Kirkuk



Alles zum Ort "Kirkuk"


  • Mathias Paschke unterstützt im Irak „Ärzte ohne Grenzen“

    Mo., 24.12.2018

    „Die Welt ein klein wenig besser machen“

    Mit einem von insgesamt 140 Helfern stellt Mathias Paschke im Gebiet um Kirkuk die technische Infrastruktur für „Ärzte ohne Grenzen“ sicher.

    In einem Team aus zehn Fachleuten aus vier Kontinenten und etwa 130 irakischen Mitarbeitern sichert Mathias Paschke in Kirkuk die technischen Voraussetzungen für die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen. Insbesondere die Flüchtlinge, die vor dem IS-Terror geflohen sind und jetzt zurückkehren, brauchen Hilfe.

  • Kampf gegen den IS

    Mi., 18.10.2017

    Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

    Die Ausbildungsmission im Nordirak sei ein Erfolg, sagt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

    Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.

  • Streit um Unabhängigkeit

    Di., 17.10.2017

    Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

    Irakische Sicherheitskräfte und Kämpfer der Popular Mobilization Forces, einer paramilitärischen Einheit der irakischen Regierung, stehen in Tuz Churmatu, rund 200 Kilometer nördlich von Bagdad.

    Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne.

  • Angst vor neuem Bürgerkrieg

    Mo., 16.10.2017

    Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Nordirak

    Irakische Soldaten südlich von Kirkuk: Das ölreiche Gebiet ist seit Jahren Streitpunkt zwischen irakischen Kurden und der Regierung in Bagdad.

    Im Irak wächst die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. Die Bundeswehr unterbricht deshalb die Ausbildung der kurdischen Peschmerga. Der Einsatz liegt auf Eis. Deutsche Soldaten seien aber nicht in Gefahr.

  • Konflikte

    Mo., 16.10.2017

    Iraks Armee rückt in die von Kurden gehaltene Stadt Kirkuk ein

    Bagdad (dpa) - Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter kurdischer Kontrolle sind regierungstreue Kräfte auch in die strategisch wichtige Stadt Kirkuk eingerückt. Anti-Terror-Einheiten der Armee hätten das Gebäude der Provinzregierung unter Kontrolle gebracht, hieß es aus lokalen Sicherheitskreisen. Nach Angaben eines hohen Polizeioffiziers nahmen die Regierungskräfte auch den Militärflughafen Kirkuks ein. Mit der Militäraktion reagiert Iraks Zentralregierung auf Pläne der Kurden, sich vom Rest des Landes abzuspalten.

  • Konflikte

    Mo., 16.10.2017

    Tausende Kurden fliehen aus der irakischen Stadt Kirkuk

    Bagdad (dpa) - Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf die von Kurden kontrollierte Stadt Kirkuk befinden sich Tausende Menschen auf der Flucht. Vor allem kurdische Einwohner verließen die nordirakische Stadt, berichtete die lokale Migrationsbehörde am Montag. Sie versuchen demnach, in die kurdischen Städte Erbil und Sulaimanija zu gelangen. Irakische Truppen waren zuvor im Umland von Kirkuk vorgerückt. Dieses wurde bislang von Kurden kontrolliert. Die irakische Zentralregierung reagierte damit auf Pläne der kurdischen Autonomieregierung, sich vom Rest des Landes abzuspalten.

  • Konflikte

    Mo., 16.10.2017

    Irak: Truppen rücken auf kurdisch kontrolliertes Gebiet vor

    Bagdad (dpa) - Irakische Truppen sind nach Angaben des Staatsfernsehens in von den kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiete der irakischen Provinz Kirkuk eingedrungen. Das habe Ministerpräsident Haidar al-Abadi angeordnet. Demnach wurden große Teile Kirkuks ohne Gefechte mit den Peschmerga-Truppen erobert. Nach kurdischen Angaben sind dagegen Kämpfe im Süden Kirkuks ausgebrochen. Seit einem von den Kurden abgehaltenen Unabhängigkeitsreferendum Ende September haben die Spannungen mit Bagdad stark zugenommen.

  • Konflikte

    Mo., 16.10.2017

    Irak: Truppen rücken auf kurdisch kontrolliertes Gebiet vor

    Bagdad (dpa) - Irakische Truppen sind in von den kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiete nahe der Stadt Kirkuk eingedrungen. Das berichtet das Staatsfernsehen. Ziel der Offensive sind nach kurdischen Angaben eine Militärbasis, der Flughafen der Stadt sowie die Ölfelder, die von den Kurden kontrolliert werden. Seit einem von den Kurden abgehaltenen Unabhängigkeitsreferendum Ende September haben die Spannungen mit Bagdad stark zugenommen. Dabei geht es insbesondere auch um die Zukunft der ölreichen Stadt Kirkuk.

  • Prozesse

    Do., 03.08.2017

    Anwalt krank: Prozess wegen Kindesentziehung vertagt

    Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Wegen der kurzfristigen Krankmeldung eines Anwaltes ist ein Prozess wegen Kindesentziehung in Düsseldorf am Donnerstag vertagt worden. In dem Verfahren vor dem Amtsgericht ist ein 45 Jahre alte Vater angeklagt. Er soll seine 13 Jahre alte Tochter Ende 2015 gegen den Willen der Mutter in den Irak zu Verwandten gebracht haben. Das Kind war nach gut einem halben Jahr aus der nordirakischen Stadt Kirkuk nach Deutschland zurückgekehrt.

  • Konflikte

    Sa., 22.10.2016

    Russland: US-Koalition greift im Irak Zivilisten an

    Moskau (dpa) - Nach Beschuldigungen Russlands wegen angeblicher Kriegsverbrechen hat die Führung in Moskau der US-Koalition Angriffe auf Zivilisten im Irak vorgeworfen. Die russische Aufklärung habe einen Angriff auf die Ortschaft Dakuk 30 Kilometer südlich der irakischen Stadt Kirkuk festgestellt, sagte Igor Konaschenkow vom Verteidigungsministerium. Dabei seien Zivilisten getötet worden, darunter Frauen und Kinder, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Eine unabhängige Bestätigung gab es zunächst nicht.