BDS



Alles zur Organisation "BDS"


  • Prozesse

    Di., 06.10.2020

    NRW-Verfassungsgericht gegen BDS-Resolutions-Beschwerde

    Eine Statue der Justitia steht neben Aktenbergen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Zwei Unterstützer der antiisraelischen BDS-Bewegung sind mit einer Verfassungsbeschwerde gegen eine BDS-Resolution des NRW-Landtages gescheitert: Der Verfassungsgerichtshof wies die Beschwerde der beiden Vereine gegen die Resolution vom Herbst 2018 als unzulässig zurück, wie das NRW-Obergericht am Dienstag mitteilte (Az.: VerfGH 49/19.VB-2). BDS steht für die Forderung nach «Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen» gegen den Staat Israel.

  • Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft zur Absage in Münster

    Sa., 12.09.2020

    „Mit dem Coronavirus breitet sich der Antisemitismus aus“

    Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

    Nach der Absage eines Infoabends der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Münster – Grund waren Drohschreiben – haben die Worte des Präsidenten besonderes Gewicht: Uwe Becker warnte beim Besuch in Münster vor einem massiven Anstieg des Antisemitismus während der Coronazeit.

  • Abgesagter Antisemitismus-Vortrag

    Mo., 07.09.2020

    Volker Beck erstattet Strafanzeige

    Hat Strafanzeige nach Absage eines Vortrages erstattet: Volker Beck

    Ein Vortrag über die israelfeindliche BDS-Bewegung wurde nach Protesten abgesagt. Doch damit ist das Thema nicht erledigt: Der frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck hat Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

  • „Nebenan“ zieht Zusage zurück

    Sa., 29.08.2020

    Kein Raum für BDS-kritische Veranstaltung

    „Nebenan“ zieht Zusage zurück: Kein Raum für BDS-kritische Veranstaltung

    AStA und Junges Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft hatten zu einem Vortrag über die antiisraelische BDS-Bewegung eingeladen. Doch das „Nebenan“, wo die Veranstaltung stattfinden sollte, zog die Raumzusage wieder zurück – aus „Sicherheitsgründen“, wie die Betreiber sagen.

  • «Keine einfache Zeit»

    So., 03.05.2020

    Hetty Berg übernimmt Jüdisches Museum Berlin

    Hetty Berg will als neue Direktorin des Jüdischen Museums in Berlin die Unabhängigkeit des Museums sichern.

    Welche Rolle hat die Tagespolitik beim Jüdischen Museum Berlin - über diese Frage stürzte der letzte Museumschef. Nachfolgerin Hetty Berg will solche Kämpfe nicht wieder ausfechten.

  • Festspiele

    So., 26.04.2020

    Geplatzte Ruhrtriennale: Vertrag von Intendantin läuft aus

    Stefanie Carp, Intendantin der Ruhrtriennale 2018-2020.

    Bochum (dpa/lnw) - Die umstrittene Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp wird wegen der Corona-Pandemie ohne eine letzte Spielzeit im Spätsommer von ihrem Posten ausscheiden. Der Vertrag laufe Ende September wie geplant aus, sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Kulturministeriums auf Anfrage. Zuvor hatte der Aufsichtsrat trotz der Proteste der Intendantin entschieden, das Kulturfestival 2020 wegen der Corona-Krise abzusagen. Carp muss deshalb auf die letzte ihrer drei Spielzeiten verzichten.

  • Amtsantritt

    Mi., 01.04.2020

    Hetty Berg neue Chefin des Jüdischen Museums Berlin

    Hetty Berg ist die neue Direktorin des Jüdischen Museums Berlin.

    Ein Rücktritt an der Spitze des Jüdischen Museums Berlin sorgt für Unruhe und Protest. Nun tritt die Niederländerin Hetty Berg die Nachfolge an. Es gibt einige Wogen zu glätten.

  • Schiedsmann-Bezirksversammlung

    Di., 11.02.2020

    Volker Christoph neuer Vorsitzender

    In Nottuln wählten die Schiedsleute einen neuen BDS-Bezirksvorstand. Vorsitzender wurde der Nottulner Volker Christoph (4.v.l.).

    Die Schiedsmänner und Schiedsfrauen in Nordrhein-Westfalen erfüllen eine wichtige Aufgabe. Einer von ihnen ist der Nottulner Volker Christoph, der sich auch in der Verbandsarbeit engagiert.

  • Nach Querelen

    Mi., 27.11.2019

    Hetty Berg wird Leiterin des Jüdisches Museums Berlin

    Hetty Berg übernimmt die Leitung des Jüdischen Museums Berlin.

    Der Rücktritt an der Spitze des Jüdischen Museums Berlin hatte Unruhe und Protest ausgelöst. Die Niederländerin Hetty Berg soll die Wogen glätten.

  • Verband der Standesbeamten

    Sa., 16.11.2019

    Scheidung im Schnellverfahren vom Tisch

    Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland rund 148.000 Ehen geschieden.

    Deutschlands Standesbeamte wollten einvernehmliche Scheidungen erleichtern: Schneller, günstiger und ohne Gerichtsbeteiligung sollten die Trennungen vollzogen werden können. Doch daraus werde vorerst nichts, kritisiert der Verband.