Arvato



Alles zur Organisation "Arvato"


  • Medien

    Mi., 10.04.2019

    Bertelsmann ordnet Druckgeschäft neu

    Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender nach der Bilanz-Pressekonferenz der Bertelsmann SE & Co. KGaA.

    Bertelsmann stellt sein Druckgeschäft neu auf. Der Bereich Tiefdruck macht Sorgen. Produkte wie Kataloge sind in der Onlinewelt nicht mehr so gefragt. Das hat Folgen.

  • Erfolg mit Obama-Biografie

    Di., 26.03.2019

    Bertelsmann macht Milliarden-Gewinn

    Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe auf der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens.

    Bertelsmann verdient mit Medien, Dienstleistungen und Bildung Geld. Vorstandschef Thomas Rabe trimmt den Konzern seit Jahren auf Digitalisierung und Profitabilität. Sein Gewinnziel hat er erneut erreicht.

  • Dienstleistungen

    Di., 26.03.2019

    Bertelsmann macht Milliarden-Gewinn

    Das Logo von Bertelsmann.

    Bertelsmann verdient mit Medien, Dienstleistungen und Bildung Geld. Vorstandschef Thomas Rabe trimmt den Konzern seit Jahren auf Digitalisierung und Profitabilität. Sein Gewinnziel hat er erneut erreicht.

  • Geheimsache Scoring

    Do., 29.11.2018

    Ministerin Barley verlangt mehr Transparenz von der Schufa

    Verbraucherschutzministerin Barley fordert mehr Transparenz bei Kredit-Auskunfteien wie der Schufa.

    Wer eine Wohnung mieten, ein Auto kaufen oder einen Handyvertrag abschließen will, kommt an seiner Schufa-Bewertung kaum vorbei. An deren Berechnung gibt es nicht zum ersten Mal Kritik.

  • Neue Partnerschaft

    Di., 18.09.2018

    Bertelsmann geht bei Call-Centern mit Marokkanern zusammen

    Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit der Saham-Gruppe zusammen.

    Anfang des Jahres sah noch alles nach einem Verkauf der Call-Center-Sparte bei Bertelsmann aus. Jetzt soll es ein neuer Partner richten.

  • Dienstleistungen

    Di., 18.09.2018

    Bertelsmann geht bei Call-Centern mit Marokkanern zusammen

    Gütersloh (dpa) - Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit einem Partner aus Nordafrika zusammen. Der Medien- und Dienstleistungskonzern aus Ostwestfalen bringt laut Mitteilung vom Dienstag seine Tochter Arvato CRM (Customer Relationship Management) in ein Gemeinschaftsunternehmen ein, für das etwa 48 000 Mitarbeiter in 25 Ländern künftig rund 1,2 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften sollen. Partner ist die Saham-Gruppe aus Casablanca in Marokko.

  • Arvato neuer Mieter im ehemaligen Phonehouse

    Fr., 03.08.2018

    Uni-Nähe gab den Ausschlag

    Fühlen sich wohl in ihren neuen Räumlichkeiten im ehemaligen Phone-House: (v.l.) Uli Kreidner, Maike Behrendt, Philipp Klapper und Leonie Gutmann, alle Mitarbeiter in verschiedenen Aufgabenbereichen bei Arvato.

    Gesucht wurde von der Bertelsmanntochter Arvato ein neuer IT-Standort in Münster, gefunden wurde er im ehemaligen Phone-House an der Münsterstraße 109.

  • Neuer IT-Standort

    Fr., 29.06.2018

    Arvato schafft 40 Stellen in Wolbeck

    In diesem Gebäude sollen 40 neue Arbeitsplätze entstehen.

    Neuer IT-Standort in Wolbeck: Die Bertelsmann-Tochter Arvato schafft nach eigenen Angaben 40 neue Arbeitsplätze im ehemaligen „The Phone House“-Gebäude.

  • Messe mit Festival-Charakter

    So., 03.06.2018

    Facebook tritt erstmals auf der Cebit auf

    Auf der diesjährigen Cebit, die vom 11. bis 15. Juni in Hannover stattfindet, wird erstmals auch Facebook als Aussteller vertreten sein.

    Düsseldorf (dpa) - Die Cebit hat erstmals Facebook als Aussteller gewonnen. Der Internetkonzern werde in der Halle «Disruptive Technologies» mit einem Stand und auf verschiedenen Bühnen mit Sprechern vertreten sein, erklärte das Unternehmen gegenüber dem «Handelsblatt».

  • Internet

    Di., 08.05.2018

    Facebook kündigt Ausbau der deutschen Löschzentren an

    Ein Smartphone mit dem Logo von Facebook liegt auf einer Tastatur.

    Essen (dpa) - Facebook will seine beiden deutschen Löschzentren in Essen und Berlin deutlich ausbauen. Bis zum Jahresende sei eine Aufstockung an beiden Standorten von derzeit je 750 auf dann je 1000 Beschäftigte geplant, teilte eine Sprecherin am Dienstag in Berlin mit. Weltweit werde die Zahl der Mitarbeiter, die Inhalte prüfen und sich um Sicherheitsthemen kümmern, von 15 000 auf mehr als 20 000 erhöht. Die «WAZ» hatte zuvor darüber berichtet.