Yad Vashem



Alles zum Ort "Yad Vashem"


  • Besuch in Yad Vashem

    So., 01.03.2020

    Laschet: Schäme mich für Antisemitismus und Rassismus

    NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (M.) in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

    Es ist der erste Besuch des NRW-Ministerpräsidenten, nachdem er seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz bekanntgegeben hat. In Jerusalem findet Armin Laschet starke Worte gegen Antisemitismus und Rassismus.

  • Historische Rede

    Do., 23.01.2020

    «Es ist dasselbe Böse» - Steinmeiers Mahnung in Yad Vashem

    Frank-Walter Steinmeier ist das erste deutsche Staatsoberhaupt, das in Yad Vashem reden durfte.

    Die Weltgemeinschaft gedenkt der Befreiung des KZ Auschwitz vor 75 Jahren. Rund 50 Staats- und Regierungschefs sind dazu nach Yad Vashem gekommen. Erstmals darf dort das Staatsoberhaupt aus dem Land der Täter sprechen. Steinmeier gibt eine feste Zusage.

  • Historische Rede

    Mi., 22.01.2020

    Steinmeier: Verpflichtet zum Eintreten gegen Antisemitismus

    Erstes Gespräch nach der Ankunft: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Reuven Rivlin, Präsident von Israel.

    Staatsgäste aus fast 50 Ländern erinnern in Yad Vashem an die Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren - es soll das größte Staatsereignis in Israels Geschichte werden. Als erster deutscher Präsident wird Steinmeier dabei eine Ansprache halten.

  • Gedenkveranstaltung

    Mi., 22.01.2020

    Auschwitz-Überlebender: «Ich bin einer der Letzten»

    Nachum Rotenberg spricht während eines Interviews mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

    Mit einer außergewöhnlichen Gedenkveranstaltung wird in Israel an die Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren erinnert. Nachum Rotenberg war in Auschwitz und danach Zwangsarbeiter in Hannover. Der 91-Jährige ist einer der Letzten, die noch über das Grauen berichten können.

  • Ausstellungen

    Mo., 20.01.2020

    «Survivors»: Porträts von Holocaust-Überlebenden

    Porträts von Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau werden ausgestellt.

    Der Porträtfotograf Martin Schoeller hat für eine Ausstellung 75 Holocaust-Überlebende fotografiert. Die Bundeskanzlerin eröffnet die Schau in Essen unter dem Titel «Survivors» am Dienstag. Zur Eröffnung wird einer der Porträtierten erwartet: Naftali Fürst, Jahrgang 1932.

  • Gedenkveranstaltung

    Fr., 17.01.2020

    Auschwitz-Überlebender: «Ich bin einer der Letzten»

    Nachum Rotenberg spricht während eines Interviews mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

    Mit einer außergewöhnlichen Gedenkveranstaltung wird in Israel an die Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren erinnert. Nachum Rotenberg war in Auschwitz und danach Zwangsarbeiter in Hannover. Der 91-Jährige ist einer der Letzten, die noch über das Grauen berichten können.

  • Insgesamt zehn Gegenstände

    So., 08.12.2019

    Libanese ersteigert Hitler-Besitz und übergibt ihn Israel

    Abdallah Chatila (l) hat Hitler-Artefakte ersteigert und dem israelischen Staat übergeben. Israel Staatspräsident Reuven Rivlin ehrt bei einem Empfang die Geste des Libanesen.

    Jerusalem (dpa) - Er wollte nicht, dass die Sachen in die falschen Hände geraten: Ein libanesischer Geschäftsmann, der bei einer Versteigerung in München Gegenstände aus dem Besitz von Adolf Hitler für 600.000 Euro gekauft hat, ist in Israel mit höchsten Ehren empfangen worden.

  • Politik

    Fr., 26.07.2019

    AfD-Politiker in Israel nicht willkommen

    Der Raum der Namen in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

    Eine geplante Israel-Reise von Landtags-Politikern wird abgesagt, weil die Delegation wegen eines AfD-Politikers im Heiligen Land nicht willkommen ist. Die Politiker wollten keine Steuergelder verbrennen. Der AfD-Abgeordnete will jetzt auf eigene Kosten nach Israel.

  • Kooperation von Villa ten Hompel und Yad Vashem

    Fr., 10.05.2019

    Innovative Materialien für den Geschichtsunterricht

    Thomas Köhler übergibt Stadträtin Cornelia Wilkens eine der Mappen für den Geschichtsunterricht.

    Das Fach Geschichte ist nicht jedermanns Sache. Vielleicht auch, weil die Themen weit weg erscheinen. Die Villa ten Hompel hat jetzt in Kooperation mit der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem Materialien für den Geschichtsunterricht zusammengestellt, die auf einem konkreten Verbrechen im Zweiten Weltkrieg beruhen – und Spuren nach Münster aufweisen.

  • «Haus der Sammlungen»

    Do., 02.05.2019

    Fünf deutsche Unternehmen bei Grundsteinlegung in Yad Vashem

    Blick auf die Wände und Decke in der Halle der Namen, in dem die Geschichten von mehr als vier Millionen Opfern des Holocaust gelistet sind, in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

    Yad Vashem ist die größte Holocaust-Gedenkstätte der Welt. Jedes Jahr werden neue Erinnerungsstücke gespendet und der Raum immer knapper. Deshalb helfen große deutsche Unternehmen nun beim Bau eines neuen Erinnerungszentrums in Jerusalem.