BDZV



Alles zur Organisation "BDZV"


  • Kommunen

    Fr., 08.11.2019

    Urteil: Stadt Dortmund muss Internet-Auftritt begrenzen

    Die Internetseite dortmund.de.

    Dortmund (dpa) - Die Stadt Dortmund muss sich nach einem Urteil des Landgerichts Dortmund bei ihrem Internet-Auftritt stärker auf kommunale Informationen beschränken. Das städtische Online-Angebot sei in Teilen zu presseähnlich, urteilte die 3. Zivilkammer am Freitag.

  • 100 Euro Verhandlungsbasis

    Do., 05.09.2019

    Zehn Jahre Ebay-Kleinanzeigen

    2014 sorgte der Verkauf des Segelschiffs «Alexander von Humboldt» auf Ebay-Kleinazeigen für Aufregung.

    Vor zehn Jahren ging die Marke Ebay-Kleinanzeigen online. Jede Minute werden inzwischen rund 500 neue Inserate auf dem Portal geschaltet - nicht selten kuriose. Neu war die Idee schon damals nicht.

  • Was geschah am ...

    So., 14.07.2019

    Kalenderblatt 2019: 15. Juli

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 15. Juli 2019:

  • Mit 74 Jahren

    Fr., 05.07.2019

    Ein Unbestechlicher: Der Publizist Michael Jürgs ist tot

    Michael Jürgs ist tot.

    Er lebte für den Journalismus: Michael Jürgs hat sich über viele Jahrzehnte mit der Gesellschaft auseinandergesetzt und über sie geschrieben, immer kritisch, nie langweilig. Nun ist er gestorben.

  • EU

    Do., 14.02.2019

    EU einigt sich auf Urheberrechts-Reform

    Straßburg (dpa) - Presseverlage in der EU sollen künftig gegenüber Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News deutlich gestärkt werden. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich vorläufig auf eine Reform des EU-Urheberrechts inklusive Leistungsschutzrecht. Die Portale sollen für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen künftig Geld an die Verlage zahlen. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger begrüßten die Einigung. Der Verband der Digitalwirtschaft, Eco, warnte, die Reform werde zum «Hemmnis für die Digitalisierung in Europa».

  • Umstrittene Upload-Filter

    Mi., 12.09.2018

    Europaparlament für Urheberrecht mit Leistungsschutzrecht

    Das EU-Parlament hat für die umstrittene Reform des Urheberrechts gestimmt.

    Seit Monaten wird heftig über die Reform des EU-Copyrights gerungen. Nun hat sich das Europaparlament geeinigt. Upload-Filter stehen nicht in dem Kompromiss - Kritiker warnen dennoch vor Zensur.

  • Das freie Netz in Gefahr?

    Di., 11.09.2018

    Streit ums Urheberrecht: Reform hat Befürworter und Gegner

    Das Europäische Parlament in Straßburg.

    Über die Pläne für eine Reform des Urheberrechts in der EU will das Europäische Parlament am Mittwoch abstimmen. Die Kernpunkte sind hochumstritten. Was die einen für unverzichtbar halten, betrachten die anderen als gefährlich.

  • Tarife

    Mo., 02.07.2018

    Kompromiss bei Tarifverhandlungen in der Zeitungsbranche

    Hamburg (dpa) - In den Tarifverhandlungen für die 13 000 Redakteure und festen freien Journalisten an deutschen Tageszeitungen hat es für die Mehrheit der Journalisten eine Einigung gegeben. Der Deutsche Journalisten-Verband und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger verständigten sich auf Gehaltserhöhungen und Einmalzahlungen für Redakteure sowie bessere Volontärs-Vergütungen. Das geht aus einer Mitteilung des DJV hervor. Keine Verständigung gab es dagegen bei den Gesprächen mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi.

  • Reformdruck bleibt

    So., 04.03.2018

    Schweizer gegen Abschaffung der Rundfunkgebühren

    Ein Stapel mit der Antwort "Nein" zu der Volksinitiative "Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsegebuehren - No Billag".

    Heißer Abstimmungskampf, klares Ergebnis: In der Schweiz bleiben die Rundfunkgebühren. Der Druck zeigt aber Wirkung: Der Rundfunksender kündigt Sparprogramme und Reformen an. In Deutschland geht die Debatte über die Öffentlich-Rechtlichen ebenfalls weiter.

  • Volksentscheid

    Sa., 24.02.2018

    Verlegerverband: Gebührendebatte in der Schweiz kein Vorbild

    Die Schweizer stimmen am 4. März über die «No Billag»-Initiative zur Abschaffung der Gebühren für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab. Billag ist der Name der Firma, die die Gebühren einzieht.

    Die Zeitungsverleger in Deutschland sehen so manches an öffentlich-rechtlichen Sendern kritisch. Aber die Debatte in der Schweiz geht ihnen zu weit. Sie wollen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht infrage stellen.