Yokohama



Alles zum Ort "Yokohama"


  • «Diamond Princess»

    Sa., 29.02.2020

    Quarantäne auf Kreuzfahrtschiff führte zu mehr Infektionen

    Menschen mit Mundschutz und teilweise mit Schutzanzügen gehen im Hafen von Yokohama an dem unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiff «Diamond Princess» vorbei.

    Hätten Coronavirus-Infektionen vermieden werden können? Wenn Japan die anfangs 3700 Passagiere und Crewmitglieder des Schiffs «Diamond Princess» sofort nach Ankunft von Bord gelassen hätte, wären möglicherweise nicht so viele Menschen mit dem Erreger infiziert worden.

  • Weiter Ausharren in Kambodscha

    Mi., 19.02.2020

    Erste Passagiere verlassen die «Diamond Princess»

    Ein Bus wird inspiziert, bevor die ersten Passagiere des unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiffs «Diamond Princess» einsteigen.

    Nach zwei Wochen Quarantäne dürfen in Japan Tausende Passagiere der «Diamond Princess» an Land gehen und heimkehren. Deutsche von der «Westerdam» in Kambodscha wissen noch nicht, wie sie nach Hause fliegen können. Aus China gibt es neue beunruhigende Meldungen.

  • Wissenschaft

    Mo., 17.02.2020

    USA holen Landsleute von Quarantäneschiff in Japan zurück

    Yokohama (dpa) - Die USA haben Hunderte ihrer Landsleute von Bord des in Japan unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes ausgeflogen. Zwei von der US-Regierung gechartete Flugzeuge hoben am Morgen wie geplant vom Tokioter Flughafen Haneda ab. Die «Diamond Princess» steht seit zwei Wochen im Hafen der Nachbarstadt Yokohama wegen des neuartigen Virus Sars-CoV-2 unter Quarantäne. Bislang sind 355 Fälle des Erregers unter Menschen von Bord des Schiffes bestätigt. Von den rund 400 US-Bürgern an Bord waren 44 positiv getestet worden. Sie wurden in örtliche Krankenhäuser gebracht.

  • «Diamond Princess»

    So., 16.02.2020

    Deutsche auf Kreuzfahrtschiff mit Coronavirus infiziert

    Ein Krankenwagen verlässt den Daikoku-Pier im Hafen von Yokohama.

    Auf dem unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiff in Japan häufen sich die Coronavirus-Infektionen. Auch Deutsche sind betroffen. In Rheinland-Pfalz ist die Quarantäne für China-Rückkehrer zu Ende gegangen.

  • Gefährliche Lungenkrankheit

    Sa., 15.02.2020

    Coronavirus: Erster Toter in Europa

    Ein Pkw fährt auf das Gelände des Krankenhauses «L’hôpital Bichat» in Paris.

    In Frankreich stirbt ein Mensch an der neuen Lungenkrankheit. Der Erreger wird erstmals in Afrika nachgewiesen. Und unter den Infizierten auf einem Kreuzfahrtschiff in Japan sind zwei Deutsche.

  • Jahresprognose gesenkt

    Do., 13.02.2020

    Nissan mit Gewinneinbruch - Jahresprognose gesenkt

    Die Zahlen stehen schlecht für den japanischen Autobauer Nissan.

    Krisenstimmung beim japanischen Renault-Partner Nissan. Nicht nur der Skandal um den geflohenen Ex-Verwaltungsratschef Ghosn belastet Japans zweitgrößten Autobauer. Auch das Geschäft läuft schlecht.

  • Wissenschaft

    Do., 13.02.2020

    44 weitere Coronavirus-Infizierte auf Schiff in Japan

    Yokohama (dpa) - An Bord des unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes im japanischen Yokohama gibt es 44 weitere Corona-Fälle. Das hat das japanische Gesundheitsministerium bekanntgegeben. Die Betroffenen wurden in örtliche Krankenhäuser gebracht. Damit haben sich an Bord der «Diamond Princess» inzwischen 218 Menschen infiziert. Vier von ihnen sind ernsthaft erkrankt. An Bord sind nach Angaben der deutschen Botschaft in Tokio auch zehn Deutsche. Die Quarantäne gilt noch mindestens bis zum 19. Februar.

  • Schadenersatz in Millionenhöhe

    Mi., 12.02.2020

    Nissan verklagt Ex-Boss Carlos Ghosn

    Carlos Ghosn, ehemaliger Vorstandschef des französisch-japanischen Autobündnisses Renault-Nissan-Mitsubishi.

    Der japanische Renault-Partner Nissan hat seinem geflohenen früheren Chef Carlos Ghosn eine dicke Rechnung ins Haus geschickt. Das Unternehmen verlangt von ihm über 10 Milliarden Yen, also umgerechnet 83 Millionen Euro.

  • Wissenschaft

    Mi., 12.02.2020

    Weitere Coronavirus-Infizierte auf Kreuzfahrtschiff in Japan

    Yokohama (dpa) - An Bord des unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes im japanischen Yokohama ist bei weiteren 39 Menschen eine Infizierung mit dem neuen Coronavirus festgestellt worden. Das gab das japanische Gesundheitsministerium bekannt. Vier Personen zeigten ernste Symptome. Damit erhöht sich die Zahl der Infizierten an Bord auf 174. Die übrigen der rund 3600 Passagiere und Crew-Mitglieder sollen mindestens noch bis zum 19. Februar an Bord bleiben. An Bord des Kreuzfahrtschiffes sind auch zehn deutsche Staatsangehörige.

  • Neue Fälle auf Schiff

    Mo., 10.02.2020

    Kein Coronavirus bei China-Rückkehrern

    Die in der DRK-Klinik in Berlin-Köpenick untergebrachten China-Rückkehrer sind einer ersten Untersuchung zufolge nicht mit dem Coronavirus infiziert.

    Bei mehr als 40.000 Menschen in China ist das neue Coronavirus inzwischen nachgewiesen worden. In Berlin können zurückgeholte Deutsche zunächst aufatmen - anders als die Menschen auf einem Kreuzfahrtschiff in Japan. Auch ein Studienergebnis bereitet Sorgen.