ABB



Alles zur Organisation "ABB"


  • Motorsport

    Di., 09.01.2018

    Formel E schließt Millionen-Deal mit Titelsponsor ab

    London (dpa) - Die vollelektrische Rennserie Formel E hat erstmals einen Titelsponsor und kassiert dafür mehr als 100 Millionen Dollar. Für die kommenden sieben Jahre bis 2025 werde der Schweizer Technologiekonzern ABB die Formel E unterstützen, teilte der Motorsport-Weltverband FIA mit. Der Deal sei «ein starkes Zeichen und Beweis für die Attraktivität dieser Meisterschaft, die noch in den Kinderschuhen steckt», sagte FIA-Präsident Jean Todt. Die Formel E ist derzeit in ihrer vierten Saison und wirbt mit grünem Motorsport. Auch Berlin ist Gastgeber eines Rennwochenendes.

  • 100 Millionen Dollar

    Di., 09.01.2018

    Formel E schließt Millionen-Deal mit Titelsponsor ab

    Die Formel E hat erstmals einen Titelsponsor.

    London (dpa) - Die vollelektrische Rennserie Formel E hat erstmals einen Titelsponsor und kassiert dafür mehr als 100 Millionen Dollar.

  • Elektro

    Do., 04.08.2016

    Kraftwerk-Großaufträge stimmen Siemens optimistischer

    Siemens-Logo ist am Firmensitz in München. Zuletzt glänzte vor allem die Windkraftsparte mit neuen Bestellungen.

    Jahrelang war Siemens bei seinen Zwischenberichten immer wieder für negative Überraschungen gut, weil Großprojekte in der Energiesparte stolperten. Das hat sich geändert. Der Lohn sind gute Zahlen und ein dickes Auftragspolster.

  • Maschinenbau

    Mi., 22.06.2016

    Kuka will Standort-Zusagen von chinesischem Investor

    Midea aus China will den deutschen Roboterbauer Kuka übernehmen.

    Der Einstieg des chinesischen Investors Midea beim bayerischen Roboterhersteller Kuka sorgt seit Wochen für Wirbel. Nun verlangt Kuka von den Chinesen langfristige Garantien. Und vielleicht kommt bald auch noch der Schweizer ABB-Konzern ins Spiel.

  • Maschinenbau

    Do., 16.06.2016

    Midea legt Offerte für Kuka vor

    Roboter der deutschen Firma Kuka im VW-Werk in Wolfsburg.

    Midea legt die Karten auf den Tisch. Die Chinesen wollen ihre Beteiligung an Kuka auf mindestens 30 Prozent ausbauen. Die IG Metall fordert Sicherheit für Jobs und sensible Daten bei dem Roboterbauer.

  • Energie

    So., 10.04.2016

    Solar-Preisverfall in Indien: Chancen für europäische Firmen

    Energie : Solar-Preisverfall in Indien: Chancen für europäische Firmen

    Neu Delhi (dpa) - Der rasante Preisverfall auf dem indischen Solarmarkt kann nach Einschätzung des Schweizer Siemens-Konkurrenten ABB eine große Chance für europäische Zulieferer bedeuten.

  • Unternehmen

    So., 12.04.2015

    Kuka plant Roboter für Krankenhäuser und Pflegeheime

    Till Reuter ist Vorstandsvorsitzender der KUKA AG.

    Serviceroboter zum Einsatz in Pflegeheimen und Krankenhäusern? Der Hersteller Kuka spielt mit diesem Gedanken. Roboter könnten das Personal entlasten.

  • Energie

    Mo., 23.06.2014

    Gründe für Ausfall von Hochsee-Windpark weiter unklar

    Windkrafträder im Windenergiepark Bard Offshore 1, ungefähr 100 Kilometer vor der ostfriesischen Insel Borkum. Foto: Ingo Wagner

    Emden (dpa) - Die Gründe für den Ausfall von Deutschlands größtem Meereswindpark nördlich von Borkum in der Nordsee sind weiter unklar.

  • Ugly im Hot Jazz Club (28.02.)

    Do., 27.02.2014

    Hip-Hop aus Detroit

    Die erste ABB-Live-Edition 2014 steht ganz im Zeichen von „Motor City“. Im Glanz der vergangenen Motown-Tage ist mit den Clear Soul Forces eine neue, brennende Flamme Detroit entsprungen.

  • Elektronik

    Di., 19.11.2013

    ABB will in Deutschland 150 Stellen abbauen

    Auch der Standort Minden ist vom Stellenabbau betroffen. Foto: W. Bieri/Archiv

    Mannheim (dpa) - Der Elektronikkonzern ABB will deutschlandweit rund 150 Stellen abbauen. «Die Verhandlungen laufen im Moment noch», sagte eine Sprecherin am Dienstag und bestätigte einen Bericht des «Mannheimer Morgens». Konkret geht es demnach um die Standorte Mannheim, Minden und Dresden. Dem Blatt zufolge sind Mitarbeiter der Sparte Power Systems betroffen, die etwa in der Auslegung von Umspannwerken arbeiten. Der Abbau soll der Sprecherin zufolge stufenweise erfolgen. Wann er abgeschlossen ist, sei noch offen. ABB hat nach eigenen Angaben deutschlandweit 10 000 Mitarbeiter. In der Region um die Deutschland-Zentrale in Mannheim sind es rund 4000.