BNP



Alles zur Organisation "BNP"


  • Gewalt fordert 16 Tote

    Mo., 31.12.2018

    Hasina gewinnt umstrittene Wahl in Bangladesch

    Sie kann weiter regieren: Sheikh Hasina (r.), Premierministerin von Bangladesch, macht im Wahllokal das Siegeszeichen.

    Die Partei der Premierministerin hat die Wahl in Bangladesch haushoch gewonnen. Die Opposition meint, dabei sei es nicht mit rechten Dingen zugegangen. Die Anhänger beider Lager hatten sich vor den Wahllokalen mit Macheten und Stöcken bekämpft.

  • Mindestens 16 Tote

    So., 30.12.2018

    Gewalt überschattet Wahl in Bangladesch

    Unter Polizeischutz trägt ein Wahlhelfer nach Ende der Stimmabgabe eine Wahlurne aus einem Wahllokal in Dhaka.

    Mit Macheten und Stöcken gehen Anhänger der zwei großen Lager vor Wahllokalen in Bangladesch aufeinander los. Schon im Vorfeld der Parlamentswahl hatte es Gewalt gegeben. Beide Seiten werfen einander zudem vor, die Wahl manipulieren zu wollen.

  • Wahlen

    So., 30.12.2018

    Tote bei Wahl in Bangladesch

    Dhaka (dpa) - Die Parlamentswahl in Bangladesch wird von tödlichen Auseinandersetzungen überschattet: Vor Wahllokalen im Südosten des Landes kamen mindestens zwei Menschen ums Leben. Im Bezirk Rangamati starb ein Mensch bei einem Streit zwischen Anhängern der regierenden Partei und der oppositionellen konservativen BNP, es gab zehn Verletzte. Vor einem Wahllokal im Bezirk Chittagong wurde laut Polizei ein Oppositioneller getötet, nachdem dieser zusammen mit anderen Aktivisten versucht habe, die Wahlzettel an sich zu reißen. Die Polizei habe geschossen, nachdem sie angegriffen wurde.

  • Wahlen

    So., 30.12.2018

    Wahllokale in Bangladesch geöffnet

    Dhaka (dpa) - In Bangladesch hat am Morgen die Parlamentswahl begonnen. Premierministerin Sheikh Hasina geht als Favoritin für eine dritte Amtszeit in Folge ins Rennen. Ein Oppositionsbündnis um die konservative BNP wird von dem früheren Außenminister Kamal Hossain angeführt. Rund 104 Millionen der etwa 160 Millionen Einwohner des südasiatischen Landes sind wahlberechtigt. Mehr als 1860 Kandidaten bewerben sich um insgesamt 300 Parlamentssitze. Ergebnisse werden am Montag erwartet.

  • Wahlen

    So., 30.12.2018

    Bangladesch wählt - Gewalt im Vorfeld

    Dhaka (dpa) - Nach einem von Gewalt und Manipulationsvorwürfen überschatteten Wahlkampf wird in Bangladesch ein neues Parlament gewählt. Die Premierministerin Sheikh Hasina geht als Favoritin für eine dritte Amtszeit in Folge ins Rennen. Ein Oppositionsbündnis um die konservative BNP wird von dem früheren Außenminister Kamal Hossain angeführt. Mehr als 1800 Kandidaten bewerben sich um insgesamt 300 Parlamentssitze. Wie schon bei vorherigen Wahlen kam es im Vorfeld zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern beider Lager. Mindestens acht Menschen kamen ums Leben.

  • Attacke auf Premierministerin

    Do., 30.11.2017

    Trump-Tweets führen zu Schlagabtausch mit Großbritannien

    Frostige Stimmung: Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May beim G20-Gipfel in Hamburg.

    Bei Kritik hört die Freundschaft auf. Trump reagiert scharf auf Belehrungen aus London, er habe einen Fehler gemacht, als er Videos einer rechtsgerichteten britischen Gruppe verbreitete. Der geplante Staatsbesuch des US-Präsidenten in London soll trotzdem stattfinden.

  • Weil er um sein Leben fürchtete, floh er 2013 nach Berlin

    Sa., 04.06.2016

    „Viele meiner Freunde sind tot“

    Billal Hossain hält in seinen Händen Fotos von politischen Akteuren der Partei BNP. Jetzt wurde er von der Ausländerbehörde als politisch Verfolgter anerkannt. Detlef Rosenbach freut sich mit seinem Schützling.

    Billal Hossain hält in seinen Händen Fotos von politischen Akteuren der Partei BNP. Jetzt wurde er von der Ausländerbehörde als politisch Verfolgter anerkannt.

  • Banken

    Mo., 23.03.2015

    Finanzaufsicht: HSBC, BNP und RBS müssen Abwicklungspläne nachbessern

    New York (dpa) - Die drei Großbanken HSBC, BNP Paribas und RBS müssen in den USA ihre Abwicklungspläne nachbessern. Die im vergangenen Jahr vorgelegten Pläne der Institute, die im Krisenfall eine «unfallfreie» Abwicklung der Banken gewährleisten sollen, seien unzureichend und nicht glaubwürdig, teilten die US-Notenbank Fed und die Einlagensicherung FDIC mit. Vor der erneuten Vorlage müssten diese daher massiv verbessert werden. Die Pläne sind eine Reaktion auf die letzte große Finanzkrise, als der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers 2008 die Weltwirtschaft erschütterte.

  • Banken

    Do., 05.02.2015

    BNP Paribas rettet nach US-Rekordstrafe Mini-Jahresgewinn

    Banken : BNP Paribas rettet nach US-Rekordstrafe Mini-Jahresgewinn

    Paris (dpa) - Die französische Großbank BNP Paribas hat 2014 nach einer Milliardenstrafe in den USA im Sommer den Absturz in die Verlustzone nur knapp vermieden.

  • Banken

    Di., 01.07.2014

    USA brummen französischer Bank BNP Paribas Rekordstrafe auf

    Die Vertreter der Bank erklärten sich im Rahmen eines Vergleichs für schuldig, um noch drastischeren Maßnahmen zu entgehen. Foto: Andrew Gombert

    Washington/Paris (dpa) - Geschäfte mit dem Iran, Kuba und dem Sudan kommen die größte französische Bank BNP Paribas teuer zu stehen.