Archäologisches Museum



Alles zur Organisation "Archäologisches Museum"


  • Wissen zum Anfassen

    Fr., 30.10.2020

    Öffentliche Online-Ringvorlesung zu den Sammlungen der Uni beginnt am Montag

    In den Museen der Westfälischen Wilhelms-Universität wie hier im Geomuseum lagern zahlreiche interessante Fundstücke.

    „Wissen zum Anfassen“: So lautet der Titel einer Online-Ringvorlesung, in der in diesem Wintersemester wissenschaftliche Schätze der Öffentlichkeit präsentieren werden. Jeder kann teilnehmen - und zwar kostenlos.

  • Die Welt der Bibel und der Antike

    Fr., 13.12.2019

    Bibelmuseum und Archäologiemuseum der Universität Münster öffnen nach Umbau und Sanierung

    Schriftrollen, Pergamente, Textfragmente und vor allem kostbare Bibeln wie diese farbenfrohe Chagall-Bibel (oben rechts) sind im Bibelmuseum zu finden. Spektakulär: Eine 1546 geschriebene Widmung Martin Luthers in einer seiner Bibelübersetzungen (kl. Bild).

    Das Bibelmuseum und das Archäologische Museum der Uni Münster öffnen am Freitag, 13. Dezember, wieder ihre Pforten. Für insgesamt über drei Millionen Euro wurden die Museen erneuert und erweitert. Künftig öffnen sie ihre Türen parallel zum Westfälischen Landesmuseum. Die Museumsmeile zwischen Domplatz und Ägidiimarkt nimmt also Gestalt an. Jetzt fehlt in der Mitte nur noch das Geologisch-Paläontologische Museum.

  • Antike Trophäe wieder in griechischer Heimat

    Fr., 15.11.2019

    Universität bringt antiken Pokal nach Athen

    Antike Trophäe wieder in griechischer Heimat: Universität bringt antiken Pokal nach Athen

    Die Universität hat einen antiken Schatz, den einst ihr Archäologisches Museum erworben hatte, dem griechischen Staat geschenkt. Der antike Siegerpokal wird künftig in Olympia ausgestellt.

  • Museen der Universität

    Fr., 18.10.2019

    Uni sucht neue Bauleitung

    Das künftige Geomuseum, rechts im Bild, wird weiter saniert. Die Universität plant die Eröffnung nun für 2021.

    Die Museumsmeile der Universität an der Pferdegasse bleibt vorerst unvollständig. Während Archäologie- und Bibel-Museum im Dezember nach Sanierung öffnen, bleibt im Geomuseum noch viel zu tun.

  • Universität Münster

    Fr., 18.10.2019

    Im Dezember werden gleich zwei Museen eröffnet

    Das Bibelmuseum an der Pferdegasse (Foto) wird am 13. Dezember eröffnet – ebenso wie das Archäologische Museum im Fürstenberghaus.

    In die „Museumsmeile“ an der Pferdegasse kommt Bewegung. Gleich zwei Museen der Universität Münster werden im Dezember eröffnet. Eine Einrichtung wartet allerdings nach wie vor auf einen Eröffnungstermin.

  • Archäologie

    Mi., 05.06.2019

    Uni Münster gibt rund 1800 Jahre altes Kunstwerk zurück

    Ein Marmorkopf aus Fondi (Italien) steht im Archäologischen Museum der Westfälischen-Wilhelms-Universität.

    Münster (dpa/lnw) - Das Archäologische Museum der Uni Münster gibt ein rund 1800 Jahre altes Kunstwerk an seinen Ursprungsort in Italien zurück. Grund: Die Uni hat den Marmorkopf 1964 für rund 3000 Mark von einem Hamburger Ingenieur erworben. Wie sich jetzt bei einer Bestandsanalyse für eine neue Ausstellung herausgestellt hatte, war der Kauf wohl nicht legal. Wie genau der heute verstorbene Hamburger das Kunstwerk, das er für eine Nachbildung Alexander des Großen hielt, in seinen Besitz brachte, ist heute laut Professor Achim Lichtenberger nicht mehr zu klären. Lichtenberger leitet das Institut für klassische Archäologie der Uni Münster und ist Direktor des Archäologischen Museums.

  • Der geraubte Römerkopf

    Mi., 05.06.2019

    Uni-Museum gibt Kunstwerk zurück

    Keine Nase, dafür aber eine Lockenmähne: Kustos Dr. Helge Nieswandt (links) und Prof. Dr. Achim Lichtenberger präsentieren den alten Marmorkopf, der sich seit 1964 in Münster befindet, zuvor aber auf nicht legale Weise aus Italien nach Deutschland gekommen ist – und darum nun zurückgegeben wird.

    Im Archiv des Archäologischen Museums der Uni Münster lagerte ein alter Marmorkopf, der dort gar nicht sein durfte, weil er vor Jahrzehnten auf illegalem Weg Italien verlassen hat. Darum gab ihn das Museum an den italienischen Staat zurück. Am Mittwoch wurde das Kunstwerk von Carabinieri abgeholt.

  • Schauraum: Nacht der Museen

    So., 02.09.2018

    Zehntausende bei der großen Kunst-Nacht

    Schauraum: Nacht der Museen: Zehntausende bei der großen Kunst-Nacht

    Die „Nacht der Museen und Galerien“ lockte am Samstag mehrere Zehntausend Besucher an. Alleine fast 12.000 Menschen nutzten die Gelegenheit, sich die am Sonntag zu Ende gegangene Friedensausstellung im Archäologische Museum der Universität, im Picasso-Museum, im Stadtmuseum Münster sowie im Landesmuseum anzuschauen.

  • 19. Auflage des „Schauraums“

    Sa., 01.09.2018

    "Nacht der Museen und Galerien" ist eröffnet

    19. Auflage des „Schauraums“: "Nacht der Museen und Galerien" ist eröffnet

    In Münster hat am Samstagnachmittag die "Nacht der Museen und Galerien" begonnen. Mehr als 40 Einrichtungen beteiligen sich - darunter das Landesmuseum für Kunst und Kultur am Domplatz, das Stadtmuseum, das Picasso-Museum, das Lackmuseum und das Archäologische Museum der Universität.

  • Als der niederländische Gesandte 1643 in Münster einzog

    Mi., 08.08.2018

    Idealbild einer Friedensstadt

    Einzug des niederländischen Gesandten Adriaan Pauw, der 1643 zu den Friedensverhandlungen nach Münster berufen wurde.

    400 Jahre nach Ausbruch des Dreißig-jährigen Krieges (1618), 370 Jahre nach Abschluss des Westfälischen Friedens (1648) und 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs (1918), beschäftigt sich die Ausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute“ (bis 2. September) mit der Frage, warum Menschen zu allen Zeiten den Frieden wünschen, seine Bewahrung auf Dauer aber nie gelang. Frieden ist mehr als der Verzicht auf Gewalt – mit ihm verbindet sich die Hoffnung auf Harmonie, Freundschaft, Liebe, Glück, Wohlstand und Gerechtigkeit. In Münster, der Stadt des Westfälischen Friedens, zeigen das Westfälische Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster, das Archäologische Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität, das Bistum Münster und das Stadtmuseum Münster in einer Kooperation von fünf Institutionen diese Ausstellung, die in interdisziplinärer Kooperation mit dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität erarbeitet worden ist. In einer Serie stellen wir nun ausgewählte Werke aus den fünf Ausstellungen vor.