Amtsgericht



Alles zur Organisation "Amtsgericht"


  • 32-jähriger Ochtruper muss wegen Fahrens ohne Führerschein in Haft

    Mi., 21.10.2020

    „Schlimmer geht es kaum noch“

    Ein Ochtruper muss wegen Fahrens ohne Führerschein ins Gefängnis.

    Zu einer Haftstrafe verurteilte das Amtsgericht Steinfurt jetzt einen 32-jährigen Ochtruper. Er war mit gefälschtem Führerschein unterwegs und einschlägig vorbestraft.

  • Kriminalität

    Di., 20.10.2020

    Pflege-Azubi filmt Seniorin im WC: 1000 Euro Geldbuße

    Ein Richterhammer und ein Strafgesetzbuch liegen auf einem Tisch.

    Eine pflegebedürftige Patientin ist in einer Klinik in Düsseldorf von einem Azubi gefilmt und im Internet zur Schau gestellt worden. Dafür muss er nun eine Geldbuße zahlen.

  • Verkehr

    Di., 20.10.2020

    Unfallserie mit getötetem Radfahrer: Frau eingewiesen

    Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer.

    Münster/Lengerich (dpa) - Nach einer Unfallserie mit einem getöteten Radfahrer im Tecklenburger Land ist die 44 Jahre alte Beschuldigte in die Psychiatrie gekommen. Die Staatsanwaltschaft geht nach einem Gutachten von einer psychischen Erkrankung aus und beantragte beim Amtsgericht Münster die vorläufige Unterbringung wegen des Verdachts des Mordes und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten.

  • Corona-Krise

    Mo., 19.10.2020

    Eigentümerversammlung im Freien ist zulässig

    Die Corona-Pandemie stellt auch die Verwalter von Eigentümergemeinschaften vor Herausforderungen. Die Eigentümerversammlungen dürfen sie derzeit jedenfalls auch mal nach draußen verlagern.

    Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Das gilt auch im Wohneigentumsrecht: Vor dem Hintergrund der derzeitigen Corona-Pandemie sind Eigentümerversammlungen im Freien denkbar.

  • Amtsgericht Ibbenbüren verurteilt Unfallverursacher zu Geldstrafe und Fahrverbot

    Fr., 16.10.2020

    Wenige Sekunden, schwere Folgen

    In dem blauen Wagen wurden drei Männer aus Saerbeck zum Teil schwer verletzt

    Nur wenige Sekunden der Unachtsamkeit während der Autofahrt hatten im Dezember 2019 schwere Folgen. Der Fahrer geriet in Overbeck in den Gegenverkehr und kollidierte mit zwei Fahrzeugen. Wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilte ihn das Amtsgericht Ibbenbüren jetzt zu einer Geldstrafe und einem einmonatigen Fahrverbot.

  • Prozess: Lengericher beleidigt Polizisten

    Fr., 16.10.2020

    Über die Corona-Stränge geschlagen

  • Polizei findet Drogen bei Zufallskontrolle

    Do., 15.10.2020

    42-Jähriger „vergisst“ Amphetamin in Arbeitshose

    In der Verhandlung am Mittwoch zeigte sich der Angeklagte geständig. Er muss eine Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro zahlen.

    Drogenfahnder hatten im November 2019 am Autohof in Ladbergen bei einem Mann aus Bremen eine kleine Menge Amphetamin gefunden. Dafür gab es jetzt am Amtsgericht Tecklenburg die Rechnung. Eine Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro lautete das Urteil.

  • Subventionsbetrug

    Do., 15.10.2020

    Corona-Soforthilfen kassiert

    Weil er unrechtmäßig Corona-Soforthilfe kassiert hatte, musste ein 58-jähriger Mann aus Ostbevern sich jetzt vor dem Warendorfer Amtsgericht verantworten.

  • Kriminalität

    Do., 15.10.2020

    Amtsgericht lässt Klage gegen Priester nicht zu: Beschwerde

    Eine goldfarbene Justitia-Figur.

    Aachen (dpa/lnw) - Die Staatsanwaltschaft hat gegen die Nichtzulassung einer Anklage wegen sexuellen Missbrauchs gegen einen Priester des Bistums Aachen Beschwerde eingelegt. Das wurde am Donnerstag in Aachen bekannt. Die Anklage war im November 2019 beim Amtsgericht Jülich erhoben worden. Der Kirchenmann soll im Jahr 2003 einen damals zwölfjährigen Messdiener missbraucht haben. Das Opfer hatte 2018 Anzeige erstattet. Das Bistum Aachen hatte den heute 56 Jahre alten Priester unmittelbar von seinen Aufgaben freigestellt. Über die Beschwerde der Staatsanwaltschaft entscheidet das Landgericht Aachen.

  • Eperaner wegen Drogenbesitzes zu Bewährungsstrafe verurteilt

    Mi., 14.10.2020

    Keine Drogen mehr wegen Pandemie

    Auf der Nienborger Straße fand die Polizei im Auto eines 29-jährigen Eperaners einiges an Drogen.

    Für einen 29-Jährigen war in einer Februarnacht die Fahrt in Heek zuende. Und damit seine Drogenkarriere, wie er jetzt vor Gericht angab. Er hatte seiner Zeit Kokain und Amphetamine dabei.