Puebla



Alles zum Ort "Puebla"


  • Peter Bäumer lebt in Puebla

    Do., 29.08.2019

    Viel Arbeit und tierische Freunde

    Peter Bäumer lebt und arbeitet in Puebla.

    Beim Höhepunkt zum 75-jährigen Bestehen des SV Herbern hütete er gegen Borussia Dortmund das Tor der Blau-Gelben. Das 100-Jährige verfolgt Peter Bäumer, früher Kampmann, Luftlinie 9392 Kilometer entfernt. WN-Redakteur Theo Heitbaum hat mit dem gebürtigen Ascheberger in Mexiko gesprochen und auch nach dem Spiel gefragt.

  • «Gracias, Beetle»

    Do., 11.07.2019

    Käfer-Nachfolger wird in Mexiko verabschiedet

    Das letzte Exemplar des VW-Beetles, das in der mexikanischen Stadt Puebla produziert wurde.

    Der VW Käfer hat Generationen geprägt, er stand für Zuverlässigkeit und Urlaub in Italien. Mit dem letzten Beetle ist jetzt endgültig Schluss für die Auto-Ikone: Das Nachfolgemodell sah dem Original zwar ähnlich, konnte an dessen Popularität aber nie anknüpfen.

  • Auto

    Mi., 10.07.2019

    Abschiedsfeier in Mexiko: Letzter VW-Beetle gebaut

    Cuautlancingo (dpa) - Der letzte neue Volkswagen Beetle ist in Mexiko vom Band gelaufen. Mit einer Feier in seinem Werk im mexikanischen Bundesstaat Puebla stellte der deutsche Autobauer die Produktion des Nachfolgers des legendären Käfers ein. Dort war fast 40 Jahre lang auch der Käfer gebaut worden. Andere Modelle wie der Golf und der Jetta werden weiterhin in Puebla hergestellt. Der Käfer ist in Mexiko noch immer beliebt. Käfer-Taxis prägten jahrzehntelang das Straßenbild von Mexiko-Stadt.

  • Unfälle

    Di., 25.12.2018

    Politiker-Ehepaar stirbt bei Helikopter-Absturz in Mexiko

    Coronango (dpa) - Bei einem Helikopterabsturz in Mexiko sind zwei bekannte Politiker des Landes ums Leben gekommen. Seine Gedanken seien bei den Familie der Gouverneurin des Bundesstaats Puebla, Martha Érika Alonso, und ihrem Ehemann, Senator Rafael Moreno Valle, schrieb Präsident Andrés Manuel López Obrador auf Twitter. Der Helikopter war nach Angaben der Zeitung «Milenio» in der Gemeinde Coronango im Bundesstaat Puebla abgestürzt. Wie viele Menschen neben dem Ehepaar bei dem Unfall starben, wurde zunächst nicht berichtet.

  • Auf dem Weg in die USA

    Mo., 05.11.2018

    Hunderte mittelamerikanische Migranten in Mexiko-Stadt

    Zu Fuß, auf einem Tankwagen, Laster oder Pkw - Hauptsache weiter: Mittelamerikanische Migranten auf dem Weg Richtung USA.

    Noch immer liegen rund tausend Kilometer gefährlichen Weges vor ihnen: Migranten aus Mittelamerika setzen ihren Weg durch Mexiko fort - einige erreichen inzwischen die Hauptstadt Mexiko-Stadt.

  • Migration

    Mo., 05.11.2018

    Hunderte Migranten in Mexiko-Stadt angelangt

    Mexiko-Stadt (dpa) - Rund 1700 mittelamerikanische Migranten sind auf ihrem Weg in Richtung USA in Mexiko-Stadt angelangt. Die Menschen aus Honduras, Guatemala und El Salvador wurden dort in einem Stadion aufgenommen. Über tausend Migranten versammelten sich unterdessen in Puebla, um von dort aus gemeinsam in die Hauptstadt zu ziehen. Rund 2000 Menschen befinden sich noch auf dem Weg vom südlicher gelegenen Oaxaca nach Puebla. Zwei weitere Karawanen sind noch im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Die Migranten fliehen vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern.

  • Suche nach Verschütteten

    Mi., 20.09.2017

    Erdbeben-Drama in Mexiko: Mehr als 220 Tote, viele Schäden

    Verzweifelte Suche: Ein Feuerwehrmann versucht, in einem zerstörten Gebäude in Mexiko-Stadt Überlebende des schweren Erdbebens aufzuspüren.

    Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben in Mexiko Tausende Menschen ums Leben. Ausgerechnet am Jahrestag bebt es nun wieder heftig. Es gibt dramatische Szenen bei der Suche nach Verschütteten.

  • Erdbeben

    Mi., 20.09.2017

    Nach Beben: Zwei Gefängnisse in Mexiko evakuiert

    Mexiko-Stadt (dpa) - Ein Land im Ausnahmezustand: Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko müssen neben zerstörten Krankenhäusern auch zwei Gefängnisse im Bundesstaat Puebla evakuiert werden. Das teilte der Gouverneur von Puebla, José Antonio Gali, mit. Es handele sich dabei um Gefängnisse in Izúcar de Matamoros und Atlixco. Die Gefangenen sollen in eine Einrichtung rund 150 Kilometer südlich der Hauptstadt Mexiko-Stadt verlegt werden - inmitten des Erdbeben-Chaos musste dafür ein streng gesicherter Konvoi organisiert werden.

  • Erdbeben

    Di., 19.09.2017

    Mindestens sieben Todesopfer nach Erdbeben in Mexiko

    Mexiko-Stadt (dpa) - Bei dem schweren Erdbeben in Mexiko sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Zwei Menschen starben in der Hauptstadtregion Mexiko-Stadt, teilten die Behörden mit. Laut Medienberichten kamen weitere fünf Menschen im Bundesstaat Pueblas um. Augenzeugen berichteten von in Trümmern verschütteten Menschen und eingestürzten Gebäuden, weshalb mit größeren Opferzahlen zu rechnen sei. Die Stärke wurde nach neuen Angaben mit 7,0 angegeben, das Zentrum lag nur rund 120 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt.

  • Erdbeben

    Fr., 08.09.2017

    Schweres Erdbeben vor Mexiko - Tsunamiwarnung in Kraft

    Potsdam (dpa) - Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,0 hat Mexiko erschüttert. Das Beben sei vor der Pazifikküste des Bundesstaats Chiapas im Süden Mexikos in einer Tiefe von 33 Kilometern registriert worden, teilte das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum am Morgen deutscher Zeit mit. Es gab eine vorläufige Tsunami-Warnung aus. Das Helmholtz-Zentrum in Potsdam gab die Tiefe des Bebens zunächst mit 50 Kilometern an. Das Erdbeben war auch in Mexiko-Stadt und den Bundesstaaten Puebla, Veracruz und Guerrero zu spüren. Weitere Angaben über Schäden oder Opfer sind bisher nicht bekannt.