Perugia



Alles zum Ort "Perugia"


  • Miete «nicht marktgerecht»

    Mi., 13.11.2019

    Römisches Traditionscafé in Not

    Geschäftsführer Carlo Pellegrini (M), Ehefrau Flavia Iozzi und Sohn Luca sitzen auf einem Sofa aus dem Nachlass Hans Christian Andersens im «Caffè Greco».

    Schlägt dem Caffè Greco nach 250 Jahren bald sein letztes Stündlein? Um das traditionsreiche Lokal in Rom ist ein heftiger Streit entbrannt - begleitet von antisemitischen Untertönen.

  • Miete «nicht marktgerecht»

    Mi., 13.11.2019

    Römisches Traditionscafé in Not

    Gäste sitzen im «Caffe Greco» nahe der spanischen Treppe.

    Schlägt dem Caffè Greco nach 250 Jahren bald sein letztes Stündlein? Um das traditionsreiche Lokal in Rom ist ein heftiger Streit entbrannt - begleitet von antisemitischen Untertönen.

  • Mord an Meredith Kercher

    Di., 31.10.2017

    Für immer rätselhaft - Was vom Fall Amanda Knox bleibt

    Amanda Knox wird im September 2011 in Perugia von Polizistinnen in den Gerichtssaal gebracht.

    Vor zehn Jahren wurde die britische Studentin Meredith Kercher in Italien ermordet. Die Amerikanerin Amanda Knox wurde dafür verurteilt - und nach einem Justizdrama freigesprochen. Nun plant sie sogar eine Rückkehr nach Italien. Dort ist man wenig begeistert.

  • Champions League

    Fr., 28.04.2017

    BR Volleys vor Final Four: «Nicht als Touristen» in Rom

    Roberto Serniotti ist der Cheftrainer der Berlin Volleys.

    Zehn Jahre nach dem Champions-League-Triumph des VfB Friedrichshafen stehen die Berlin Volleys sensationell im Final Four. Einige Kuriositäten begleiten den deutschen Meister in Rom. Der größte Trumpf für den Hauptstadtclub: Er ist nur krasser Außenseiter.

  • Erdbeben

    Mi., 18.01.2017

    Zivilschutz-Chef: Möglicherweise ein Mensch von Lawine verschüttet

    Rom (dpa) - Eine durch die Erdbeben in Italien ausgelöste Lawine könnte dem Zivilschutz zufolge einen Menschen verschüttet haben. Möglicherweise gebe es einen Vermissten in der Gemeinde Campotosto. «Die Situation ist kompliziert», sagte Curcio angesichts der Schneemassen, die die Hilfe in der Erdbebenregion südöstlich von Perugia nur schleppend vorankommen lassen. Heute hatten vier Erdstöße mit einer Stärke von mehr als 5 das Gebiet erschüttert, das bereits im August und Oktober vergangenen Jahres von schweren Beben heimgesucht wurde.

  • Sorge um Kulturgüter

    Do., 03.11.2016

    Neuer Erdstoß der Stärke 4,7 in Italien

    Italien ist in den vergangenen Tagen von einer Serie von Erdbeben erschüttert worden.

    Wieder versetzt ein Erdstoß die Menschen in Zentralitalien in Angst, wieder werden neue Schäden gemeldet. Tausende Menschen sind ohnehin schon obdachlos. Und auch der Verlust bedeutender Kulturgüter bereitet den Experten Sorge.

  • Erdbeben

    So., 30.10.2016

    Erdbeben in Italien stärkstes seit 1980 - Rund 20 Verletzte

    Rom (dpa) - Das jüngste Erdbeben in Mittelitalien ist dem Zivilschutz zufolge mit einer Stärke von 6,5 das schwerste Beben in dem Land seit 1980 gewesen. Das sagte der Chef der Behörde, Fabrizio Curcio. Er bestätigte, dass es weiterhin keine Berichte über Todesopfer gebe, aber um die 20 Menschen verletzt wurden. Viele historische Gebäude in der betroffenen Region südöstlich von Perugia seien schwer beschädigt worden. Tausende Menschen sind ohne Strom. Die neuen Erdstöße haben auch in dem im August von einem Erdbeben schwer betroffenen Ort Amatrice Schäden angerichtet, Kirchturm und Stadtturm stürzten ein.

  • Erdbeben

    So., 30.10.2016

    Schweres Erdbeben erschüttert Mittelitalien

    Rom (dpa) - Ein schweres Erdbeben hat Mittelitalien erschüttert. Das Helmholtz-Zentrum in Potsdam gab die Stärke mit 6,5 an, das Zentrum lag demnach südöstlich von Perugia.

  • Erdbeben

    So., 30.10.2016

    Schweres Erdbeben erschüttert Mittelitalien

    Rom/Potsdam (dpa) - Ein schweres Erdbeben hat Mittelitalien erschüttert. Das Helmholtz-Zentrum in Potsdam gab die Stärke am Sonntagmorgen mit 6,5 an, das Zentrum lag demnach südöstlich von Perugia.

  • Erdbeben

    Do., 27.10.2016

    Schwere Erdbeben erschüttern Italien - Ausmaß der Schäden unklar

    Rom (dpa) - Zwei Monate nach der Erdbeben-Katastrophe in Mittelitalien mit fast 300 Toten haben mehrere schwere Beben die Region erneut erschüttert. Der heftigste Stoß wurde nach Angaben verschiedener Erdbebenwarten bei der Ortschaft Visso südöstlich von Perugia mit einer Stärke zwischen 5,9 und 6,1 gemessen. Auch in der etwa 120 Kilometer südwestlich gelegenen Hauptstadt Rom war die Erschütterung zu spüren. Die Lage war zunächst unübersichtlich. Es gab Nachbeben. Mindestens eine Person wurde verletzt.