Ahorn-Panther Paderborn/Bielefeld



Alles zur Organisation "Ahorn-Panther Paderborn/Bielefeld"


  • Kriminalität

    Mi., 11.04.2018

    Autodieb fährt durch Radarfalle: Suche mit Blitzerfoto

    Die Polizei Paderborn sucht nach einem Autodieb, der geblitzt wurde.

    Er rauschte mit einem gestohlenen Wagen durch eine Radarfalle - nun sucht die Paderborner Polizei mit dem Blitzerfoto nach dem mutmaßlichen Autodieb. 

  • Kriminalität

    Di., 31.10.2017

    Polizisten stoppen Messerangreifer mit Beinschuss

    Paderborn/Bielefeld (dpa/lnw) - Bundespolizisten haben einen 39-Jährigen ins Bein geschossen, als dieser die Beamten in Paderborn mit einem Messer attackierte. Durch den Schuss sei der Angriff am Montagabend gestoppt worden, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Paderborn, der Bundespolizei und der Polizei Bielefeld vom Dienstag. Der verletzte Angreifer, der in der Vergangenheit bereits wegen Einbrüchen und Drogendelikten auffiel, kam in ein Krankenhaus. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Das Verhalten der Bundespolizei wertete die Staatsanwaltschaft demnach als Notwehr.

  • Neuer Bahntarif für die Region

    Di., 25.07.2017

    Am 1. August kommt das Westfalen-Ticket

    Die Westfalenbahn bedient im Münsterland zwei Linien, die RB 65 von Münster nach Rheine und die RB 66 von Münster nach Osnabrück.

    Die Reise beginnt mit einem fast verpassten Zug in Hamm und endet mit einem Umweg ab Bielefeld. Dazwischen: Paderborn, Bielefeld, viele Haltepunkte – und eine Idee. Am 1. August erhält Westfalen-Lippe einen neuen Bahntarif, den Westfalen-Tarif. Beim Ticket von A nach B ändert sich nur der Name, bei Fahrten über regionale Grenzen hinweg kann der neue Tarif das sperrige NRW-Ticket ablösen. Wie lässt sich das neue System am besten erklären? Mit einer Bahnfahrt.

  • Militär

    Fr., 02.09.2016

    Nato-Übung: 4000 Soldaten trainieren in der Senne

    Paderborn/Bielefeld (dpa/lnw) - Rund 4000 Nato-Soldaten trainieren von Sonntag an mehrere Wochen lang auf dem Truppenübungsplatz Sennelager bei Paderborn. Die teilnehmenden Truppen aus 14 Ländern bereiten sich mit der Manöverübung in Ostwestfalen auf ihre künftige Rolle als Speerspitze der schnellen Eingreiftruppe der Nato vor, die sie im kommenden Jahr übernehmen, wie die Britischen Streitkräfte in Deutschland am Freitag mitteilten. Sie sind mit insgesamt 1500 Soldaten in Deutschland stationiert, überwiegend in Paderborn und Sennelager, und richten das Manöver aus. Es läuft bis zum 24. September.

  • Verkehr

    Sa., 20.08.2016

    Lkw blockiert A 33 für Kegelpartie: Fahrer in Psychiatrie

    Das Blaulicht eines Funkstreifenwagens blinkt.

    Paderborn/Bielefeld (dpa/lnw) - Ein psychischkranker Lkw-Fahrer hat am Freitagabend eine Autobahn bei Paderborn zur Kegelbahn gemacht. Wie die Polizei in Bielefeld mitteilte, hatte er seinen Lkw auf der A 33 kurz vor dem Kreuz Wünnenberg-Haaren auf dem rechten Fahrstreifen quergestellt. Dahinter habe er mit leeren Flaschen und zwei Bierkisten eine Kegelbahn aufgebaut. Als Kugel-Ersatz habe ein Schuh gedient, erklärte der Fahrer den Beamten. Diese jedoch machten dem Spielchen ein Ende und brachten den Mann zu einem Arzt. Dort bestätigte sich der Verdacht, dass der Mann an einer psychischen Krankheit leide. Er wurde in eine Psychiatrie eingewiesen. Weil er auf der Autobahn parkte, muss er mit einer Anzeige rechnen, so die Polizei.

