schlecht gewartet.

  • Unfälle

    So., 15.09.2019

    Boot kentert auf dem Kongo-Fluss - viele Tote befürchtet

    Kinshasa (dpa) - Nach einem Bootsunglück auf dem Fluss Kongo nahe der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa werden mehr als 30 Tote befürchtet. Die Polizei ging nach Angaben eines Sprechers davon aus, dass sich 102 Passagiere an Bord befanden, als das Schiff am Morgen kenterte. 76 Menschen konnten demnach gerettet werden. Warum das Schiff kenterte, war zunächst unklar.

  • Unfälle

    So., 15.09.2019

    Boot auf dem Kongo-Fluss gesunken - viele Tote befürchtet

    Kinshasa (dpa) - Nach einem Bootsunglück auf dem Fluss Kongo nahe der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa werden mehr als 30 Tote befürchtet. Die Polizei ging nach Angaben eines Sprechers davon aus, dass sich 102 Passagiere an Bord befanden, als das Schiff am Morgen sank. 76 Menschen konnten demnach gerettet werden. Warum das Schiff sank, war zunächst unklar.

  • Experten beunruhigt

    Do., 02.05.2019

    Drastischer Anstieg neuer Ebola-Fälle im Kongo

    Untersuchung einer Frau im kongolesischen Beni. Im Osten des Landes ist es zu einem drastischen Anstieg neuer Erkrankungen gekommen.

    Die lebensgefährliche Seuche Ebola breitet sich im Kongo weiter aus. Helfer stehen vor einem Dilemma: Sie müssen sich vor Angriffen von Milizen schützen und gleichzeitig das Vertrauen der Bevölkerung gewinnen. Zudem gibt es üble Gerüchte.

  • Konflikte

    Mi., 01.05.2019

    Drastischer Anstieg neuer Ebola-Fälle im Kongo

    Kinshasa (dpa) - Rund zehn Monate nach Beginn der Ebola-Epidemie im Osten des Kongos ist die Zahl neuer Erkrankungen stark angestiegen. In der Woche bis einschließlich Montag habe man 106 bestätigte Neuerkrankungen und 72 Todesfälle registriert, erklärte das Gesundheitsministerium in Kinshasa. So viele neue Fälle in einer Woche habe es zuvor noch nicht gegeben. Seit Ende März ist die Zahl der Erkrankungen sogar um fast 50 Prozent in die Höhe geschnellt - von etwa 1000 auf inzwischen rund 1500.

  • Vorwurf des Wahlbetrugs

    So., 20.01.2019

    Machtwechsel im Kongo: Tshisekedi wird der neue Präsident

    Der Kandidat Félix Tshisekedi hat die Präsidentenwahl rechtskräftig gewonnen - das erklärte das Verfassungsgericht in Kinshasa.

    Der Machtwechsel im Kongo wird überschattet vom Vorwurf des Wahlbetrugs. Das oberste Gericht sah darin kein Problem. Félix Tshisekedi wird der neue Präsident des Kongos. Doch der unterlegene Kandidat Martin Fayulu ruft zum Widerstand auf. Es droht Gewalt.

  • Wahlen

    So., 20.01.2019

    Verfassungsgericht: Tshisekedi ist Präsident des Kongos

    Kinshasa (dpa) - Der Oppositionskandidat Félix Tshisekedi hat die Präsidentenwahl im Kongo rechtskräftig gewonnen. Das erklärte das Verfassungsgericht in Kinshasa nach der Ablehnung von Klagen des unterlegenen Oppositionskandidaten Martin Fayulu gegen das Wahlergebnis. Damit kann Tshisekedi schon am Dienstag als neuer Präsident des zentralafrikanischen Staates vereidigt werden. Die Opposition um Fayulu geht von Wahlbetrug aus. Auch die katholische Kirche hatte unter Berufung auf ihre rund 40 000 Wahlbeobachter erklärt, Thisekedi habe die Wahl nicht gewonnen.

  • Einspruch bei höchstem Gericht

    Sa., 12.01.2019

    Streit um Wahlergebnis im Kongo

    Oppositionskandidat Martin Fayulu (M) legt beim Verfassungsgericht in Kinshasa offiziell Einspruch gegen die Ergebnisse der Wahlkommission ein.

    Die Wahl im Kongo wirft Fragen auf. Der vom scheidenden Staatschef Kabila unterstützte Kandidat landet hinter einem Oppositionellen auf Platz drei. Aber Kabilas Parteien gewinnen nach eigenen Angaben die Parlamentswahl. Und ein Dritter spricht von Betrug.

  • Sorge vor Ausschreitungen

    Do., 10.01.2019

    Angespannte Lage im Kongo vor umstrittenem Machtwechsel

    Feiernde Menschen nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse in Kinshasa.

    Ging beim Wahlsieg des Oppositionskandidaten alles mit rechten Dingen zu? Die Antwort auf diese Frage wird entscheiden, ob dem Kongo erstmals ein friedlicher Machtwechsel gelingt. Viele Beobachter sind skeptisch und befürchten Ausschreitungen.