Warendorf



Alles zum Ort "Warendorf"


  • Ein Stück Dorfgeschichte zerstört

    Mo., 15.10.2018

    Bankräuber stecken Fluchtfahrzeug in Brand und vernichten historische Kapelle

    Im Zuge des Brandes stürzte das Gewölbe der Kapelle teilweise ein und diverse Kunstschätze, wie Grabplatten aus dem 19. Jhdt wurden unwiederbringlich zerstört.

    Alfons Schulze Osthoff spricht von einer „sinnlosen Aktion des Vandalismus“. Die Kapelle auf seinem Hof ist ein Stück Dorfgeschichte, die jetzt zerstört wurde. Der Brand steht laut Polizei vermutlich mit dem gesprengten Bankautomaten in der Warendorfer Innenstadt im Zusammenhang. Die Bankräuber entledigten sich in der Kapelle ihres Fluchtfahrzeuges, indem sie den Roller ansteckten. Löscharbeiten brachten sowohl das Fahrgestell sowie die Überreste zweier Geldkassetten zum Vorschein.

  • Fußball: Kreisliga A1 Münster

    So., 14.10.2018

    Hat die Warendorfer SU den Aufstieg schon verspielt?

    Unentschieden endet dieses Duell zwischen dem Mauritzer Tobias Bertels (links) und WSU-Akteur Fabian Schütte. Das Spiel im Stadtstadion entschieden die Blauen aus Münster mit 2:1 für sich.

    Nach dem ersten Drittel der Saison sieht es nicht gut für die Warendorfer SU aus. Auf eigenem Platz ließ sie drei Punkte liegen, weil sie erneut nicht ihre Chancen nutzte.

  • Fußball: Kreisliga A2

    So., 14.10.2018

    Durststrecke endet nicht: Warendorfer SU II unterliegt GW Albersloh 2:3

    In dieser Szene setzte sich Warendorfs Nils Fellhölter (r.) gegen Alberslohs Christopher Thale durch. Am Ende siegten die Grün-Weißen aber mit 3:2 bei der WSU.

    Da reichten auch zwei Führungen nicht: Die Reserve-Kicker der WSU müssen nach dem Kellerderby gegen Albersloh weiter auf den zweiten Saisonsieg warten

  • Jour fixe

    So., 14.10.2018

    Talente zeigen ihr Können

    Dennis Martens verzaubert das Publikum mit eigenen Kompositionen am Klavier.

    Ob singen, tanzen, Kabarett oder steppen: Beim Jour fixe kann alles gezeigt werden. „Gedacht war es wie ein Kulturcafé, bei dem die Zuschauer spontan angeregt werden und ihr Talent auf der Bühne zeigen. Das funktioniert meistens jedoch nicht. Daher melden sich die Leute vorab bei uns an“, berichtete André Auer, einer der Moderatoren des Abends. Bereits seit 2000 bietet das Theater am Wall jeden zweiten Freitag im Moment Talenten die Möglichkeit sich zu präsentieren.

  • Freckenhorster Herbst: Bürger identifizieren sich mit Stiftsstadt

    So., 14.10.2018

    Zusammenhalt und Lebensfreude

    Frieda gab dem Stelzenmann von „Corpus Titanium“ alle „Fünf“.

    „Willkommen beim Freckenhorster Sommer“, scherzte Christian Murrenhoff am Samstagmorgen auf dem Paulusplatz angesichts von Temperaturen über 25 Grad. Besonders dankte der Vorsitzende der Werbegemeinschaft allen Ehrenamtlichen, die mit ihrem Engagement das gesellschaftliche Leben und damit das Volksfest, Freckenhorster Herbst, bereichern: „Nur durch die Gemeinschaft ist es möglich, dass wir so viel auf die Beine stellen.“ Trotz allen Trubels wünschte er sich für das Wochenende, dass „wir uns einfach nur freuen, über das was wir hier haben.“

  • Sicherheit

    Sa., 13.10.2018

    Für Katastrophenfall gut gewappnet

    Bei einer Übung des Kreisverbindungskommandos überzeugte sich Landrat Dr. Olaf Gericke mit Kreisbrandmeister Heinz-Jürgen Gottmann, Oberstleutnant d.R. Kai Vogelmann, Oberleutnant d.R. Christian Jacob sowie Ordnungsdezernentin Petra Schreier und Ordnungsamtsleiter Ralf Holtstiege (beide Kreis) dass die zivil-militärische Zusammenarbeit im Katastrophenfall funktionieren kann. Oberstleutnant d.R. Gerd Meier (kleines Foto, r.) freute sich über die Auszeichnung mit dem Brand- und Katastrophenschutzverdienst-Ehrenzeichen des Innenministers in Silber.

