Olbia



Alles zum Ort "Olbia"


  • 100. Italien-Rundfahrt

    Fr., 05.05.2017

    Giro-Start mit Doping-Missklang - Greipel Auftakt-Dritter

    Lukas Pöstlberger aus Österreich jubelt im Ziel über seinen Sieg.

    Die Veranstalter hatten sich die Jubiläums-Party zum Start des 100. Giro anders vorgestellt. Die zweitwichtigste Rundfahrt der Welt begann am Freitag mit zwei möglichen Dopingfällen. Den Auftakt gewann überraschend der Österreicher Lukas Pöstlberger.

  • Schwimmen

    So., 10.08.2014

    Biedermann-Strecken bei Schwimm-EM offen

    Welche Strecken Paul Biedermann bei der EM schwimmt ist noch offen. Foto: Hannibal

    Drei Tage vor EM-Beginn kehrten die deutschen Beckenschwimmer wohlbehalten vom EM-Trainingslager aus Sardinien zurück. Allerdings ist der Chef-Bundestrainer vor den Berliner Titelkämpfen verletzt. Die Anzahl der Starts von zwei Top-Athleten ist weiter offen.

  • Unwetter

    Do., 21.11.2013

    Tag der Trauer nach Flut auf Sardinien

    Cagliari (dpa) - Nach den verheerenden Überschwemmungen auf Sardinien sind die ersten Opfer beigesetzt worden. In der am stärksten betroffenen Stadt Olbia wurden bei einer bewegenden Trauerfeier sechs der insgesamt 16 Toten zu Grabe getragen. Darunter waren ein Vater und sein dreijähriger Sohn, die zusammen in den Fluten gestorben waren. Auch in dem Ort Uras wurde ein Opfer beigesetzt, eine 64 Jahre alte Frau. Der Präsident der Region Sardinien Ugo ordnete für gestern und heute Trauer an, die Fahnen wehen auf Halbmast.

  • Unwetter

    Mi., 20.11.2013

    Tag der Trauer nach Flut auf Sardinien

    Auf der ganzen Insel Sardinien wurden heute Opfer der Überschwemmungen bestattet. Foto: Ciro Fusco

    Cagliari (dpa) - Nach den verheerenden Überschwemmungen auf Sardinien sind die ersten Opfer beigesetzt worden. In der am stärksten betroffenen Stadt Olbia auf der italienischen Insel wurden am Mittwoch bei einer bewegenden Trauerfeier 6 der insgesamt 16 Toten zu Grabe getragen.

  • Unwetter

    Mi., 20.11.2013

    Nach Überschwemmungen auf Sardinien erste Opfer beigesetzt

    Cagliari (dpa) - Nach den verheerenden Überschwemmungen auf der italienischen Insel Sardinien sind die ersten Opfer beigesetzt worden. In der am stärksten betroffenen Stadt Olbia wurden sechs der insgesamt 16 Toten zu Grabe getragen. Darunter waren ein Vater und sein dreijähriger Sohn, die zusammen in den Fluten gestorben waren. Der Bürgermeister der Stadt hatte für heute Trauer angeordnet, Fahnen wehten auf Halbmast. Zugleich gingen die Rettungs- und Aufräumarbeiten weiter. Hunderte Helfer waren im Einsatz. Es wird auch weiter nach einem Vermissten gesucht.

  • Unwetter

    Mi., 20.11.2013

    Papst Franziskus betet auf Petersplatz für Opfer auf Sardinien

    Rom (dpa) - Papst Franziskus hat bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom für die Opfer der Flutkatastrophe auf Sardinien gebetet. Er rief die Gläubigen zur Solidarität mit den sardischen Familien auf. Bereits gestern hatte der Papst per Twitter zum Gebet für die Opfer auf Sardinien aufgerufen. Nach den verheerenden Überschwemmungen mit 16 Toten auf Sardinien sind die Rettung- und Aufräumarbeiten fortgesetzt worden. Helfer suchen weiter fieberhaft nach einem Vermissten. In der am meisten betroffenen Stadt Olbia sollen am Nachmittag sechs Todesopfer beigesetzt werden.

  • Unwetter

    Mi., 20.11.2013

    Nach Flutwelle auf Sardinien werden erste Opfer beigesetzt

    Cagliari (dpa) - Nach den verheerenden Überschwemmungen mit 16 Toten auf Sardinien sind die Rettung- und Aufräumarbeiten fortgesetzt worden. Helfer suchen weiter fieberhaft nach einem Vermissten. Sintflutartige Regenfälle hatten auf der Insel mindestens 16 Menschen in den Tod gerissen, unter ihnen auch Kinder. Straßen wurden überschwemmt, Brücken weggerissen, Häuser überflutet. Rund 2300 Menschen hatten die Nacht in Notunterkünften verbracht, weil ihre Wohnungen unbewohnbar sind. In der am meisten betroffenen Stadt Olbia sollen am Nachmittag sechs Todesopfer beigesetzt werden.

  • Unwetter

    Mi., 20.11.2013

    Unwetter über weiten Teilen Italiens - Letta auf Sardinien

    Rom (dpa) - Unwetter haben in der Nacht in mehreren Teilen Italiens für Überschwemmungen gesorgt. Besonders betroffen sind Medienberichten zufolge Latium, Apulien und Kalabrien. Straßen wurden geflutet, Bäume stürzten um. Nach den schweren Unwettern auf Sardinien verbrachten rund 2300 Menschen die Nacht in Notquartieren, bei Verwandten oder Freunden. Sintflutartige Regenfälle hatten auf der Insel mindestens 16 Menschen in den Tod gerissen, unter ihnen auch Kinder. Ministerpräsident Enrico Letta hatte gestern Abend die am schwersten betroffene Stadt Olbia im Norden der Insel besucht.

  • Unwetter

    Di., 19.11.2013

    Ministerpräsident Letta reist ins Katastrophengebiet nach Sardinien

    Rom (dpa) - Nach den schweren Unwettern auf Sardinien ist der italienische Ministerpräsident Enrico Letta zu einem Besuch in der Region aufgebrochen. Der Regierungschef wird am Abend in der Stadt Olbia erwartet. Ein großer Teil der rund 55 000 Einwohner zählenden Stadt im Norden der Insel steht unter Wasser. Teilweise fiel der Strom aus. Am Morgen hatte die Regierung den Ausnahmezustand verhängt und Soforthilfen von 20 Millionen Euro angekündigt. Bisher haben die Helfer in den Katastrophengebieten mindestens 18 Tote gefunden.

  • Unwetter

    Di., 19.11.2013

    Unwetter über Sardinien - mindestens neun Tote

    Cagliari (dpa) - Mindestens neun Menschen sind auf Sardinien bei schweren Unwettern ums Leben gekommen. Wie italienische Medien in der Nacht weiter berichteten, werden noch viele Menschen vermisst. Hunderte mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Schlechtwetterfront «Cleopatra» ließ Flüsse über die Ufer treten. Straßen und Häuser wurden überschwemmt. Teilweise fiel der Strom aus. Manche Orte waren von der Außenwelt abgeschnitten. Ein großer Teil der rund 55 000 Einwohner zählenden Stadt Olbia steht unter Wasser.