Avast



Alles zur Organisation "Avast"


  • Virenschutz

    Fr., 01.02.2019

    Test: Windows Defender leistet gute Dienste

    Windows kostenloser Virenscanner Defender erbringt eine solide Schutzleistung. Zu diesem Ergebnis kommt das «c't»-Fachmagazin nach einem Test.

    Auf Rechnern mit Linux oder macOS spielen sie nur eine unbedeutende Nebenrolle. Auf den ungleich stärker verbreiteten Windows-Rechnern verbreiten Viren hingegen Angst und Schrecken. Lassen sie sich mit Bordmitteln stoppen?

  • Essenziell und kostenlos

    Di., 10.04.2018

    Software-Standards für Windows-Rechner

    Freeware für alle: Gute Software muss nicht zwangsläufig etwas kosten.

    Wer sich einen neuen Windows-Rechner gekauft hat oder seine alte Kiste neu aufsetzt, steht vor der Aufgabe, die noch gähnend leere Festplatte mit Software zu bevölkern. Programme gibt es jede Menge. Die Kunst ist, die richtig wichtigen auszuwählen.

  • Aus zwei mach eins

    Mi., 22.11.2017

    CCleaner mit Virenscanner - bei Installation abwählen

    Zwei Virenscanner auf einem Rechner vertragen sich oft nicht gut. Wer daher auf den Virenscanner des CCleaner verzichten möchte, kann ihn bereits bei der Installation entfernen.

    Ein Doppelpack aus CCleaner und Virenscanner klingt erst einmal nach einem attraktiven Angebot. Doch wer bereits einen Virenscanner installiert hat, kann mit einem zweiten wenig anfangen. Wie nutzt man also nur das Aufräumprogramm?

  • Analyse der Schadsoftware

    Do., 21.09.2017

    Tech-Konzerne im Visier bei Attacke über Software CCleaner

    Analyse der Schadsoftware: Tech-Konzerne im Visier bei Attacke über Software CCleaner

    Berlin (dpa) - Bei dem Hacker-Angriff über ein manipuliertes Update der Software CCleaner standen Technologie-Schwergewichte wie Samsung, Intel, Microsoft, Cisco und Sony im Visier. Die IT-Sicherheitsfirma Cisco Talos fand Hinweise darauf bei der Analyse der Schadsoftware.

  • Versteckte Schadsoftware

    Do., 21.09.2017

    Tech-Konzerne im Visier bei Attacke über Software CCleaner

    Schadsoftware sammelte auf dem PC Informationen etwa zu installierten Programmen sowie deren Zugriffsrechten.

    Berlin (dpa) - Bei dem Hacker-Angriff über ein manipuliertes Update der Software CCleaner standen Technologie-Schwergewichte wie Samsung, Intel, Microsoft, Cisco und Sony im Visier.

  • BKA übernimmt Ermittlungen

    Sa., 13.05.2017

    Weltweite Cyber-Attacke trifft Zehntausende Computer

    Die elektronische Anzeigentafel im Hauptbahnhof Leipzig zeigt nur den Schriftzug «Bitte Aushangfahrplan beachten». Die weltweite Welle von Cyber-Attacken hat auch die Deutsche Bahn getroffen.

    Meist werden Verbraucher von Erpressungstrojanern erwischt, die Computer verschlüsseln und Lösegeld verlangen. Am Freitag traf es aber auch die Bahn, Krankenhäuser in Großbritannien und Russlands Innenministerium. Ein Forscher stoppte die globale Attacke.

  • Internet

    Sa., 13.05.2017

    Weltweite Cyber-Attacke trifft Zehntausende Computer - BKA ermittelt

    Berlin (dpa) - Nach einer weltweiten Cyber-Attacke mit Zehntausenden lahmgelegten Computern hat das Bundeskriminalamt die Ermittlungen aufgenommen. Deutsche Regierungsnetze seien aber nicht betroffen gewesen, betonte das Bundesinnenministerium. In Deutschland erwischte es Anzeigentafeln und Überwachungstechnik bei der Deutschen Bahn. In der Nacht wurde die Angriffswelle gestoppt, weil ein Experte auf eine Art «Notausschalter» in der Schadsoftware stieß. Bis dahin entdeckte die IT-Sicherheitsfirma Avast rund 75 000 betroffene Computer in 99 Ländern, mit einem Schwerpunkt auf Russland, die Ukraine und Taiwan.

  • Internet

    Sa., 13.05.2017

    BKA übernimmt Ermittlungen nach Cyber-Attacke

    Berlin (dpa) - Nach den Cyber-Attacken unter anderem auf die Deutsche Bahn hat das Bundeskriminalamt BKA die Ermittlungen übernommen. Das teilte das Bundesinnenministerium mit. Innenminister Thomas de Maizière betonte, der Angriff sei nicht der erste seiner Art, aber besonders schwerwiegend. Regierungsnetze seien aber nicht betroffen. Die weltweite Cyber-Attacke hatte gestern Zehntausende Computer von Unternehmen, Behörden und Verbrauchern lahmgelegt. Die IT-Sicherheitsfirma Avast entdeckte betroffene Computer in 99 Ländern, mit einem Schwerpunkt auf Russland, der Ukraine und Taiwan.

  • Internet

    Sa., 13.05.2017

    Weltweite Cyber-Attacke blockiert zehntausende Computer

    Berlin (dpa) - Eine weltweite Cyber-Attacke hat zehntausende Computer von Unternehmen und Behörden lahmgelegt. In Deutschland erwischte es die Deutsche Bahn. Es gibt Systemausfälle, der Bahnverkehr ist aber nicht beeinträchtigt. Die IT-Sicherheitsfirma Avast entdeckte 75 000 betroffene Computer in 99 Ländern, mit einem Schwerpunkt auf Russland, der Ukraine und Taiwan. In der Nacht wurde der Angriff gestoppt, weil ein IT-Sicherheitsforscher zufällig auf eine Art «Notausschalter» in der Schadsoftware stieß. Die Computer wurden von Trojanern befallen, die sie verschlüsseln und Lösegeld verlangen.

  • Computer

    Do., 07.07.2016

    Fusion in Antiviren-Geschäft: Avast kauft AVG

    Der Geschäftsführer des Sicherheitssoftware Herstellers Avast, Vincent Steckler, auf der diesjährigen CeBIT Messe in Hannover.

    Redwood City (dpa) - Die Aussichten auf gute Geschäfte mit IT-Sicherheitsoftware sorgen für eine weitere Milliarden-Fusion: Der Anbieter Avast übernimmt den Konkurrenten AVG. Der Kaufpreis liegt bei etwa 1,3 Milliarden Dollar (knapp 1,2 Mrd Euro), wie Avast am Donnerstag mitteilte.