ABDA



Alles zur Organisation "ABDA"


  • Nicht verfügbar

    Di., 24.09.2019

    Apotheken warnen vor Lieferengpässen

    Die Apotheken in Deutschland beklagen zu viele Lieferengpässe bei Medikamenten.

    Ob Ibuprofen oder Blutdrucksenker - bei vielen Massenmedikamenten sind die Regale in Apotheken immer öfter leer. Ein Grund ist der globale Markt. Die Apotheker fordern Maßnahmen.

  • Gesundheit

    Di., 24.09.2019

    Verband: Apotheken-Rezepturen weiter vertrauenswürdig

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach dem Tod einer 28-Jährigen und ihres Babys in Köln infolge einer giftigen Glukose-Lösung sieht der Apothekerverband keinen Grund, selbsthergestellte Arzneien aus Apotheken generell in Misskredit zu ziehen. «Apotheken stellen regelmäßig Arzneimittel her, und das in sehr hoher Qualität», sagte der Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Mathias Arnold, am Dienstag in Düsseldorf. Der Vorfall in einer Kölner Apotheke sei «fatal», sagte er. «Es tut uns unheimlich leid für die betroffenen Menschen, aber wir müssen die Fakten genau aufklären.» Jeden Tag stellten Apotheken große Zahlen von Rezepturen her. «Kriminelle Energie und menschliches Versagen kommt in allen Hochrisikoprozessen vor.»

  • Gesundheit

    Di., 24.09.2019

    Apotheken fordern stärkeren Kampf gegen Lieferengpässe

    Berlin (dpa) - Die Apotheken beobachten zunehmende Probleme mit nicht verfügbaren Arzneimitteln und fordern ein stärkeres Gegensteuern. «Lieferengpässe kommen leider immer häufiger vor und sind ein großes Ärgernis für Apotheken und ihre Patienten», sagte der Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Mathias Arnold. «Wichtige Schmerzmittel, Blutdrucksenker, Magensäureblocker oder Antidepressiva sind oft nicht verfügbar.» Nötig seien mehr Transparenz der Hersteller, bessere Rabattverträge der Krankenkassen und Anreize für die Produktion wichtiger Wirkstoffe in Europa.

  • Apotheker-Tipp

    Di., 20.08.2019

    Diese Medikamente sollten Sie lange vor dem Essen einnehmen

    Wer magensaftresistente Medikamente einnimmt, sollte auf ausreichend lange Pausen zwischen den Mahlzeiten achten.

    Wie lange sollten Patienten von Mahlzeit zu Mahlzeit warten, wenn sie magensaftresistente Medikamente einnehmen müssen?

  • Klagedrohung

    So., 04.08.2019

    DocMorris kündigt Widerstand gegen Apothekenreform an

    Eine Mitarbeiterin stellt im Logistik-Zentrum der Versandapotheke DocMorris im niederländischen Heerlen Medikamente zusammen.

    DocMorris ist ein Reizwort für viele deutsche Apotheker. Der Online-Händler aus dem EU-Ausland setzt die heimische Branche unter Druck. Unlängst bekam die Firma aus der Nähe von Aachen aber eine schlechte Nachricht aus Berlin - und hofft nun auf Brüssel.

  • Nur selten akut

    Do., 11.07.2019

    So oft müssen Kinder zum Arzt

    Krank beim Kinderarzt: Vor allem die ganz Kleinen müssen noch häufig in die Akut-Sprechstunde, wie eine aktuelle Studie zeigt.

    Schnupfen, Fieber, Bauchweh - wenn den Kleinen etwas fehlt, gehen Eltern mit ihnen meist zum Arzt. Doch wie oft ist das eigentlich der Fall? Eine Umfrage gibt Aufschluss.

  • Apothekerverband rät

    Mo., 22.04.2019

    Cortison nicht abrupt absetzen

    Wer über einen längeren Zeitraum Cortison eingenommen hat, sollte es nur langsam absetzen.

    Cortison kann zur Behandlung ganz unterschiedlicher Krankheiten zum Einsatz kommen. Nimmt man davon über längere Zeit viel ein, gewöhnt sich der Körper daran. Nach der Behandlung solte das Hormon daher nicht abrupt abgesetzt werden.

  • Branchenschreck

    Sa., 20.04.2019

    DocMorris wittert Millionengeschäft mit E-Rezepten

    Rezeptpflichtige Medikamente sind ein lukrativer Markt. Der Umsatz wächst unter anderem wegen der alternden Bevölkerung.

    Erst mischt DocMorris den Apothekenmarkt mit seinem Online-Versand für Medikamente auf. Jetzt drückt der Chef beim elektronischen Rezept auf die Tube. Er wittert die Chance auf große Umsatzsprünge.

  • Vorsicht geboten

    Do., 28.02.2019

    Abschwellendes Nasenspray kann abhängig machen

    Um vom Nasenspray loszukommen sollten Betroffene die Dosis sukzessive senken.

    Ist die Nase im Zuge einer Erkältung geschwollen und verstopft, hilft vor allem eines: abschwellendes Nasenspray. Doch vorsicht: Gewöhnt sich der Körper an die Dosis, kann das abhängig machen.

  • Oberbürgermeister auf Plakaten

    Do., 21.02.2019

    Wenig Begeisterung über Lewes Apotheken-Engagement

    Wirbt für mehr Vor-Ort-Apotheken: Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe 

    Die Werbung von Oberbürgermeister Markus Lewe für den Fortbestand der Vor-Ort-Apotheken findet nicht überall Gefallen. Die Grünen sehen das OB-Engagement durchaus skeptisch.