Okinawa



Alles zum Ort "Okinawa"


  • Zweite Zerstörung nach 1945

    Do., 31.10.2019

    Berühmte Weltkulturerbe-Burg in Japan fällt Brand zum Opfer

    Feuerwehrleute versuchen einen Brand der historischen Shuri Burg zu löschen.

    Lichterloh brennt die historische Shuri-Burg in der japanischen Stadt Naha. Erst nach elf Stunden gelingt es Einsatzkräften, die Flammen zu löschen. Das Feuer hat verheerende Folgen.

  • Weltkulturerbe

    Do., 31.10.2019

    Historische Burg in Japan durch Flammen zerstört

    Die zum Weltkulturerbe gehörende Shuri Burg in Japan ist einem Brand zum Opfer gefallen.

    Die japanische Urlaubsregion Okinawa hat durch ein Feuer eines ihrer beliebtesten Ausflugsziele verloren: Die Burg Shuri ist in der vergangenen Nacht niedergebrannt. Sie zählte zum Weltkulturerbe.

  • Weltkulturerbe

    Do., 31.10.2019

    Historische Burg in Japan brennt nieder

    Der Hauptpalast Seiden der historischen Shuri Burg, nachdem es durch ein Feuer zerstört wurde.

    Eine Jahrhunderte Jahre alte Burg ist in Japan den Flammen zum Opfer gefallen. Nach der Ursache wird gesucht.

  • Unfälle

    Do., 31.10.2019

    Historische Burg in Japan brennt nieder - Weltkulturerbe

    Naha (dpa) - Eine zum Weltkulturerbe gehörende Burg in Japan ist einem Brand zum Opfer gefallen. Das Hauptgebäude der historischen Shuri Burg im südlichen Urlaubsparadies Okinawa sei in der Nacht niedergebrannt, berichteten japanische Medien. Das Feuer sei aus noch ungeklärter Ursache ausgebrochen und habe auch auf andere Gebäude in dem auch unter Touristen beliebten Burgareal übergegriffen, hieß es. Die Burg Shuri liegt im gleichnamigen Stadtteil von Naha, der Hauptstadt der südlichen Inselprovinz Okinawa.

  • Proteste in der Bevölkerung

    Fr., 14.12.2018

    Japans Regierung zeigt im Streit über US-Basis Härte

    Ein Lkw kippt vor Nago Erdmassen zur Landgewinnung ins Meer.

    Naha (dpa) - Im erbitterten Streit über die Verlegung eines US-Truppenstützpunkts auf Japans Südinsel Okinawa zeigt sich die Regierung des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe unnachgiebig.

  • Uraufführung im Kleinen Haus

    Do., 15.11.2018

    Sehnsucht nach Okinawa

    Beate (Regine Andratschke, l.) und Ute K. (Carola von Seckendorff) geraten in dem Stück „Tot sind wir nicht“ in absurd komische Situationen.

    Auf der zu Japan gehörenden Insel Okinawa werden die Menschen alt, sehr alt sogar. Die „Insel der Hundertjährigen“ wird sie darum gern genannt. Doch ist sie deshalb gleich ein Sehnsuchtsort?

  • Unfälle

    Mo., 11.06.2018

    Kampfflugzeug vor Japan ins Meer gestürzt - Pilot gerettet

    Tokio (dpa) - Ein US-Kampfflugzeug ist vor der Küste Südjapans ins Meer gestürzt. Wie das US-Militär bekanntgab, konnte der Pilot gerettet werden. Das in der südlichen Inselprovinz Okinawa stationierte Flugzeug vom Typ F-15 war am Morgen rund 80 Kilometer südlich der Provinzhauptstadt Naha aus zunächst ungeklärter Ursache abgestürzt. Auf Okinawa ist das Gros der US-Streitkräfte in Japan stationiert. Die USA sind Japans Schutzmacht. Der Vorfall ist der jüngste in einer Reihe von Unfällen des US-Militärs in der Region.

  • Knapp an Schülern vorbei

    Mi., 13.12.2017

    Fenster stürzt aus US-Helikopter auf Schulgelände in Japan

    Das Fenster schlug nur fünf Meter von einem Kind entfernt auf.

    Tokio (dpa) - Ein herausgefallenes Fenster eines US-Militärhelikopters ist auf das Gelände einer Grundschule im südjapanischen Okinawa gestürzt.

  • 70.000 Mal Briefwahl beantragt

    So., 17.09.2017

    Viele Münsteraner wollen schon jetzt wählen

    Im Hauptwahlbüro am Platz des Westfälischen Friedens ist der Andrang durchgehend sehr groß. 70 000 Münsteraner haben bereits Briefwahl beantragt, 48 000 Senden sind bereits rausgegangen.

    Schon eine Woche vor der Bundestagswahl am 24. September sind in Münster mehr Briefwahlunterlagen ausgegeben worden als zur Wahl 2013.

  • Wetter

    Mi., 13.09.2017

    Starker Taifun nimmt Kurs auf Südjapan

    Tokio (dpa) – Während in der Karibik und in den USA die Aufräumarbeiten nach dem Tropensturm «Irma» laufen, nimmt ein starker Taifun Kurs auf Japan. Der Wirbelsturm «Talim» könne elf Meter hohe Wellen und Böen von bis zu 216 Stundenkilometern bringen, warnte die japanische Wetteragentur. Der Sturm soll im Laufe des Tages die Miyako-Inseln in Japans südlichster Präfektur Okinawa erreichen. Dort wurde die höchste Alarmstufe ausgelöst. Rund 90 Flüge und 224 Schiffsüberfahrten wurden in der Präfektur gestrichen.