Yunnan



Alles zum Ort "Yunnan"


  • „Menschen & Geschichten“

    Fr., 08.11.2019

    Beeindruckende Bilder aus einem besonderen Land

    Frank Bürgel, Annemarie Berlin und Herbert Thees (v.l.) freuten sich über den großen Andrang bei der Premiere der neuen Reihe „Menschen & Geschichten“ im Bürgerzentrum Hof Hesselmann.

    Die neue Vortragsreihe „Menschen & Geschichten“ im Bürgerzentrum Hof Hesselmann ist erfolgreich gestartet. Der Zuspruch war groß, das Thema interessant.

  • Fotografin Annemarie Berlin berichtet

    Do., 24.10.2019

    Bilder zeigen mystische Schönheit Yunnans

    Beeindruckende Bilder bringt die Fotografin Annemarie Berlin von ihren Reisen nach Asien mit. Aus den leuchtenden Rapsfeldern erheben sich die Berge in Luoping.

    Mit beeindruckenden Bildern untermalt die Fotografin Annemarie Berlin ihren Reisebericht „Yunnan – das andere China“. Dazu lädt der Verein „KulturGUT Havixbeck“ am 5. November ein.

  • TV-Tipp

    Fr., 11.05.2018

    Das Gold des Himalaya

    Asiens schönste Nationalparks - Zu Besuch im Baima-Reservat in Yunnan.

    Naturschutzgebiete liegen selten in der Nachbarschaft der großen Metropolen. Das macht einen Besuch umso faszinierender. Eine TV-Dokumentation aus dem Himalaya erzählt darüber.

  • 565 Meter über dem Boden

    Fr., 30.12.2016

    China eröffnet höchste Brücke der Welt

    Der Bau der «​Beipanjiang-Brücke»​ hat umgerechnet etwa 139 Millionen Euro gekostet.

    Peking (dpa) - In China ist die höchste Brücke der Welt eröffnet worden. Der gewaltige Bau führt über eine etwa einen Kilometer breite Schlucht und verbindet auf einer Höhe von 565 Metern die benachbarten Provinzen Yunnan und Guizhou, wie staatliche Medien berichteten.

  • Architektur

    Fr., 30.12.2016

    China eröffnet höchste Brücke der Welt

    Peking (dpa) - In China ist die höchste Brücke der Welt eröffnet worden. Der gewaltige Bau führt über eine etwa einen Kilometer breite Schlucht und verbindet auf einer Höhe von 565 Metern die benachbarten Provinzen Yunnan und Guizhou, wie staatliche Medien berichteten. Weil künftig kein Umweg mehr über kurvige Bergstraßen genommen werden muss, soll sich durch die Brücke die Fahrzeit von rund fünf Stunden auf weniger als eine Stunde verkürzen. Der Bau der Seilhängebrücke hatte im Jahr 2013 begonnen und kostete etwa 139 Millionen Euro. Die zweithöchste Brücke der Welt steht mit 472 Metern auch in China.

  • Geschichte

    So., 02.08.2015

    Kalenderblatt 2015: 3. August

    Berlin (dpa) – Das aktuelle Kalenderblatt für den 3. August 2015

  • Tourismus

    Di., 28.07.2015

    Magie des Mekong - Eine Flussreise von China bis Vietnam

    Eine Bustour nach Angkor Wat ist auf einer Flussreise auf dem Mekong Pflicht. Die Tempelanlage in Kambodscha ist eine der berühmtesten der Welt.

    Der Mekong hat einiges zu bieten. Schneebedeckte Berge am Himalaya und tiefe Schluchten im chinesischen Yunnan, das Goldene Dreieck in Thailand, rauschende Wasserfälle in Laos, die Khmer-Stätten Kambodschas und das Flussdelta in Vietnam sind nur einige Höhepunkte.

  • Leute

    Mi., 04.03.2015

    Prinz William setzt sich in China für Wildtiere ein

    Prinz William hat keine Angst vor großen Tieren.

    Kunming (dpa) - Der britische Prinz William (32) hat sich in China für den Schutz bedrohter Tierarten und einen energischen Kampf gegen Wilderer eingesetzt.

  • Erdbeben

    Mi., 06.08.2014

    Zahl der Toten nach Erdbeben in China steigt auf 589

    Peking (dpa) - Nach dem stärksten Erdbeben seit Jahren in Chinas südwestlicher Provinz Yunnan ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 589 Menschen gestiegen. Mehr als 2400 Menschen seien verletzt worden, berichtet das Staatsfernsehen CCTV unter Berufung auf Behördenangaben. Das Beben der Stärke 6,5 ereignete sich am Sonntag um 16.30 Uhr Ortszeit. Seit 14 Jahren hat es kein Beben mehr in dieser Intensität in der Provinz gegeben. Zehntausende Anwohner mussten in Sicherheit gebracht werden, tausende Häuser sind zerstört.

  • Erdbeben

    Di., 05.08.2014

    Retter in China arbeiten sich nach Erdbeben durch Trümmer

    Mit Spezialfahrzeugen räumten Rettungskräfte Straßen zu den entlegenen Dörfern um das Epizentrum. Foto: Wu Hong

    Peking (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Südwestchina arbeiten sich die Retter langsam in entlegene Dörfer vor.