Aktion Deutschland Hilft



Alles zur Organisation "Aktion Deutschland Hilft"


  • Migration

    Do., 10.09.2015

    Spendenbereitschaft der Deutschen für Flüchtlinge hoch

    Berlin (dpa) - Die Spendenbereitschaft der Deutschen für Flüchtlinge ist nach Einschätzung von Hilfsorganisationen vergleichsweise hoch. Die Summe der Geldspenden sei zwar niedriger als bei Katastrophen wie etwa dem Erdbeben in Nepal. «Aber wir finden es beachtlich, wie viel für Flüchtlinge gespendet wird», sagte Maria Rüther von der «Aktion Deutschland Hilft». Alleine dort gingen in den vergangenen Wochen rund vier Millionen Euro ein.

  • Hilfsorganisationen

    Di., 10.12.2013

    Horst Köhler neuer Schirmherr «Aktion Deutschland Hilft»

    Horst Köhler neuer Schirmherr der «Aktion Deutschland Hilft». Foto: Seeger/Archiv

    Bonn (dpa/lnw) - Der frühere Bundespräsident Horst Köhler ist neuer Schirmherr der «Aktion Deutschland Hilft». Köhler habe die Schirmherrschaft am Dienstag von Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker übernommen, teilte das Bündnis von 23 großen deutschen Hilfsorganisationen mit. Weizsäcker hatte das Amt zehn Jahre inne. «Wir Deutschen haben eine humanitäre Pflicht Menschen weltweit zu helfen, die unverschuldet unter den Folgen von Naturkatastrophen oder Konflikten leiden», erklärte Köhler. Unter dem gemeinsamen Spendenkonto 102030 bei der Bank für Sozialwirtschaft Köln ruft das Bündnis zu solidarischem Handeln im Katastrophenfall auf.

  • Wetter

    Mo., 18.11.2013

    Helfer: Nach Taifun fehlen weiter Trinkwasser und Lebensmittel

    Moritz Wohlrab, Helfer der Aktion Deutschland Hilft.‎ Foto: Niemzig ADH‎/Archiv

    Bonn (dpa) - Den vom Taifun «Haiyan» getroffenen Menschen auf den Philippinen fehlen weiter Trinkwasser und Lebensmittel, Zeltbahnen und Hygieneartikel. «Es wird noch eine Weile andauern, bis der Grundbedarf gedeckt ist», sagte Moritz Wohlrab vom Hilfsbündnis «Aktion Deutschland Hilft» am Montag in Bonn. Wohlrab war am Sonntag nach knapp einer Woche auf der Insel Cebu nach Deutschland zurück gekehrt. Parallel zur andauernden Nothilfe beginne nun die zweite Phase, erklärte er. World Vision etwa richte Kinderbetreuungszentren ein, in denen Kinder zum Beispiel wegen Traumata behandelt werden.

  • Wetter

    Mo., 18.11.2013

    Helfer: Nach Taifun fehlen weiter Trinkwasser und Lebensmittel

    Bonn (dpa) - Den vom Taifun «Haiyan» getroffenen Menschen auf den Philippinen fehlen weiter Trinkwasser und Lebensmittel, Zeltbahnen und Hygieneartikel. Es werde noch eine Weile andauern, bis der Grundbedarf gedeckt sei, sagte Moritz Wohlrab vom Hilfsbündnis «Aktion Deutschland Hilft». Wohlrab war gestern nach knapp einer Woche auf der Insel Cebu nach Deutschland zurück gekehrt. Nun beginne die zweite Phase, sagte er. World Vision richte Betreuungszentren ein, in denen Kinder zum Beispiel wegen Traumata behandelt werden.

  • Wetter

    Mo., 11.11.2013

    Spendenkonten für die Taifun-Opfer

    Tag drei nach der Naturkatastrophe auf den Philippinen und immer noch warten Hunderttausende auf Versorgung. Foto: Francis R. Malasig

    Berlin (dpa) - Nach dem Taifun auf den Philippinen rufen viele Organisationen zu Spenden auf. Eine Auswahl:

  • Wetter

    Mo., 11.11.2013

    Hilfsorganisationen sondieren Lage auf Philippinen

    Helfen ja, aber wo und wie? Die katastrophale Lage auf den Philippinen nach dem Riesen-Taifun «Haiyan» erschwert es den Hilfsorganisationen, gezielte schnelle Hilfe flächendeckend zu den Opfern zu bringen. Die Menschen leiden zunehmend.

  • Verbraucher

    Mo., 11.11.2013

    Spenden für Philippinen: Zweck nicht zu eng eingrenzen

    Die Hilfe auf den Philippinen läuft an. Insbesondere Geldspenden sind derzeit gefragt. Foto: Dennis M. Sabangan

    Berlin (dpa/tmn) - Nach der Taifun-Katastrophe auf den Philippinen rufen viele Organisationen zu Spenden auf. Die Situation vor Ort ist immer noch unübersichtlich. Worauf sollten Verbraucher achten, wenn sie helfen wollen?

  • Wetter

    So., 10.11.2013

    Hilfsteams aus Deutschland Richtung Philippinen gestartet

    Berlin (dpa) - Nach dem verheerenden Taifun auf den Philippinen sind aus Deutschland bereits erste Einsatzteams gestartet. Der philippinischen Regierung zufolge brauchen 4,3 Millionen Menschen Hilfe. 330 000 harrten in Notunterkünften aus.

  • Kinder

    Mo., 08.10.2012

    Am liebsten würde Ghoroob wieder nach Hause

    Kinder : Am liebsten würde Ghoroob wieder nach Hause

    Eigentlich ist ihre Heimat das Land Syrien. Doch von dort sind die achtjährige Ghoroob und ihre Familie geflohen. Denn in Syrien herrscht Gewalt. Nun lebt die Familie in Jordanien. Dort haben Mitarbeiter der Hilfseinrichtung «Aktion Deutschland Hilft» sie besucht.

  • Katastrophe von Japan

    Sa., 12.03.2011

    Weltweite Hilfe für Japan rollt an