Ratingen



Alles zum Ort "Ratingen"


  • Unfälle

    So., 24.05.2020

    Elfjähriger Radfahrer von Auto gerammt und schwer verletzt

    Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht über eine Straße.

    Ratingen (dpa/lnw) - Bei einem Verkehrsunfall in Ratingen (Kreis Mettmann) ist ein Elfjähriger schwer verletzt worden. Der Junge fuhr am Samstagnachmittag mit seinem Fahrrad auf einem Radweg, als ein in gleiche Richtung fahrendes Auto nach rechts abbog und ihn rammte, wie die Polizei mitteilte. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht.

  • Unfälle

    Fr., 22.05.2020

    Fahrerflucht zu Fuß mit Nummernschildern in der Hand

    Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

    Ratingen (dpa/lnw) - Fahrerflucht zu Fuß und mit den Nummernschildern in der Hand: Nach einem nächtlichen Auffahrunfall auf eine Reihe geparkter Autos hat die Polizei in Ratingen bei Düsseldorf einen unter Drogen und Alkohol stehenden jungen Mann aufgegriffen. Der Mann war nach ersten Erkenntnissen am frühen Donnerstagmorgen nach rechts von der Straße abgekommen, fuhr zunächst eine Straßenbarke um und prallte dann frontal gegen ein geparktes Auto. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinwagen auf zwei weitere davor geschoben.

  • Unfälle

    Do., 21.05.2020

    Motorrad auf Gegenfahrbahn geschleudert: Biker stirbt

    Ein Rettungswagen fährt auf der Straße mit Blaulicht entlang.

    Ratingen (dpa/lnw) - Ein Motorradfahrer ist auf der Autobahn bei Ratingen tödlich verunglückt. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurde die Maschine des Mannes bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Der Fahrer starb trotz Reanimationsversuchs noch vor Ort. Mehrere Begleiter des Mannes wurden vom Rettungsdienst betreut. Die Autobahn 3 war zeitweise in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

  • Polizei

    Di., 05.05.2020

    Streifenwagen erfasst Rollator: 82-jährige schwer verletzt

    Ein Dachschild mit der Aufschrift "Notarzt" steht auf einem Einsatzwagen eines Notarztes.

    Ratingen (dpa/lnw) - Ein Streifenwagen auf Einsatzfahrt hat in Ratingen an einer Ampel den Rollator einer Seniorin (82) erfasst und die Frau so schwer verletzt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren die Beamten am Vortag mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs, weil ihnen ein Verdachtsfall von häuslicher Gewalt gemeldet worden war. Die Seniorin ging nach ersten Ermittlungen bei Grün über die Straße, die Beamtin (26) am Steuer bemerkte sie zu spät. Trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver habe der Streifenwagen den Rollator weggeschleudert, wodurch die 82-Jährige zu Fall kam. Sie kam in ein Krankenhaus. Eine andere Streife fuhr zu dem vermeintlichen Tatort - wo sich der Notruf als Fehlalarm herausstellte.

  • Prozesse

    Fr., 24.04.2020

    Mutmaßlichen Panzerknackern drohen bis zu sieben Jahre Haft

    Die Aufschrift «Landgericht Düsseldorf» steht am Gebäude des Landgerichts.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Sechs Männer stehen seit Freitag in Düsseldorf wegen einer Serie von Sprengattacken auf Geldautomaten vor dem Landgericht. Beim Auftakt unterbreitete die Vorsitzende Richterin den Niederländern einen Vorschlag: Sollten sie Geständnisse ablegen, würde das Gericht im Gegenzug Gefängnisstrafen von maximal zweieinhalb bis sieben Jahren verhängen.

  • Leichtathletik

    Fr., 17.04.2020

    Leichtathletik-Verband sagt auch Mehrkampf-Meeting ab

    Ratingen (dpa) - Die deutschen Mehrkämpfer um Weltmeister Niklas Kaul müssen in der Corona-Krise auch auf das Meeting am 20./21. Juni in Ratingen verzichten. Wie der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) am Freitag mitteilte, ist die 24. Auflage des Sportfests abgesagt. Ursprünglich galt die Veranstaltung zusammen mit dem ebenfalls gestrichenen Mehrkampf-Meeting in Götzis/Österreich Ende Mai als Olympia-Qualifikation. Die Sommerspiele in Tokio sind auf 2021 verschoben.

  • Kriminalität

    Fr., 17.04.2020

    Frau gesteht Alkoholfahrten ohne Befragung

    Eine Person hält ein Atemalkoholmessgerät in den Händen.

    Ratingen (dpa/lnw) - Eine Randaliererin hat in Ratingen mehrere Trunkenheitsfahrten gestanden, noch bevor die Beamten sie überhaupt befragen konnten. Zeugen hatten zuvor gemeldet, dass die Frau Kinder «anpöbeln» würde, wie die Polizei Mettmann am Freitag mitteilte. Noch bevor die Beamten die 30-Jährige am Donnerstagabend darauf ansprechen konnten, gab sie zu, ohne Führerschein mit gefahren zu sein. Dieser sei ihr bereits bei einer Fahrt unter Alkoholeinfluss vor fünf Monaten weggenommen worden. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Frau erneut betrunken war.

  • Corona-Krise

    Fr., 17.04.2020

    Leichtathletik-Verband sagt Mehrkampf-Meeting in Ratingen ab

    Zehnkämpfer beim 100-Meter-Lauf in Ratingen. Der DLV hat die diesjährige Auflage des Sportfests abgesagt.

    Ratingen (dpa) - Die deutschen Mehrkämpfer um Weltmeister Niklas Kaul müssen in der Corona-Krise auch auf das Meeting am 20./21. Juni in Ratingen verzichten. Wie der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) mitteilte, ist die 24. Auflage des Sportfests abgesagt.

  • Unfälle

    Mi., 08.04.2020

    Motorradfahrer prallt frontal gegen Auto und stirbt

    Ein Dachschild mit der Aufschrift "Notarzt".

    Ratingen/Straelen (dpa/lnw) - Ein 20 Jahre alter Motorradfahrer ist in Ratingen bei einem Bremsmanöver frontal gegen ein Auto geprallt und tödlich verletzt worden. Die 47-jährige Fahrerin des Wagens und ihre zehnjährige Tochter wurden leicht verletzt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der junge Mann war am Dienstagnachmittag mit anderen Motorradfahrern unterwegs, als diese verkehrsbedingt bremsen mussten. Dabei fuhr der 20-Jährige erst gegen ein Motorrad vor ihm, geriet dann in den Gegenverkehr und prallte frontal gegen das Auto. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er noch am Abend.

  • Unfälle

    So., 05.04.2020

    Autotür bringt Radfahrer zu Fall und verletzt ihn schwer

    Blaulicht mit Unfall-Schriftzug.

    Ratingen (dpa/lnw) - Ein Fahrradfahrer ist in eine geöffnete Autotür gefahren und schwer verletzt worden. Ein 42-Jähriger in Ratingen (Landkreis Mettmann) hatte aus seinem Fahrzeug aussteigen wollen und nach Aussage der Polizei die Tür geöffnet, ohne auf den rückwärtigen Verkehr zu achten, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Radfahrer konnte nicht mehr ausweichen und verletzte sich durch den Fall schwer. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Schützenstraße kurzzeitig in beide Richtungen gesperrt. Das 38 Jahre alte Unfallopfer wurde mit einem Rettungswagen in eine Duisburger Klinik gebracht.