  • Unfälle

    Di., 28.07.2015

    Tödlicher Unfall auf A44: 27-Jähriger rast in Stauende

    Paderborn/Bielefeld (dpa/lnw) - Ein 27-jähriger Autofahrer ist ungebremst mitsamt Wohnwagen in ein Stauende gerast und tödlich verunglückt. Auf der Autobahn 44 zwischen Büren und Bad Wünnenberg (Kreis Paderborn) in Fahrtrichtung Kassel war das Gespann des tschechischen Fahrers am Dienstagvormittag in einen stehenden Sattelzug gekracht, wie die Polizei in Bielefeld mitteilte. Der Autofahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Nach Polizeiangaben hatte der Lastwagen per Warnblinker vor dem Stauende in einer Baustelle gewarnt.

  • Kriminalität

    Do., 09.07.2015

    Entflohener Häftling am Paderborner Hauptbahnhof gefasst

    Paderborn/ Bielefeld (dpa/lnw) - Nach einem eintägigen Ausflug ist ein entflohener Häftling in Paderborn wieder gefasst worden. Der 29-Jährige war in Bielefeld wegen gefährlicher Körperverletzung im offenen Vollzug untergebracht, er war aber am Dienstagabend nach der Arbeit nicht wieder in die Justizvollzugsanstalt zurückgekehrt, teilte die Bundespolizei mit. Als die Beamten den Mann am Mittwoch bei einer Routinekontrolle am Paderborner Hauptbahnhof nach seinem Ausweis fragten, flüchtete er Richtung Haupteingang. Kurze Zeit später wurde er gestellt. Die Folge für ihn: Aus dem offenen Vollzug wird er nun in einen geschlossenen verlegt.

  • Notfälle

    Mo., 04.08.2014

    26-Jähriger Bielefelder weiterhin vermisst

    Paderborn/Bielefeld (dpa/lnw) - Polizei und Feuerwehr haben die Suche nach einem Mann eingestellt, der Samstagnacht an einem See bei Paderborn spurlos verschwand. Es gebe kein Lebenszeichen des 26-Jährigen aus Bielefeld, sagte Polizeisprecher Michael Biermann am Montag. Beide Teile des Nesthauser Sees seien mit Leichenspürhunden abgesucht worden, allerdings ohne Erfolg. Auch habe sich der Mann bislang weder bei Familie und Freunden noch an seinem Arbeitsplatz gemeldet. Sein Mobiltelefon sei ausgeschaltet. Der 26-Jährige hatte nach einem Streit seine Gruppe gegen Mitternacht mit unbekanntem Ziel verlassen.

  • Unfälle

    Do., 22.08.2013

    Umgekippter Lkw sorgt für Vollsperrung der A33

    Paderborn/Bielefeld (dpa/lnw) - Ein umgekippter Lkw hat am Donnerstagmorgen für Verkehrsbehinderungen auf der A33 bei Paderborn gesorgt. Die Strecke zwischen Paderborn-Schloss Neuhaus und Sennelager wurde komplett gesperrt. Nach Angaben der Polizei in Bielefeld fiel der Kühltransporter aus ungeklärten Gründen auf die Seite und blockierte die Fahrbahn. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Die Aufräumarbeiten sollten bis etwa 12.00 Uhr dauern.

  • NRW

    Mo., 29.04.2013

    Mann auf Rastplatz von mindestens zwei Autos überrollt

    Paderborn/Bielefeld (dpa/lnw) - Der vergangene Woche auf einem Rastplatz an der Autobahn 33 bei Paderborn tödlich verletzte 43-Jährige ist von mindestens zwei Autos überrollt worden. Dies habe die Obduktion ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Bielefeld am Montag mit. Der Mann sei dadurch so schwer verletzt worden, dass er später im Krankenhaus starb. Ermittelt wird weiterhin, ob ein Unfall oder ein Verbrechen für den Tod des Mannes verantwortlich ist.