    Starkregenkatastrophe 2014, das Hochwasser in der Ahlener Zechensiedlung, schwere Unfälle auf der A 2: Katastrophen gibt es viele und leider kommen sie ohne Vorwarnung. Wie gut, dass der Katastrophenschutz im Kreis gut aufgestellt ist.

  • Demonstration der B 64n-Gegner / SPD, Grüne und FWG beziehen klare Position

    Sa., 13.10.2018

    „Nicht in Stein gemeißelt“

    Sprachen sich gegen eine B 64n aus (v.l.): Jessica Wessels (Grüne), Andrea Kleene-Erke (SPD), André Wenning (FWG), Wilhelm Thumel (IWS) und Paul Afhüppe (Betroffenen-Interessengemeinschaft).

    „Wo ist die CDU?“, fragte Paul Afhüppe, Sprecher der Anlieger (Interessengemeinschaft), deren Grundstücke durch den Bau der Umgehungsstraßen betroffen sind. Wer meine, der Bau der B64n sei in Stein gemeißelt, der irre gewaltig, betonte Afhüppe und fügte hinzu: „Es gibt noch kein Planfeststellungsverfahren.“ Er appellierte an die Bürger, die politische Entscheidung zu kippen. Die Mitglieder der Bürgerinitiativen, federführend IWS und BVW, diskutierten anschließend bei heißem Kaffee und frisch belegten Brötchen mit den Bürgern.

  • Heimische Wirtschaft

    Fr., 12.10.2018

    NRW kofinanziert Ausbau

    Die Bürgermeister Dr. Alexander Berger, Christian Thegelkamp und Axel Linke (v.l.), Moderator Mike Atig, gfw-Geschäftsführerin Petra Michalczak-Hülsmann und Landrat Dr. Olaf Gericke tauschten sich auch über den Ausbau des Glasfasernetzes aus.

    „Dieser gemeinsame Messeauftritt auf der EXPO REAL steigert die Wahrnehmung und das Image der Region. Das Münsterland ist stark durch die gute Zusammenarbeit“, ist sich Petra Michalczak-Hülsmann, Geschäftsführerin der gfw-Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf, sicher. Und der Kreis Warendorf gewinnt durch enges Netzwerken auch.

  • Short stories von Sabine Mense

    Fr., 12.10.2018

    An jedem Ferientag eine Kurzgeschichte

    Sabine Mense liest nicht nur gerne Kurzgeschichten, seit vielen Jahren schreibt sie auch Short Stories. In den WN erscheinen einige dieser Geschichten während der Herbstferien.

    Exklusiv in den WN erscheinen in den Herbstferien täglich Kurzgeschichten aus der Feder von Sabine Mense, Mitarbeiterin der Stadtbücherei. Die ausgebildete Buchhändlerin schreibt seit frühester Jugend Short stories.

  • Unternehmer-Frühstück des Bürgermeisters ruft B 64n-Gegner auf den Plan

    Fr., 12.10.2018

    Lautstarker Protest und viele Zahlen

    Die Gegner der B 64n halten den Bau für eine Katastrophe. Insbesondere die großen Dimensionen der Trasse stoßen auf Widerstand.

    „Am Montag hatten wir die Demonstration angemeldet, da sollte das Unternehmerfrühstück des Bürgermeisters noch im Rathaus stattfinden. Die da oben und wir Bürger hier unten – das war unsere Intention. Ein Schelm, der Böses dabei denkt, dass der Bürgermeister die Veranstaltung kurzerhand in den Sophiensaal verlegte“, erklärte sich Karsten Birkemeier, Mitglied der vier Interessengemeinschaften (G4-Initiative) gegen den Bau der Umgehungsstraße. Er freute sich aber um so mehr, dass am Freitagmorgen um 8 Uhr so viele Bürger, darunter auch die Fraktionsvorsitzenden von SPD, Grüne und FWG des Warendorfer Stadtrates an der Demonstration teilnahmen.