Alfred-Wegener-Institut



Alles zur Organisation "Alfred-Wegener-Institut"


  • Wissenschaft

    Sa., 21.09.2019

    Eisbrecher «Polarstern» auf dem Weg Richtung Arktis

    Tromsø (dpa) - Die Großexpedition «Mosaic» hat begonnen, der deutsche Eisbrecher «Polarstern» nimmt Kurs auf die Arktis. Das Forschungsschiff des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts fuhr am Abend aus dem nordnorwegischen Tromsø ab. Jetzt geht es über die Barents- und die Karasee in Richtung der zentralen Arktis. In zwei Wochen wollen die Wissenschaftler sollen da sein. In der Arktis lassen die Forscher das Schiff auf einer Scholle einfrieren und errichten ein komplexes Forschungscamp, um während der Drift des Eises entscheidende Erkenntnisse zum Weltklima zu sammeln.

  • Wissenschaft

    Fr., 20.09.2019

    Forschungsschiff «Polarstern» Richtung Arktis gestartet

    Tromsø (dpa) - Das Forschungsschiff «Polarstern» ist am Abend im norwegischen Tromsø gestartet, um ein Jahr in der zentralen Arktis zu verbringen. Festgemacht an einer Eisscholle wird der Eisbrecher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts mit dem Packeis durch die Zentralarktis driften. Eine Arktis-Expedition in dieser Größenordnung hat es nach Angaben des Instituts noch nie gegeben. Die «Mosaic»-Expedition kostet rund 140 Millionen Euro. Über 70 wissenschaftliche Institute aus fast 20 Ländern sind beteiligt.

  • Beispiellose Expedition

    Fr., 20.09.2019

    Ein Jahr im Packeis: Eisbrecher «Polarstern» gestartet

    Auf dem Forschungsschiff «Polarstern» lassen sich Wissenschaftler ein Jahr lang im Packeis der zentralen Arktis einfrieren.

    Für ein Jahr lassen sich Forscher mit dem deutschen Eisbrecher «Polarstern» in der Arktis einfrieren. Ziel ist mehr Wissen zum Weltklima. Als «höchste berufliche Erfüllung» bezeichnet eine Forscherin die Mammutexpedition zum Start. Doch auch Gefahren warten.

  • Wissenschaft

    Fr., 20.09.2019

    Forschungsschiff «Polarstern» legt ab Richtung Arktis

    Tromsø (dpa) - Das Forschungsschiff «Polarstern» legt heute Abend im norwegischen Tromsø ab, um ein Jahr in der zentralen Arktis zu verbringen. Festgemacht an einer Eisscholle wird der Eisbrecher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts mit dem Packeis durch die Zentralarktis driften. Eine Arktis-Expedition in dieser Größenordnung hat es nach Angaben des Instituts noch nie gegeben. Die «Mosaic»-Expedition kostet rund 140 Millionen Euro. Über 70 wissenschaftliche Institute aus fast 20 Ländern sind beteiligt.

  • Alfred-Wegener-Institut

    Di., 17.09.2019

    Große Erwartungen an Arktis-Expedition «Mosaic»

    Das Forschungsschiff "Polarstern" Anfang Juli in Bremerhaven.

    Bremerhaven/Tromsø (dpa) - Die Wissenschaftler der am Freitag beginnenden einjährigen Arktis-Expedition «Mosaic» haben große Erwartungen an ihre eigene Forschungsreise. «Ich bin sicher, damit werden wir einen Durchbruch in der Klimaforschung erreichen», sagt Expeditionsleiter, Markus Rex.

  • Wissenschaft

    Mi., 14.08.2019

    Studie: Es schneit Mikroplastik

    Bremerhaven (dpa) - Mit Schnee rieseln Mikroplastik-Teilchen aus der Luft auf die Erdoberfläche - selbst in der abgelegenen Arktis. Die winzigen Teilchen mit einer Größe unter fünf Millimetern werden in der Atmosphäre transportiert und können so weit verteilt werden, berichten Forscher unter Leitung des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung. Demnach liegt nahe, dass die Luft erheblich mit Mikroplastik verschmutzt ist. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen sollten künftig genau untersucht werden, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin «Science Advances».

  • Fachmagazin «Science Advances»

    Mi., 14.08.2019

    Studie: Es schneit Mikroplastik

    Forscher haben selbst in der Arktis Mikroplastik nachgewiesen.

    Winzige Plastikteilchen finden sich in den Tiefen der Meere, an entlegenen Stränden und fernen Bergregionen. Selbst in der Arktis ist Mikroplastik nachgewiesen. Wie es dort hingelangt, haben Forscher nun untersucht.

  • Wissenschaft

    Do., 08.08.2019

    «Polarstern» läuft in Richtung Arktis aus - besondere Mission

    Bremerhaven (dpa) - Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt in der Lloyd Werft in Bremerhaven bricht der Eisbrecher «Polarstern» am Samstagabend in Richtung Arktis auf. Die anstehende «Mosaic»-Expedition unter der Leitung des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts wird eine ganz besondere sein: Ein Jahr lang wird das Forschungsschiff, festgemacht an einer Eisscholle, mit dem Packeis durch die Zentralarktis driften. Zu der 140 Millionen Euro teuren Reise wird die «Polarstern» am 20. September vom norwegischen Tromsø aus starten. 

  • Mehr als 200 Kilo geerntet

    Do., 10.01.2019

    Gärtner in der Antarktis: «Man fühlt sich wie ein Astronaut»

    Raumfahrtingenieur Paul Zabel vor einem Hintergrund mit Fotos aus dem Gewächshaus in der Antarktis.

    Ein Jahr lang hat ein Forscher in der Antarktis Gemüse angebaut. Ein spezielles Gewächshaus trotzte den unwirtlichen Bedingungen. Doch kann das auch im Weltraum funktionieren?

  • Ein Jahr im Packeis

    Do., 10.01.2019

    Forschungsschiff friert in der Arktis ein

    Der Eisbrecher «Polarstern» soll ein Jahr lang eingefroren im Packeis über die Polkappe driften.

    Von Packeis umschlossen soll die «Polarstern» ein Jahr lang durch die Arktis treiben. Der Forschungseisbrecher wird Basis einer nie dagewesenen Mammut-Expedition. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auch an Notfall-Plänen wird getüftelt.