Arbeiterpartei Kurdistans



Alles zur Organisation "Arbeiterpartei Kurdistans"


  • Durchsuchungen in Neuss

    Di., 12.02.2019

    Innenminister Seehofer verbietet zwei PKK-nahe Vereinigungen

    Polizeibeamte stehen vor einem Haus in Neuss. Nach dem Verbot von zwei PKK-Vereinigungen wurde unter anderem in Nordrhein-Westfalen Material beschlagnahmt.

    Das Bundesinnenministerium verbietet zwei Vereinigungen, die zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gehören sollen. Nach Ministeriumsangaben nutzt die Terrororganisation Deutschland als Rückzugsraum und zur Rekrutierung von Nachwuchs.

  • Innere Sicherheit

    Di., 12.02.2019

    PKK-Vereinigungen verboten: Durchsuchungen in Neuss

    Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

    Neuss/Berlin (dpa/lnw) - Nach dem Verbot zweier Vereinigungen, die zur PKK gehören sollen, hat die Polizei Büroräume in Neuss durchsucht. An dem Einsatz am Dienstagmorgen seien rund 60 Beamte beteiligt gewesen, sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums. Dabei seien die Vermögen, Geschäftsunterlagen und Datenträger der «Mezopotamien Verlag und Vertrieb GmbH» sowie der «MIR Multimedia GmbH» beschlagnahmt worden. Die Geschäftsräume der beiden Organisationen in Neuss befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Um Festnahmen ging es bei dem Einsatz nicht.

  • Was geschah am...

    So., 25.11.2018

    Kalenderblatt 2018: 26. November

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. November 2018:

  • Verbotene Organisation

    Mi., 17.01.2018

    Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre

    Verbotene Organisation: Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre

    Karlsruhe/Celle (dpa) - Deutschland ermittelt verstärkt gegen Unterstützer der als Terrororganisation verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die Zahl eingeleiteter Ermittlungsverfahren sei von rund 15 im Jahr 2013 auf etwa 130 im vergangenen Jahr gestiegen, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe der dpa.

  • Kriminalität

    Do., 20.07.2017

    PKK-Funktionär in Berlin festgenommen

    Celle (dpa) - Die Generalstaatsanwaltschaft Celle hat einen Türken festgenommen, der dringend verdächtig ist, Mitglied der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans zu sein. Wie die Behörde mitteilte, verhafteten Beamte des Landeskriminalamts Niedersachsen den Mann am Dienstag in Berlin. Gegen ihn gibt es einen Haftbefehl. Die PKK kämpft für einen autonomen Kurdenstaat und ist wie in der Türkei auch in der EU als Terrororganisation eingestuft, schon seit 2. April 2004. Immer wieder werden deshalb auch in Deutschland PKK-Funktionäre verhaftet und verurteilt.

  • Prozesse

    Mi., 03.08.2016

    Urteil gegen mutmaßlichen PKK-Funktionär in Hamburg erwartet

    Hamburg (dpa) - Im einem Prozess gegen einen mutmaßlichen Funktionär der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans - kurz PKK - in Hamburg fällt heute das Urteil. Dem Angeklagten wird Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Seit Anfang Mai muss sich der 58-Jährige, der die türkische Staatsangehörigkeit besitzt, vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts verantworten. Die Bundesanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von vier Jahren, die Verteidigung Freispruch.

  • Demonstrationen

    Sa., 08.08.2015

    Tausende Kurden demonstrieren friedlich in Köln

    Köln (dpa/lnw)- Mehrere tausend Kurden haben am Samstag in Köln gegen die Angriffe der Türkei auf Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) demonstriert. Die Veranstaltung sei weitgehend friedlich verlaufen, sagte eine Polizeisprecherin. Einige Demonstranten und Störer der Versammlung hätten Plastikflaschen aufeinander geworfen. Zudem beschlagnahmte die Polizei vereinzelte Fahnen und Plakate mit verbotenen Symbolen und leitete Strafverfahren ein.

  • Urteile

    Fr., 06.03.2015

    Sechs Jahre Haft für PKK-Funktionär

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Wegen der Mitgliedschaft in der kurdischen PKK hat das Oberlandesgericht in Düsseldorf einen 49-Jährigen zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die «Arbeiterpartei Kurdistans» wird als terroristische Vereinigung eingestuft. Der Verurteilte, ein türkischer Staatsbürger, hat nach Angaben des Gerichts vom Freitag in den Jahren 2003 und 2004 für die PKK in Deutschland den «Sektor Mitte» geleitet. Er habe sich dann im Iran und bei kurdischen Guerilla-Truppen im Nordirak aufgehalten. Danach leitete er den Finanzbereich einer PKK-nahen Organisation in Europa bis er vor fünf Jahren in Belgien festgenommen wurde. Die PKK kämpft für einen eigenen Kurdenstaat auch auf dem Gebiet der Türkei.

  • Demonstrationen

    Di., 28.10.2014

    Report: Salafisten, Kurden, Hooligans - ein Überblick

    Ausschreitungen zwischen Kurden und Salafisten in Hamburg. Foto: Markus Scholz/Archiv

    Berlin (dpa) - Kurden gegen Salafisten, Jesiden gegen Tschetschenen, Rechtsextreme und Rocker gegen Islamisten - der Konflikt im Irak und in Syrien spiegelt sich mehr und mehr auch in deutschen Städten. Selbst gewaltbereite Fußballfans mischen mit.

  • Konflikte

    So., 12.10.2014

    Analyse: Kurden allein im Kampf gegen den «IS-Faschismus»

    Kurden demonstrieren gegen den Terror der IS und halten eine Flagge in den traditionellen Farben der Kurden. Foto: Roland Weihrauch

    Düsseldorf (dpa) - Flaggen, Parolen und Öcalan-Porträts: In Düsseldorf machen Zehntausende Kurden auf das Schicksal ihrer Landsleute im umkämpften Kobane aufmerksam. Die Kurden fühlen sich von der Staatengemeinschaft im Stich gelassen.