Agora Energiewende



Alles zur Organisation "Agora Energiewende"


  • Energie

    So., 06.01.2019

    Experten: Ökostrom zieht 2018 erstmals mit Kohlestrom gleich

    Berlin (dpa) - Die erneuerbaren Energien haben im vergangenen Jahr Experten zufolge in Deutschland erstmals so viel Strom geliefert wie Braun- und Steinkohle. Der Anteil von Wind, Sonne und weiteren Ökostrom-Quellen an der Gesamtproduktion lag 2018 laut der Denkfabrik Agora Energiewende bei 35,2 Prozent - die Kohle kam auf den gleichen Wert. Der Öko-Anteil am Stromverbrauch stieg demnach sogar auf 38,2 Prozent. Er liegt etwas höher als bei der Produktion, weil Deutschland auch im vorigen Jahr wieder Strom exportiert hat.

  • Verfehlen der EU-Ziele

    Mo., 17.09.2018

    Klimaschutz: Rückstand könnte Deutschland Milliarden kosten

    Verfehlen von EU-Zielen beim Klimaschutz: Der Ausgleich durch den Ankauf von Emissionsrechten könnte im nächsten Jahrzehnt insgesamt 30 bis 60 Milliarden Euro kosten.

    Das Verfehlen von EU-Zielen beim Klimaschutz könnte Deutschland einer Studie zufolge bis zu 60 Milliarden Euro kosten.

  • Prognose

    Mo., 06.08.2018

    EEG-Umlage treibt Strompreis 2019 laut Experten nicht hoch

    Die EEG-Umlage finanziert die Ökostrom-Förderung für die Betreiber von Solar-, Windkraft-, Wasserkraft- oder Biogasanlagen.

    Die Ökostrom-Förderung ist nicht der einzige Bestandteil des Strompreises, aber ein wichtiger. Kritik an Höhe und Verteilung der EEG-Umlage gibt es deswegen viel. Nun haben Experten eine gute Nachricht für Stromkunden.

  • Deutlicher Anstieg bleibt aus

    Sa., 04.08.2018

    Prognose: EEG-Umlage treibt Strompreis 2019 nicht nach oben

    Beim Strom liegt der Anteil der erneuerbaren Energien inzwischen bei rund 36 Prozent.

    Die Ökostrom-Förderung ist nicht der einzige Bestandteil des Strompreises, aber ein wichtiger. Kritik an Höhe und Verteilung der EEG-Umlage gibt es deswegen viel. Nun haben Experten eine gute Nachricht für Stromkunden.

  • Energie

    Sa., 04.08.2018

    Prognose: EEG-Umlage treibt Strompreis 2019 nicht nach oben

    Berlin (dpa) - Die EEG-Umlage dürfte im kommenden Jahr den Strompreis nicht steigen lassen. Die online verfügbare Rechner der Denkfabrik Agora Energiewende liefert für 2019 einen Wert von 6,78 Cent pro Kilowattstunde. Dieses Jahr lag die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien, die Verbraucher mit der Stromrechnung bezahlen, bei 6,79 Cent. Da es in der Prognose noch Unsicherheiten gibt, geht Agora nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von einem Wert zwischen 6,7 und 6,9 Cent. Damit bleibt der deutliche Anstieg aus, mit dem Experten noch vor einem Jahr gerechnet hatten.

  • Parteien

    Sa., 13.01.2018

    Energiewende-Experte zu Sondierung: «Wissen nicht, was kommt»

    Berlin (dpa) - Das Sondierungsergebnis von Union und SPD ist nach Einschätzung der Denkfabrik Agora Energiewende zu unkonkret für Vorhersagen. «Im Bereich Klima und Energie wissen wir nicht, was kommt», sagte Direktor Patrick Graichen der Deutschen Presse-Agentur. Im Wesentlichen hätten sich die Sondierer für eine Neuauflage der großen Koalition auf einen Prozess geeinigt: «Bis Ende 2018 sollen drei Kommissionen jeweils für die Bereiche Strom, Wärme und Verkehr Vorschläge vorlegen, was man tun kann, und bis Ende 2019 soll das dann gesetzlich verabschiedet werden.»

  • Energiewende

    Fr., 05.01.2018

    Erneuerbare treiben Strompreise weniger

    Die erneuerbaren Energien bleiben auch 2018 im Aufwind. Für einen Anstieg der Strompreise sind sie aber nicht mehr verantwortlich.

    Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien ist 2017 weiter vorangekommen, auch ihr Anteil am Verbrauch nahm zu. Viele Fragen rund um Versorgungssicherheit und Netzausbau bleiben aber strittig. Und Strom wird teurer - wenngleich sich die Gründe dafür ändern.

  • Rekord für Öko-Verbrauch

    Do., 04.01.2018

    Erneuerbare treiben Strompreise weniger

    Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an.

    Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien ist 2017 weiter vorangekommen, auch ihr Anteil am Verbrauch nahm zu. Viele Fragen rund um Versorgungssicherheit und Netzausbau bleiben aber strittig. Und Strom wird teurer - wenngleich sich die Gründe dafür ändern.

  • Klimaziele

    Sa., 21.10.2017

    Rechtsgutachten: Schneller Kohleausstieg verfassungskonform

    Klimaschützer wie der WWF fordern das Aus für besonders alte und schmutzige Braunkohlekraftwerke bereits in zwei Jahren.

    Berlin (dpa) - Die schnelle Abschaltung von Kohlekraftwerken ist einem neuen Rechtsgutachten zufolge verfassungsrechtlich auch ohne Kompensation der Betreiber möglich. Das berichtet das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» unter Berufung auf ein Gutachten im Auftrag der Denkfabrik Agora Energiewende.

  • Energie

    Do., 21.09.2017

    Experten erwarten leichten Rückgang bei EEG-Umlage

    Berlin (dpa) - Die Ökostrom-Umlage könnte nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende 2018 leicht fallen. Der EEG-Rechner liefert für 2018 einen Wert von 6,74 Cent pro Kilowattstunde, derzeit liegt die EEG-Umlage bei 6,88 Cent. Da es in der Prognose noch einige Unsicherheiten gibt, geht Agora von einem Wert zwischen 6,6 bis 6,9 Cent für 2018 aus. Damit wäre ein Rückgang um bis zu 0,3 Cent pro Kilowattstunde möglich. Die Experten rechnen allerdings auch mit einem deutlichen Anstieg im Jahr 2019. Auswirkungen auf die Stromrechnung der Verbraucher sind aber kaum vorherzusagen.