Palästina



Alles zum Ort "Palästina"


  • Kunst und Fotografie zur Passionszeit im Museum Religio

    So., 15.03.2020

    Von Leid und Leidenschaft

    Eröffneten die Ausstellung „Leiden und Leidenschaft – Kunst und Fotografie zur Passionszeit“: (v.l.) Ursula Mindermann, Museumsleiterin Dr. Anja Schöne, Kunstlehrerin Lisa Terhürne, Schülerin Sophie Gerkmann und Kunstlehrerin Angelika Ulrich.

    Unter dem Titel „Leiden und Leidenschaft – Kunst und Fotografie“ haben Ursula Mindermann und Kunstkurse des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums im Museum Religio eine Sonderausstellung zur Passionszeit zusammengestellt.

  • Vortrag mit Britta Schweighöver

    Sa., 26.10.2019

    Beitrag zum gerechten Frieden in Palästina

    Britta Schweighöver sprach im Büchereiforum über ihre eigenen Erfahrungen mit den Reibungspunkten zwischen Israel und den Palästinensergebieten.

    Über ihre eigenen Erfahrungen mit den Reibungspunkten zwischen Israel und den Palästinensergebieten berichtete Britta Schweighöver bei einem Vortrag, zu dem der Katholische Deutsche Frauenbund ins Forum der Bücherei St. Lamberti eingeladen hatte.

  • 3. Spendenlauf für Pax Christi Münster und das Forum ZFD

    Mi., 09.10.2019

    Runden für den Frieden

    Zum dritten Mal laufen die Schülerinnen und Schüler am Donnerstag für die Friedensarbeit in Israel und Palästina.

    Israel und Palästina sind keine Nachbarstaaten wie andere auch: Juden wie Araber erheben auf Grund ihrer Geschichte Anspruch auf das gleiche Stück Land. Umso wichtiger ist es, schon die Jugend im Geiste des friedlichen Zusammenlebens zu erziehen. Pax Christi und das Forum ZFD arbeiten daran – und Schüler in Münster helfen ihnen sportlich finanziell.

  • Vizepräsidentin der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft

    Di., 08.10.2019

    Ursula Mindermann wurde die Einreise nach Israel verweigert

    Ursula Mindermann wurde jetzt, nachdem sie schon mehrfach nach Israel sowie Palästina gereist ist, eine weitere Einreise in das Land verboten.

    Ursula Mindermann, die sich seit vielen Jahren für Palästina engagiert, wurde jetzt die Einreise nach Israel verweigert.

  • In Tel Aviv

    Mo., 16.09.2019

    Deutsch-israelisches «Weiße-Stadt-Zentrum»

    Bauhaus-Architektur in Tel Aviv.

    Zum 100. Geburtstag des Bauhauses eröffnet in Tel Aviv das «White City Center», Zentrum für Denkmalschutz und Architektur. Deutschland unterstützt das Projekt mit drei Millionen Euro - um das deutsch-jüdische Erbe am Mittelmeer zu erhalten.

  • «Weiße-Stadt-Zentrum»

    Mo., 16.09.2019

    Tel Aviv ist bedeutende Bauhausstätte

    In Tel Aviv stehen rund 800 Gebäude, die im Bauhaus-Stil erbaut wurden.

    Zum 100. Geburtstag des Bauhauses eröffnet in Tel Aviv das «White City Center», Zentrum für Denkmalschutz und Architektur. Deutschland unterstützt das Projekt mit drei Millionen Euro - um das deutsch-jüdische Erbe am Mittelmeer zu erhalten.

  • Start des „Sommersandkasten“

    Mi., 10.07.2019

    Ein Auftakt nach Maß

    Wenn am Donnerstag der Startschuss für die diesjährige „Sommersandkasten“-Aktion fällt, können Interessierte unter anderem auch dasSahber-Kaktusfeigengetränk probieren, das neu im Soritment des „Eine-Welt-Ladens“ ist.

    Der „Sommersandkasten“ in Ostbevern beginnt in diesem Jahr sehr international. Los geht es am Donnerstag, 11. Juli, um 16 Uhr.

  • Schulen können sich bis Freitag anmelden

    Di., 09.07.2019

    Friedenslauf für das Heilige Land

    Für jede gelaufene Runde sammeln die Schüler Spenden für Bildungs- und Jugendarbeit in Israel und Palästina.

    Bei der dritten Auflage des Münsteraner Friedenslaufes sammeln Schüler am 10. Oktober Spenden für das Heilige Land. Die Veranstalter unterstützen mit dem erlaufenen Geld Projekte für Bildungs- und Jugendarbeit in Israel und Palästina.

  • Straßennamen im Oxford-Quartier: Nanny-Katz-Weg

    Do., 13.06.2019

    Letzte Hoffnung Palästina

    Der Verkehr rauscht am Eingang zum künftigen Oxford-Quartier vorbei. Eine der neuen Straßen dieses Stadtviertels soll nach Nanny Katz benannt werden, Sie wurde im KZ Treblinka ermordet.

    Ihre Auswanderung war längst vorbereitet, aber die Nazis ermordeten sie im KZ. Nun soll eine Straße nach ihr benannt werden.

  • Interview

    Di., 04.06.2019

    Monatelang mitten im Nahostkonflikt

    Christiane Berg war als Menschenrechtsbeobachterin für das EAPPI drei Monate lang in den South Hebron Hills. Viele palästinensische Dörfer im Westjordanland sind nicht an die Wasserversorgung angeschlossen. Christiane Berg war Zeugin, wie Wasserleitungen vom israelischen Militär zerstört wurden.

    Eigentlich ist Christiane Berg Lehrerin in Münster. Doch während ihres Sabbatjahrs für drei Monate als Menschenrechtsbeobachterin des Ökumenisches Begleitprogramms in Palästina and Israel (EAPPI) im Westjordanland. Im Interview erzählt sie von Besatzung, Terror und vom Alltag von Palästinensern und Israelis.