Arvato



Alles zur Organisation "Arvato"


  • TV-Sender und Verlage

    Do., 12.11.2020

    Werbemarkt erholt sich: Geschäfte ziehen bei Bertelsmann an

    Die Verwaltungsgebäude von Bertelsmann in Gütersloh.

    Die Corona-Krise brachte im Frühjahr einen Einbruch in den Werbemärkten für TV-Sender und Verlage mit sich. Die Märkte erholen sich, davon profitiert der Bertelsmann-Konzern.

  • Dienstleistungen

    Do., 12.11.2020

    Geschäfte ziehen bei Bertelsmann wieder an

    Die Verwaltungsgebäude von Bertelsmann in Gütersloh.

    Die Corona-Krise brachte im Frühjahr einen Einbruch in den Werbemärkten für TV-Sender und Verlage mit sich. Die Märkte erholen sich, davon profitiert der Bertelsmann-Konzern.

  • Medien

    Do., 30.04.2020

    Ausbleibende Werbeerlöse drücken auf Bertelsmann-Umsatz

    Die Verwaltungsgebäude von Bertelsmann in Gütersloh.

    Gütersloh/Luxemburg (dpa) - Ausbleibende Werbeerlöse im Medienbereich seit Ausbruch der Corona-Krise haben den Umsatz des Bertelsmann-Konzerns geschmälert. Weltweit ging dieser in den ersten drei Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,7 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro zurück, wie der Medien-, Dienstleistungs- und Bildungskonzern am Donnerstag in Gütersloh mitteilte. Zum Medienbereich gehören die TV-Sender der RTL Group und das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr («Stern», «Brigitte»). In der Corona-Krise verzeichnet die gesamte Medienbranche hierzulande einen Rückgang im Werbegeschäft, weil Anzeigen storniert oder Projekte verschoben wurden.

  • Gute Bonität

    Di., 24.03.2020

    Bertelsmann mit Umsatzplus - punktuell Kurzarbeit

    Bertelsmann sieht sich für das Jahr gut gerüstet.

    Mehr Streaming-Nutzer bei RTL, Zeitschriften verkaufen sich gut, aber es gibt auch Rückgänge im Werbemarkt - nach einem guten Geschäftsjahr 2019 spürt Bertelsmann erste Effekte durch die Corona-Krise. Der Konzern bleibt optimistisch.

  • Medien

    Mi., 10.04.2019

    Bertelsmann ordnet Druckgeschäft neu

    Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender nach der Bilanz-Pressekonferenz der Bertelsmann SE & Co. KGaA.

    Bertelsmann stellt sein Druckgeschäft neu auf. Der Bereich Tiefdruck macht Sorgen. Produkte wie Kataloge sind in der Onlinewelt nicht mehr so gefragt. Das hat Folgen.

  • Erfolg mit Obama-Biografie

    Di., 26.03.2019

    Bertelsmann macht Milliarden-Gewinn

    Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe auf der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens.

    Bertelsmann verdient mit Medien, Dienstleistungen und Bildung Geld. Vorstandschef Thomas Rabe trimmt den Konzern seit Jahren auf Digitalisierung und Profitabilität. Sein Gewinnziel hat er erneut erreicht.

  • Dienstleistungen

    Di., 26.03.2019

    Bertelsmann macht Milliarden-Gewinn

    Das Logo von Bertelsmann.

    Bertelsmann verdient mit Medien, Dienstleistungen und Bildung Geld. Vorstandschef Thomas Rabe trimmt den Konzern seit Jahren auf Digitalisierung und Profitabilität. Sein Gewinnziel hat er erneut erreicht.

  • Geheimsache Scoring

    Do., 29.11.2018

    Ministerin Barley verlangt mehr Transparenz von der Schufa

    Verbraucherschutzministerin Barley fordert mehr Transparenz bei Kredit-Auskunfteien wie der Schufa.

    Wer eine Wohnung mieten, ein Auto kaufen oder einen Handyvertrag abschließen will, kommt an seiner Schufa-Bewertung kaum vorbei. An deren Berechnung gibt es nicht zum ersten Mal Kritik.

  • Neue Partnerschaft

    Di., 18.09.2018

    Bertelsmann geht bei Call-Centern mit Marokkanern zusammen

    Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit der Saham-Gruppe zusammen.

    Anfang des Jahres sah noch alles nach einem Verkauf der Call-Center-Sparte bei Bertelsmann aus. Jetzt soll es ein neuer Partner richten.

  • Dienstleistungen

    Di., 18.09.2018

    Bertelsmann geht bei Call-Centern mit Marokkanern zusammen

    Gütersloh (dpa) - Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit einem Partner aus Nordafrika zusammen. Der Medien- und Dienstleistungskonzern aus Ostwestfalen bringt laut Mitteilung vom Dienstag seine Tochter Arvato CRM (Customer Relationship Management) in ein Gemeinschaftsunternehmen ein, für das etwa 48 000 Mitarbeiter in 25 Ländern künftig rund 1,2 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften sollen. Partner ist die Saham-Gruppe aus Casablanca in Marokko.