Russland-Beauftragen



Alles zum Ort "Russland-Beauftragen"


  • «Gefährliche Gratwanderung»

    Mo., 27.03.2017

    Erneute Debatte um Boykott der WM in Russland 2018

    Über die Austragung der WM 2018 in Russland wird erneut diskutiert.

    Berlin (dpa) - Nach der gewaltsamen Unterdrückung der Anti-Korruptions-Proteste in mehreren russischen Städten gerät bei deutschen Politikern die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland erneut in die Diskussion.

  • Syrien-Krieg

    Sa., 08.10.2016

    Erler warnt vor neuen Sanktionen gegen Russland

    Gernot Erler ist der Russlandbeauftragte der Bundesregierung.

    Berlin (dpa) - Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat vor neuen Sanktionen gegen Moskau wegen des Kriegs in Syrien gewarnt.

  • Bundestag

    Mi., 04.03.2015

    Bundestag verlangt von Kreml Aufklärung des Nemzow-Mordes

    Berlin (dpa) - Der Bundestag hat über die Parteigrenzen hinweg vom Kreml eine Aufklärung des Mordes an dem russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow verlangt. Zugleich machten Redner aller Fraktionen Kremlchef Wladimir Putin persönlich dafür verantwortlich, dass sich das Meinungsklima gegen Regierungskritiker in Russland verschlimmert habe. Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, forderte eine «Änderung der gesellschaftlichen Atmosphäre» in Russland.

  • Kriminalität

    Di., 03.03.2015

    Deutsche Politiker nehmen in Moskau Abschied von Nemzow

    Moskau (dpa) - Auch deutsche Politiker und Diplomaten haben von dem ermordeten Kremlgegner Boris Nemzow in Moskau Abschied genommen. Nemzow sei eine der wenigen gewichtigen Stimmen der Opposition gewesen, sagte der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler. Er werde sehr schwer sein, ihn zu ersetzen. Auch die FDP-Politiker Wolfgang Gerhardt und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hatten ihre Teilnahme an der Trauerfeier angekündigt. Sie forderten eine vollständige Aufklärung des Mordes.

  • Konflikte

    Do., 28.08.2014

    Russland-Beauftragter Erler: Putin zu «höchstem Risiko» bereit

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung ist nach den Worten ihres Russland-Beauftragten Gernot Erler über die jüngste Entwicklung im Ukraine-Konflikt «zutiefst besorgt».

  • Konflikte

    Di., 24.06.2014

    Erler sieht «erstaunliche Kehrtwende» Moskaus im Ukraine-Konflikt

    Berlin (dpa) - Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, hat einen Beitrag des russischen Präsidenten Putin zur Entspannung im Ukraine-Konflikt begrüßt. Das sei genau das Verhalten, was sie sich im Augenblick von Russland wünschten, sagte Erler am Dienstag in hr-iNFO über die Entscheidung Putins, die Erlaubnis für eine russische Militärintervention in der Ukraine zu widerrufen. Auf jeden Fall könne er feststellen, dass eine «erstaunliche Kehrtwende» in den letzten Tagen stattgefunden habe.

  • Konflikte

    Do., 08.05.2014

    Putins Entspannungskurs international umstritten

    Nach einem Treffen in Moskau mit OSZE-Präsident Didier Burkhalter (l) hatte Putin eine Verschiebung des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums gefordert. Foto: Sergei Karpukhin

    Moskau/Berlin (dpa) - Der Vorstoß des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Ukraine-Konflikt ist positiv, aber auch mit Skepsis aufgenommen worden.

  • Konflikte

    Mi., 07.05.2014

    Russland-Beauftragter Erler lobt Putin-Vorstoß

    Berlin (dpa) - Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, hat die mäßigenden Töne von Präsident Wladimir Putin im Ukraine-Konflikt positiv bewertet. Es gebe ein tatsächliches Entmutigungssignal gegenüber den Separatisten. Und es gebe ein deutliches Signal, dass eine Verhandlungslösung auch von russischer Seite befürwortet werde. Das sagte Erler im ZDF. Putin hatte die prorussischen Separatisten in der Ostukraine überraschend aufgefordert, ihr am Sonntag geplantes umstrittenes Unabhängigkeitsreferendum zu verschieben.

  • Konflikte

    Mi., 07.05.2014

    Russland-Beauftragter fordert Ende der Militäroperation in Ostukraine

    Berlin (dpa) - Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, hat ein Ende des Militäreinsatzes in der Ostukraine gefordert. Die Übergangsregierung in Kiew müsse ihr «militärisches Vorgehen gegen prorussische Separatisten im Osten der Ukraine beenden», sagte Erler der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Die Bemühungen um eine diplomatische Lösung der Ukrainekrise gehen indes weiter. Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter trifft in Moskau den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Kanzlerin Angela Merkel empfängt in Berlin den ukrainischen Präsidentschaftskandidaten Pjotr Poroschenko.

  • Konflikte

    Mi., 23.04.2014

    Deutsche Seite will bei «Petersburger Dialog» über Ukraine reden

    Leipzig (dpa) - Beim «Petersburger Dialog» mit Vertretern Russlands in Leipzig will die deutsche Seite heute auch über die aktuelle Situation in der Ukraine sprechen. Er werde die Gelegenheit nutzen, «um die russische Seite zu fragen, warum geht es nicht voran mit der Umsetzung der Genfer Ergebnisse», sagte der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, dem Sender SWR. Wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine wurde der «Petersburg Dialog» auf wenige Stunden zusammengestrichen. Die gleichzeitig stattfindenden deutsch-russischen Regierungskonsultationen sagte Berlin ganz ab.