Langeoog



Alles zum Ort "Langeoog"


  • Mindestens sieben Tage Urlaub?

    Di., 12.05.2020

    Ostfriesische Inseln regeln Zugang unterschiedlich

    Die Fähre «MS Frisia I» verlässt den Hafen Norddeich auf dem Weg nach Norderney. Gäste müssen auf der Insel mindestens eine Woche bleiben.

    Die Fähren stocken die Fahrpläne zu den ostfriesischen Inseln auf, die ersten Urlauber kommen. Doch in Corona-Zeiten stellt sich für sie eine wichtige Frage: Wie lange müssen sie mindestens bleiben?

  • In der Langeooger Kultkneipe „Düne 13“ herrscht gespenstische Stille

    Sa., 28.03.2020

    „Ist die Saison schon zu Ende?“

    In der Langeooger Kultkneipe „Düne 13“ herrscht gespenstische Stille: „Ist die Saison schon zu Ende?“

    Die Kultkneipe „Düne 13“ am Langeooger Hauptstrand ist seit Tagen menschenleer – genauso wie alle Pensionen, Hotels und Restaurants auf den ostfriesischen Inseln. Der Wirt berichtet von einer gespenstischen Stille.

  • Unfälle

    Di., 20.08.2019

    Urlauber stirbt am Strand von Langeoog

    Langeoog (dpa/lni) - Ein 81 Jahre alter Mann aus Nordrhein-Westfalen ist vor der Nordseeinsel Langeoog leblos aus dem Wasser geborgen worden. Urlauber hätten den im Wasser treibenden Mann am Montag entdeckt, teilte die Polizei in Aurich am Dienstag mit. Ein Passant habe ihn mit Hilfe von Rettungsschwimmern an Land gebracht. Trotz sofortiger Reanimation habe ein Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen können. Die Ermittlungen zur Todesursache dauern an.

  • Unfälle

    Di., 24.07.2018

    Ultraleichtflugzeug auf Langeoog bei Landung verunglückt

    Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht.

    Langeoog (dpa/lni) - Ein zweisitziges Ultraleichtflugzeug ist am Dienstag auf der Insel Langeoog bei der Landung verunglückt. Wie die Polizei mitteilte, geriet die aus Richtung Baltrum kommende Maschine unkontrolliert auf die Landebahn, zog nach links weg und blieb auf einem benachbarten Rasen liegen. Der 68 Jahre alte Pilot aus Bottrop und und sein 71 Jahre alter Begleiter aus Essen blieben unverletzt. Sie waren im nordhrein-westfälischen Wesel gestartet. Die Unfallursache stand zunächst nicht fest. Der Schaden liegt im unteren bis mittlereren fünfstelligen Bereich.

  • Auf Grund gelaufen

    Do., 02.11.2017

    Havarierter Frachter in Wilhelmshaven eingetroffen

    Geleitet von mehreren Schleppern, erreicht der havarierte Frachter «Glory Amsterdam» den Hafen von Wilhelmshaven.

    Seit dem Wochenende lag der Frachter «Glory Amsterdam» vor der ostfriesischen Insel Langeoog fest - am Donnerstag gelang es Schleppern nun, das Schiff nach Wilhelmshaven zu ziehen. Dort soll es inspiziert werden.

  • Notfälle

    Do., 02.11.2017

    Havarierter Frachter vor Langeoog schwimmt wieder

    Cuxhaven (dpa) - Der vor der Nordseeinsel Langeoog auf Grund gelaufene Frachter «Glory Amsterdam» schwimmt wieder. Wie das Havariekommando mitteilte, ist es Schleppern am Morgen gelungen, das Schiff in tieferes Wasser zu ziehen. Das 225 Meter lange Schiff hatte sich in der Nacht zum Sonntag bei Sturm «Herwart» in der Deutschen Bucht losgerissen und war auf eine Sandbank getrieben worden. Der Frachter, der 1800 Tonnen Schweröl an Bord hat, ist nach Angaben des Havariekommandos nicht erkennbar beschädigt.

  • Notfälle

    Do., 02.11.2017

    Bergung des havarierten Frachters vor Langeoog kommt voran

    Cuxhaven (dpa) - Die Bergung des auf Grund gelaufenen Frachters «Glory Amsterdam» vor der Nordseeinsel Langeoog hat am späten Abend eine weitere Hürde genommen: Auch die Verbindung zu einem zweiten Schlepper konnte nach Angaben des Havariekommandos hergestellt werden. Das Abpumpen des Ballastwassers habe demnach begonnen. Das Wasser wird abgepumpt, damit der Frachter leichter wird und aufschwimmen kann. Das 225 Meter lange Schiff hatte bei dem schweren Sturm «Herwart» in der Deutschen Bucht losgerissen und war auf eine Sandbank getrieben worden.

  • Vor der Insel Langeoog

    Mi., 01.11.2017

    Schlepper bereiten Bergung des havarierten Frachters vor

    Der vor der Nordseeinsel Langeoog havarierte Frachter «Glory Amsterdam» (l) und der Schlepper «Fairmount Summit». Zur Vorbereitung der Bergung wurden beide Schiffe mit einer Schleppleine verbunden.

    Seit dem Wochenende liegt vor der ostfriesischen Insel Langeoog ein Frachter fest. Die Bergung braucht Zeit: Zwei Schlepper sollen das Schiff mit jeweils 1000 Meter langen Seilen sichern.

  • Notfälle

    Di., 31.10.2017

    Bergung von gestrandetem Frachter wird noch dauern

    Langeoog (dpa) - Die Bergung des vor der Nordseeinsel Langeoog gestrandeten Frachters wird noch einige Tage dauern. Die Experten wollen am Abend Ballastwasser abpumpen, damit Schlepper das Schiff von der Sandbank befreien können. Das werde einige Zeit in Anspruch nehmen, hieß es beim Havariekommando. Umweltschützer und Fischer blicken mit Sorge auf den gestrandeten Frachter. In den Tanks sind gut 1800 Tonnen Schweröl und 140 Tonnen Diesel. Der Frachter war am Sonntag während eines Sturms abgetrieben.

  • Treibstoff bleibt im Schiff

    Di., 31.10.2017

    Bergung des gestrandeten Frachters wird noch dauern

    Der Frachter «Glory Amsterdam» liegt in der Deutschen Bucht vor Langeoog auf Grund.

    Noch immer sitzt die «Glory Amsterdam» auf einer Sandbank vor Langeoog fest. Sturm «Herwart» hatte den Frachter abgetrieben. Die Bergung wird noch dauern.