Zentralafrikanische Republik



Alles zum Ort "Zentralafrikanische Republik"


  • 44 Regierungschefs erwartet

    Mi., 23.10.2019

    Kremlchef Putin eröffnet ersten Russland-Afrika-Gipfel

    Wladimir Putin lädt 44 Staats- und Regierungschefs zum ersten Russland-Afrika-Gipfel nach Sotschi.

    Nach jahrzehntelanger Abwesenheit taucht Russland in Afrika wieder als Machtfaktor auf. Das Riesenreich ist zwar spät dran, knüpft aber an alte Kontakte und nutzt Lücken, die die USA und die Europäer lassen. Nun lädt Kremlchef Putin zum großen Afrika-Gipfel in Sotschi.

  • Pleiten, Pech und Pannen

    So., 30.12.2018

    Boris Becker und sein Schreckensjahr 2018

    Boris Becker und seine Noch-Ehefrau Lilly werden getrennte Wege gehen.

    Was für ein Jahr: Erst nahm Boris Beckers Insolvenzverfahren kein Ende. Dann wütete zwischen ihm und Ehefrau Lilly ein Rosenkrieg. Und zu guter Letzt brach ein transkontinentaler Streit über seinen angeblichen Diplomatenstatus aus. Wird 2019 für Becker besser?

  • Land der traurigen Rekorde

    Fr., 30.11.2018

    Unicef prangert Krise in Zentralafrika an

    Flüchtlingslager in Bangui in der Zentralafrikanischen Republik.

    Wer hier geboren wird, hat die niedrigste Lebenserwartung weltweit. Die Krise in der Zentralafrikanischen Republik spitzt sich laut Unicef zu. Infolge des Konfliktes leiden Hunderttausende Kinder.

  • Stabschef: «Gefälschter Pass»

    Di., 19.06.2018

    Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten

    Boris Becker bleibt in den Schlagzeilen.

    Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale. Die Tennis-Legende bleibt dabei: Ich bin «heute Diplomat von Zentralafrika».

  • High Court muss entscheiden

    Fr., 15.06.2018

    Insolvenzverwalter: Becker hat keine diplomatische Immunität

    Boris Becker geht in die Offensive.

    Kann sich die Tennis-Legende mithilfe diplomatischer Immunität einem Insolvenzverfahren in London entziehen? Die Anwälte von Boris Becker meinen es offenbar ernst. Doch es gibt viele Ungereimtheiten.

  • Konflikte

    Mi., 28.02.2018

    Sechs Tote bei Angriff auf Helfer in Zentralafrika

    Bangui (dpa) - Bei einem Angriff auf humanitäre Helfer sind in der Zentralafrikanischen Republik sechs Menschen getötet worden, darunter auch ein Unicef-Mitarbeiter. Bei den anderen Todesopfern handelt es sich um drei Angestellte einer örtlichen Hilfsorganisation und zwei Beamte des Bildungsministeriums, wie das UN-Kinderhilfswerk erklärte. Die sechs waren am Sonntag in der Nähe von Markunda im Nordwesten des Landes nahe der Grenze zum Tschad angegriffen worden. Sie sollten in der Region eine Lehrerfortbildung durchführen. Alle Opfer stammten aus der Zentralafrikanischen Republik.

  • Unicef-Studie

    Di., 20.02.2018

    Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

    Ein unterernährtes Baby im Ernährungszentrum eines Krankenhauses in Sanaa, Jemen.

    Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich der Sahara sind tödlichen Risiken ausgesetzt. Viele Todesfälle wären mit günstigen Mitteln vermeidbar.

  • Gesundheit

    Di., 20.02.2018

    Unicef: Babys in Pakistan haben die schlechtesten Überlebenschancen

    New York (dpa) - Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor. In Pakistan stirbt demnach statistisch gesehen eins von 22 Neugeborenen in seinem ersten Lebensmonat, in der Zentralafrikanischen Republik eins von 24 und in Afghanistan eins von 25. Die besten Überlebenschancen haben Babys in Japan, Island und Singapur. Deutschland liegt gemeinsam mit Griechenland auf dem zwölften Platz.

  • Festnahmen in der Türkei

    Mo., 04.09.2017

    Wie reagiert die Bundesregierung?

    Der Außenminister der Türkei, Mevlüt Cavusoglu.

    Reisewarnung, Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen, Einschnitte bei der Zollunion: Die Bundesregierung hat eine Reihe von Optionen, auf die Inhaftierung weiterer Deutscher in der Türkei zu reagieren. Was wird sie tun?

  • Unfälle

    Mi., 05.07.2017

    Mindestens 78 Tote bei Verkehrsunfall in Zentralafrika

    Bangui (dpa) - Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Zentralafrikanischen Republik sind mindestens 78 Menschen getötet worden. Zudem seien rund 70 Menschen verletzt, sagte am späten Abend ein Sprecher eines Krankenhauses. Ein Lastwagen sei in der Nähe der zentral gelegenen Stadt Bambari von der Straße abgekommen. Grund für den Unfall waren demnach technisches Versagen und zu viele Menschen auf dem Lastwagen. Die meisten der Opfer seien Händler aus Bambari gewesen, die auf dem Weg zum wöchentlichen Markt im rund 60 Kilometer nördlich gelegenen Ort Maloum unterwegs gewesen seien.