Ypern



Alles zum Ort "Ypern"


  • Lösegeldforderung

    Di., 14.01.2020

    Hacker legen belgischen Maschinenbauer lahm

    Der belgische Maschinenhersteller Picanol ist Opfer eines Cyberangriffs inklusive Lösgeldforderung geworden.

    Ypern (dpa) - Hacker haben den Webmaschinenhersteller Picanol aus Belgien mit einem Cyberangriff lahmgelegt und fordern Lösegeld. Auf die Forderungen der Erpresser ging das Unternehmen zunächst nicht ein, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag berichtete.

  • Belgien

    Sa., 07.07.2018

    Noch immer blüht der Mohn

    Der Mohn auf Flanderns Feldern:Auf den einstigen Schlachtfeldern rund um Ypern blüht auch im Frühsommer 2018 der Klatschmohn. Die Pionierpflanze, die sich oft als Erstes auf zerstörten Landschaften wieder ansiedelt, ist vor allem in der angelsächsischen Welt zum Sinnbild für das Gedenken an den Ersten Weltkrieg geworden Colourbox Schlicht:deutscher Soldatenfriedhof Vladslo. Hier liegt auch der Sohn der Bildhauerin Käthe Kollwitz. Paul Nienhaus

    In Flanders fields the poppies blow – auf Flanderns Feldern blüht der Mohn . . .“ So beginnt das wohl bekannteste englischsprachige Gedicht über den Ersten Weltkrieg, das der kanadische Offizier John McCrae am 3. Mai 1915 schrieb. Am Vortag war sein Freund in einem Gefecht bei Ypern durch einen Granatsplitter getötet worden.

  • Landart-Installation

    Mo., 23.04.2018

    600 000 Tonskulpturen erinnern an das Kriegsende

    Die Installation des Künstlers Koen Vanmechelen besteht aus 600 000 Tonfiguren, die die Opfer des Ersten Weltkriegs repräsentieren.

    600 000 Tonfiguren und 6 000 Boote: Belgien erinnert mit Kunst an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Eines der größten Werke steht im flämischen Ypern. Dort fanden verheerende Schlachten statt.

  • Historische Postkarten aufgetaucht

    Fr., 30.12.2016

    Über 100 Jahre alte Grüße an Cäcilia

    Eine Auswahl der historischen Postkarten aus dem Ersten Weltkrieg zeigt deren Gegensätze der Zeit. Krieg und Zerstörung liegen hier neben Prunk und Lebensfreude. Diese und weitere Fundstücke sichteten jetzt (kl. Foto, v.l.) der Nienberger Ortshistoriker Reinhold Klumpe sowie Ingeborg und Rudi Hißmann

    Es sind historische Dokumente als Zeugen aus dem vergangenen Jahrhundert, die Ingeborg und Rudi Hißmann sowie der Nienberger Ortshistoriker Reinhold Klumpe sichten. Es handelt sich um alte Briefe, Fotos und Ansichtskarten aus dem Ersten Weltkrieg, die ein wenig darüber Auskunft geben, was die Männer an der Front damals bewegte.

  • Gesamtschule zeigt Ausstellung über die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts

    Fr., 17.04.2015

    Als der Krieg nach Saerbeck kam

    Werner Engels führte die Schüler seines 12er-Geschichtskurses in die Ausstellung ein. Das kleine Bild zeigt junge Männer, die unbekümmert mit Hurra-Rufen in die mörderische Schlacht zogen; viele kamen nie zurück.

    Zwischen dem Theaterprojekt „Die fetten Jahre sind vorbei“ und Josef Berkemeiers Vortrag über das Kriegsende in Saerbeck, zeigt die Gesamtschule mit der aktuellen Ausstellung auch ein längst vergessen geglaubtes Stück Lokalgeschichte: ein zwei Quadratmeter großes Foto von Kriegsgefangenen, die von 1916 bis 1918 in dem Lager „Saerbecker Dorffeld“ untergebracht waren und bei heimischen Bauern und in Fabriken arbeiten mussten. Sogar ein Holzmodell des Lagers haben Werner Engels und Fred Wieneke irgendwo auf einem Dachboden wiedergefunden.

  • Schmedts Tagebuch-Aufzeichnungen

    Di., 05.08.2014

    „Der Weg lag voll mit toten Menschen“

    In den Aufzeichnungen von Friedrich Schmedt heißt es unter anderem:

  • Radsport

    Mi., 09.07.2014

    Tour-Drama in Arenberg: Aus für Froome - Nibali jubelt

    Vincenzo Nibali fuhr sehr stark und baute seine Führung in der Gesamtwertung auf die Mit-Favoriten aus. Foto: Kim Ludbrook

    Die Dramatik der fünften Etappe von Ypern nach Arenberg über die gefürchteten Kopfsteinpflaster-Passagen war nicht zu überbieten: Vorjahressieger Froome schied verletzt aus und der zweifache Champion Contador verlor 2:35 Minuten auf den neuen Tour-Helden Nibali.

  • Radsport

    Mi., 09.07.2014

    Nach Sturzserie Tour-Aus für Vorjahressieger Froome

    Für Christopher Froome war nach einer Sturzserie im strömenden Regen eine Weiterfahrt nicht mehr möglich. Foto: Kim Ludbrook

    Aus und vorbei! Für Chris Froome ist bei der Tour de France der Traum von der Titelverteidigung nach einer Sturzserie geplatzt. Die Rundfahrt erlebte auf der Kopfsteinpflaster-Etappe ein großes Drama.

  • Radsport

    Di., 08.07.2014

    Martin über «Roubaix»-Etappe: «Spektakel für die Quote»

    Für Tony Martin ist die fünfte Etappe ein unnötiges «Spektakel». Foto: Nicolas Bouvy

    Die meisten Tourfahrer packt die kalte Angst, wenn sie an Mittwoch denken. Die fünfte Etappe führt über gefürchtetes Paris-Roubaix-Terrain. Nur wenige Spezialisten fühlen sich wohl - für die Klassementfahrer und Tourfavoriten gilt: Nur heil durchkommen.

  • Radsport

    Do., 03.07.2014

    Etappenplan der 101. Tour de France

    Die 101. Tour de France beginnt 2014 in England. Foto: Gero Breloer

    Berlin (dpa) - Die 101. Tour de France startet 2014 mit drei Etappen in England und endet nach insgesamt 3663,5 Kilometern traditionell in Paris auf der Avenue des Champs-Élysées.