Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft



Alles zur Organisation "Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft"


  • Landwirtschaft

    Mo., 07.10.2019

    Strukturwandel beschleunigt sich: Angst und Zorn bei Bauern

    Landwirtschaft: Strukturwandel beschleunigt sich: Angst und Zorn bei Bauern

    Die Unruhe ist groß: Innerhalb der deutschen Landwirtschaft wächst die Angst vor einem flächendeckenden Sterben einer ganzen Branche. 

  • Warum ein Lotter Bauer Aldi mit Biofleisch beliefert

    Mi., 14.08.2019

    Festpreis und lange Laufzeit

    Auslauf, frische Luft, Tageslicht und reichlich Stroh haben die insgesamt 350 Schweine der Lotter Neuland-Landwirtes Martin Steinmann.

    Seit einem Jahr beliefert der Neuland-Verband den Discounter Aldi mit Schweinefleisch aus besonders am Tierwohl orientierter Haltung. Für die einen ein Pakt mit dem Teufel, für die anderen eine große Chance.

  • Verbraucher gegen höhere Fleischpreise

    Do., 27.06.2019

    Markt soll Kosten für Tierwohl tragen

    Bernhard Kühnle (Bundeslandwirtschaftsministerium) will, dass die erhöhten Erzeugerkosten vom Markt getragen werden.

    Eine Info-Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) in Sendenhorst zum Thema Tierwohl in der Schweinehaltung verdeutlicht das Dilemma: Der Verbraucher fordert das Tierwohl, will aber keine höheren Fleischpreise zahlen.

  • Bürener Bauer erklärt, warum ein fairer Milchpreis wichtig ist

    So., 27.01.2019

    Kühe machen eine Menge Arbeit

    Seine 95 Milchkühe muss Piet Jongsma zweimal am Tag melken und füttern. Dazu kommt die Versorgung der 15 bis 25 kurz vorm Kalben stehenden Kühe im gegenüber abgeteilten, mit Stroh ausgestreuten Trockensteherstall und der in Extraställen untergebrachten rund 80 Kälber.

    Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) fordert nach dem Dürresommer 2018 faire Milchpreise. Rentable Erzeugerpreise müssten bei über 40 Cent pro Liter liegen. Das meint auch der Bürener Landwirt Piet Jongsma. Er erklärt, warum das wichtig ist und wie sich der Sommer auch auf die wenigen Milchviehbetriebe in der Gemeinde Lotte ausgewirkt hat.

  • Dürre-Schäden

    Mo., 30.07.2018

    Bauern dringen auf rasche Milliardenhilfe

    Risse ziehen sich durch ein ausgetrocknetes Feld im baden-württembergischen Filderstadt, auf dem Salatpflanzen angebaut werden.

    Viele Landwirte blicken besorgt auf verdorrte Flächen: Vor allem für Ackerbauern und Viehzüchter könnte es eng werden. Die Politik berät über mögliche weitere Hilfen. Was wird mit den Lebensmittelpreisen?

  • Landwirte fordern von Agrarministern Reformen

    Fr., 20.04.2018

    „Wir brauchen eine Perspektive“

    Gregor Kaiser, AbL-Landesvorstand NRW, fordert die Agrarministerkonferenz auf, Perspektiven für die Landwirte aufzuzeigen.

    Drei offensichtlich muntere Schweine suhlen sich am Freitagvormittag leise schmatzend im Schatten des münsterischen Doms im Stroh. 

  • Molkereien sollen Bonus zahlen

    Do., 14.12.2017

    „Milchpreis nicht wieder kaputt melken“

    Um die Verluste der letzten Jahre auszugleichen, liefern viele Landwirte derzeit besonders viel Milch. Dadurch droht die Gefahr einer neuen Milchpreiskrise.

    Die Milchpreise waren gerade wieder in die Höhe gegangen, da droht jetzt die nächste Milchpreis-Krise.

  • Agrar

    Do., 29.06.2017

    Landwirte: Die Milchkrise ist noch nicht ausgestanden

    Bremen (dpa) - Die Landwirtschaftsbetriebe leiden nach wie vor unter den Verlusten aus der schwersten Milchkrise der letzten Jahrzehnte. «Diese Krise ist alles andere als ausgestanden», sagte der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Niedersachsen, Ottmar Ilchmann, der dpa. Deutschlands größte Genossenschaftsmolkerei, das Deutsche Milchkontor, zahlt derzeit 34 Cent pro Kilogramm. Das aktuelle Preisniveau reiche maximal zur Deckung der Kosten etwa für Futter, Energie und Lohnkosten, kritisiert Hans Foldenauer vom Bund der Deutschen Milchviehhalter.

  • Martin Ramschulte fährt mit dem Rad nach Berlin

    Mi., 25.01.2017

    Im Herzen noch immer Landwirt

    Auch als Rentner will Martin Ramschulte weiter für die Belange der Landwirte eintreten. Deshalb fuhr er am Wochenende mit dem Fahrrad nach Berlin.

    „Die größte Befürchtung, die ich hatte, war die, dass meine Füße abfrieren“, gesteht Martin Ramschulte. „Aber nachdem mir eine Verwandte versichert hatte, das würde bestimmt nicht passieren, habe ich es gewagt.“ „Es“, das war die Radtour nach Berlin. Mitten im Winter. Bei Schnee und Minusgraden. Aber mit viel Spaß und Motivation.

  • Agrar

    Mi., 07.09.2016

    Agrarminister beraten Hilfen für Bauern

    Niedrige Erzeugerpreise machen Milchbauern in Deutschland derzeit zu schaffen.

    Bauern steht das Wasser bis zum Hals - das haben Verbände vor der Agrarministerkonferenz in Rostock-Warnemünde deutlich gemacht. Besonders Milchbauern sehen ihre Existenzen bedroht. Gibt es weitere staatliche Unterstützung?