Peloponnes



Alles zum Ort "Peloponnes"


  • Wetter

    Sa., 29.09.2018

    Hurrikan «Sorbas» erreicht griechische Halbinsel Peloponnes

    Piräus (dpa) – Der Mittelmeer-Hurrikan «Sorbas» hat am Samstagmorgen den Südwesten der griechischen Halbinsel Peloponnes erreicht. Betroffen war zunächst die Region der kleinen Hafenstädte Pylos und Methoni im äußersten Südwesten der Halbinsel. Vielerorts fiel dort der Strom aus. Die Küstenwache untersagte alle Fährverbindungen aus Piräus zu den Kykladen wie Mykonos und Santorini und zu den Inseln der Dodekanes, darunter Rhodos und Kos. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Touristen und Anwohner wurden aufgerufen, nicht auf die Straßen zu gehen, wenn es nicht absolut notwendig sei.

  • Erdbeben

    Mo., 25.06.2018

    Seebeben erschüttert griechische Halbinsel Peloponnes

    Athen (dpa) – Ein Seebeben der Stärke 5,3 hat den größten Teil der griechischen Halbinsel Peloponnes erschüttert. Dies teilte das Geodynamische Institut in Athen mit. Das Zentrum des Bebens lag etwa zehn Kilometer unter dem Meeresboden rund 38 Kilometer westlich der kleinen Hafenstadt Methoni. Nennenswerte Schäden wurden laut griechischer Polizei nicht gemeldet, berichtete das Staatsradio ERT. Die Region ist stark seebebengefährdet. Dort befindet sich die tiefste Stelle des Mittelmeers mit knapp 5300 Metern, afrikanische und die europäische Kontinentalplatte treffen aufeinander.

  • Migration

    Do., 23.11.2017

    Griechische Küstenwache rettet 41 Migranten aus Seenot

    Athen (dpa) - Vor der griechischen Halbinsel Peloponnes haben die griechische Küstenwache und die Besatzungen vorbeifahrender Schiffe 41 Migranten gerettet. Das Boot war in Seenot geraten. Die Menschen hätten daraufhin die Behörden um Hilfe gebeten, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Unklar war zunächst, aus welchen Ländern die Migranten und Flüchtlinge stammen. In der Region südlich und westlich der Halbinsel Peloponnes und rund um die Insel Kreta werden immer wieder Flüchtlingsboote entdeckt.

  • Heiße Tage und Nächte

    Do., 10.08.2017

    Die Dauer-Hitzewelle in Griechenland

    In Griechenland herrscht eine extreme Hitze. Einigen Touristen macht das nichts aus. Sie sonnen sich weiter.

    Sonnig und sehr heiß. Die Menschen in Griechenland leiden seit Tagen unter einer Hitzewelle, bei der auch nachts die Temperaturen nicht unter 30 Grad sinken. Eine Art «Hölle im Urlaubsparadies».

  • Angebote im Überblick

    Do., 10.08.2017

    Kreta, Südafrika, Turkmenistan: Reise-Infos für Urlauber

    Den Robinson Club zieht es nach Kreta.

    Neues für Urlauber: Während Tui einen Robinson Club auf Kreta angekündigt hat, entsteht an der Graskop-Schlucht in Südafrika ein Touristenzentrum. Und wen es nach Turkmenistan zieht, der muss jetzt eine Gebühr zahlen.

  • Wetter

    Mo., 03.07.2017

    Hitzewelle in Griechenland wohl vorbei - jetzt hohe Waldbrandgefahr

    Athen (dpa) - Nach vier Tagen mit Temperaturen von mehr als 40 Grad können die Menschen in Griechenland auf etwas Entspannung hoffen. Heute zeigen die Thermometer wieder für die Jahreszeit übliche Werte um die 35 Grad. Im Land haben kühlere Nordwest-Winde der Stärke fünf bis sechs eingesetzt. Die Waldbrandgefahr sei extrem hoch, teilte der griechische Zivilschutz mit. In den vergangenen 24 Stunden waren landesweit 50 Busch- und Waldbrände ausgebrochen. Die meisten konnten aber rasch unter Kontrolle gebracht werden. Der schlimmste Brand beschädigte einige abgelegenen Häuser auf der Halbinsel Peloponnes.

  • Erdbeben

    Sa., 17.06.2017

    Wieder starke Erdstöße in der Ägäis

    Athen (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 4,7 hat in der Nacht zum Samstag erneut die Inseln der östlichen Ägäis erschüttert. Das Epizentrum lag südlich der Insel Lesbos. Nach Angaben des Europäisch-Mediterranen Seismologischen Zentrums befand es sich fast auf den Punkt genau an jener Stelle, wo die Erde am vergangenen Montag mit einer Stärke von 6,4 gebebt und große Schäden verursacht sowie ein Menschenleben gekostet hatte. In der Nacht wurde auch im Südosten der griechischen Halbinsel Peloponnes ein Erdbeben der Stärke 4,8 verzeichnet, das sogar in Athen zu spüren war.

  • Ruhe vor dem Touristensturm

    Mo., 08.05.2017

    Griechenland hofft auf den Supersommer

    Das Geld der Touristen kann das notorisch pleitebedrohte Griechenland gut brauchen.

    Viele Flieger und Hotels sind bereits ausgebucht, die ersten Gäste treffen ein. Griechenland rechnet für dieses Jahr mit einem Tourismus-Boom, wie ihn das Land seit Jahrzehnten nicht gesehen hat.

  • Migration

    Do., 02.03.2017

    Erneut Migranten vor Peloponnes gerettet

    Athen (dpa) - Vor der griechischen Halbinsel Peloponnes haben die griechische Küstenwache und die Besatzungen vorbeifahrender Schiffe in der Nacht 85 Migranten gerettet. Die Segeljacht der Migranten war in Seenot geraten. Die Menschen hätten daraufhin die Behörden um Hilfe gebeten, berichteten Lokalsender. Das Flüchtlingsboot trieb vor der kleinen Hafenstadt Pylos westlich der Halbinsel Peloponnes herrenlos dahin, hieß es. Die Menschen - deren Nationalität unklar ist - seien von einem Frachter aufgenommen worden.

  • Migration

    Mo., 27.02.2017

    Tankerbesatzung rettet Migranten vor Peloponnes

    Athen (dpa) - Vor der griechischen Halbinsel Peloponnes hat die Besatzung eines Tankers 41 Migranten, darunter auch sechs Kinder, gerettet. Die Segeljacht der Migranten war in Seenot geraten. Beamte der Küstenwache vermuteten, dass die Migranten von der türkischen Küste in Richtung Italien aufgebrochen waren. Nach der weitgehenden Schließung der Balkanroute versuchen Migranten auf der gefährlicheren Route über das Mittelmeer nach Italien zu gelangen.